Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ziel: kleine handliche stadtrakete

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ziel: kleine handliche stadtrakete

    Mahlzeit die damen und herren,

    Ich gehöre inzwischen seit 4 monaten zur longboard gemeinde und langsam nimmt der wunsch mach einem zweitbrett gestalt an....

    Kurz zu mei er person:
    Bin bisher mit einem pogo impala mit tracker racetracks usw. Gesegnet und pumpe so vor mich hin.

    Leider ist dieses Gerät einfach etwas schwer und lang für den stadteinsatz (Berlin) also vor allem zu bahn und eben kurze strecken.

    Also der Gedanke: etwas kürzeres und leichteres muss her.

    Die grundlegende frage hierbei ist, sdp