Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wechsel der Fußposition

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wechsel der Fußposition

    Ich schreib das mal ins Downhillforum.

    Ich war heute downhillen/freeriden, wie auch immer man es nennen will... es geht bergab.

    Geraden fahre ich in der tuck, den hinteren fuß angewinkelt auf dem brett (fußballen) und das Gewicht auf den vorderen verlagert, damit die Knie (fast) eine Linie bilden.

    Ich habe angst davor, kurven so zu fahren, da diese haltung instabil ist, also sieht das dann meistens so aus bei mir:
    aufrichten, airbrake. gleichzeitig positioniere ich den hinteren fuß um, um ''normal'' zu stehen.

    Dabei gibt es immer ein kleinen wobbel, ein unruhiges gezappel unter mir, in dem moment wo der fußballen richtung frontside wandert und der hintere teil sich mit aufs brett stellt. sobald alles steht ist alles ruhig, trotzdem kommt mir das falsch und evtl gefährlich vor.
    Worauf ist zu achten beim Wechsel des Stands vor einer kurve?

  • #2
    Ich sprech jetz mal aus meiner Erfahrung:
    Du musst auf nichts achten! Ging mir zumindest so. Die Sicherheit kommt erst mit der Zeit. Dazu muss ich noch sagen, dass (Ich glaube es war Zottel) recht hatte als er sagte sowas sei größtenteils Kopfsache.
    Is meiner Meinung nach wirklich so. Die meisten Wobbles die ich hatte kamen nicht von den Achsen oder vom Asphalt oder so, sondern von meinrn eigenen Füßen, da mir vor lauter Nervosität die Beine leicht gezittert haben; das hat sich dann auf die Achsen übertragen und schwupp gings Gewackel los. Das legt sich aber mit der Zeit und die Bewegungsabläufe festigen sich. Dann hast du damit kaum noch Probleme.
    Also rantasten und Eier beweisen! ^^
    Whoop Whoop!

    Kommentar


    • #3
      1. so viele kurven wie möglich im tuck fahren, eine hand an die aussenkante wenn nötig

      2. nur so weit runter wie nötig, möglichst kompakt bleiben

      3. das mit dem wobbel is weder tragisch noch gefährlich wenn du ihn im griff hast...der kommt a)(wie mo schon erwähnt hat und ich auch immer gerne wiederhole) ausm kopf und b) bei dieser änderung der fusstellung auch daher, dass in dem moment druck auf die kante ausgeübt wird...bei gutem concave hat das seine hebelwirkung und setzt sich natürlich auch gleich in ne kleine lenkbewegung um...die schlägt dann wieder zurück wenn die andere seite des fusses auffer andere kante ankommt...wobbelfeeling...und danach isses wieder stabil, wie du ja auch gesagt hast...das is völlig normal und passiert auch geübten fahrern hin und wieder mal, wenn sie denn die fusstellung gross ändern(sieht man auch öfter nach m footbrake)...es verschwindet aber zusehends mit mehr praxis/routine...

      mo hats richtig gesagt, üben, üben, üben, rantasten, eier ham...das kommt schon gut!

      Kommentar


      • #4
        Danke euch beiden. Solche Beiträge helfen mir enorm, befreit einen von zweifeln und macht mich sicherer. :red:

        Es wird, es wird...

        Kommentar


        • #5
          Super Thema,
          beschäftigt mich auch gerade.
          Ich missbrauche den Thread mal um den Faden weiter zu spinnen:

          Wenn ich in der Tuck bin passt alles (mehr oder weniger), aber wenn ich in einer Kurve den hinteren Fuß abklappe und mich nach der Kurve wieder aufrichte steh ich extrem weit hinten und muss den hinteren Fuß wieder komplett in eine passende Position bringen. Folge: es fühlt sich instabil an und wobbeldiwobwobt wie der Boardhorst schon beschrieben hat.

          Nach Zottels Antwort schließe ich also, dass Positionswechsel am hinteren Huf normal sind und es liegt nicht daran das ich zu eng oder zu gespreizt stehe!?

          Kommentar


          • #6
            Ich hätte da auch noch eine Frage:

            Wo greife ich am besten die Boardkante?

            Das Thema beschäftigt mich jetzt seit Houyet, da ich da bei besonders scharfen Kurven echte Probleme hatte.
            In den Videos seh ich häufig, dass die meisten in der Mitte oder am Hinteren drittel des Boards die Hand in der Kurvenfahrt positionieren.

            Was die Fußposition angeht, habe ich da auch schon einige unterschiedliche Varianten gesehen:

            Einen fahren in der Speedhocke durch die Kurve.
            Andere wiederum legen den Unterschenkel des hinteren Beins auf dem Deck ab und lassen das Knie über das Board raushängen.


            Bin mir selbst noch nicht im Klaren welch der Beiden Positionen mir mehr behagt. Momentan eier ich mehr oder weniger kontrolliert durch die Kurve :grrr:
            Don't argue with stupid people! They'll just bring you down to their level and beat you by experience !!!

            Kommentar


            • #7
              kurven grundsätzlich im tuck fahren wenn du kannst...wenn nicht, eine hand runter an die aussenkante...siehe bilder:





              zur not kannst du wenn du dich in der posi unsicher zu fühlen beginnst auch noch kurz die hand raushalten um dich "abzusichern"...siehe bild:



              wenn das auch nich geht dann fahr sie unten und achte dich darauf, dass deck bei frontside kurven vorne anner kante zu grabben und bei backside kurven keine "stinkbugs"(zwischen die beine greifen) zu machen sondern auf der höhe des hinteren, "abgelegten" schienbeins zu grabben...siehe bilder:

              fs


              bs


              sind beide nich optimal, hab aber auf die schnelle nix besseres gefunden...zumindest sieht man wo ich das deck grabbe, fs vorne anner kante, bs hinten auf schienbeinhöhe


              UNBEDINGT VERMEIDEN: STINKBUG(ja zottel musste das auch erst gesagt bekommen um damit aufzuhören...peinlich, peinlich...)...nochma: das bild zeigt das was du KEINESFALLS tun sollst(sieht auch saumässig scheisse aus, simmer ehrlich)!

              Kommentar


              • #8
                Bei der Frontside (oder Toeside) Kurve haste die Hand vor der Ferse deines forderen Fußes. Backside sollte sie vor deinem hinteren Fuß sein. Allerdings darauf achten, dass das nicht so aussieht wie auf meinem Avatar, sondern es sollte dein Arm hinter dem hinteren bzw über dem hinteren Knie sein. Nicht vor dem Knie ;)

                Ob du den hinteren Fuß runter nimmst aufs Board oder nicht, ist geschamckssache, Aerodynamischer ist auf jeden Fall wenn du versuchst so weit und lang oben zu bleiben wie s geht.
                Wenn du dein hinteres Bein aufm Board hast, wird das ganze ruhiger, weil du eben nicht so hoch aufm Board stehst ;) Bist aber auch kein meter mehr beweglich und kannst schlechter reagieren.
                Im Almabtriebvideo fährt der Zottel auch mit ganz abgesenktem hinterfuß, in Berlin hat er sich das wohl schon abgewöhnt oder umgewöhnt?!? ...

                ... Zottel war schneller :D und hat das echt saugeil geamcht, find ich, Suuuperzottel!!!
                Zuletzt geändert von Der Kern; 25.06.2009, 14:54.

                Kommentar


                • #9
                  Herzlichen Dank an Zottel und Kerni für die Prompte Antwort. Jetzt weiß ich ja was ich üben muss.
                  Don't argue with stupid people! They'll just bring you down to their level and beat you by experience !!!

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich weiß nicht ob es hier ins Thema passt, allerdings wollte ich dann doch kein neues aufmachen.
                    Ich merke jetzt immer wieder das nach ein paar Kilometern mein vorderes Bein etwas krass belastet wird. Ist das normal am Anfang? Ich fahr ja noch nicht lang downhill und auch nicht besonders schnell. Allerdings merke ich wie gesagt ne ziemliche Belastung.
                    Ist das die ungewohnte Position bei der Speedhocke???

                    Gruß

                    GoC
                    - YOU SON OF A MOTHER DUCK -

                    "J" of: http://sk8erholic.wordpress.com

                    Kommentar


                    • #11
                      Ey, ich muss das auch noch üben, so ists ja nicht.

                      Schau dir einfach mal gaaanz viele Downhillvideos an und versuch auf die für dich wichtigen Dinge zu achten.
                      Wie fahren die Jungs ne Kurve an, wie und wo stehen die Füße zu welcher Zeit, wo ist der Schwerpunkt, wie tief, weit lehnt sich der Fahrer in die Kurve...
                      Seit ich das mache, lösen sich viele Fragen durch Videogucken. Sehr unterhaltsam wie ich finde.

                      Dass der vordere Oberschenkel belastet wird is ja klar, ist ja schließlich fast dein ganzes Gewicht drauf. Ist auch gut dass dein Gewicht aufm vorderen Fuß ist, unmso weiter hinten dein Gewicht ist, umso wobbelanfälliger wird das ganze ;)

                      Kommentar


                      • #12
                        @ GoC:

                        Das ist normal. In der Speedhocke hast du einen ziemlichen Zug auf deiner Oberschenkelmuskulatur. Da fehlt am Anfang einfach die Kraftausdauer. Das sollte mit der Zeit aber besser werden.
                        Don't argue with stupid people! They'll just bring you down to their level and beat you by experience !!!

                        Kommentar


                        • #13
                          Ok, dachte schon das ich Speedhockuntauglich wäre :w000t:

                          Naja, war ja früher beim pushen genauso.... ich wette Longboarder sind die perfekten Fußballer :P
                          - YOU SON OF A MOTHER DUCK -

                          "J" of: http://sk8erholic.wordpress.com

                          Kommentar


                          • #14
                            Trainieren, entweder trockenüben, also Tuck ohne Brett etc. oder an die Wand, Beine im rechten Winkel und sitzen bis nix mehr geht :D
                            Oder aber einfach gaaanz viel heizen ;) ist die beste Möglichkeit!

                            Kommentar


                            • #15
                              gegen den muskelkrampf in der tuck hilft es wenn man das knie des hinteren beines gegen die wade des vorderen drückt, dann kann quasi in dieser haltung einrasten und"relativ" entspannt in der tuck durch die gegend düsen. noch entspannter gehts nur im brasilian style - mit dem hinteren bein auf dem board knien.
                              DLBV - Deutscher Longboard Verband

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X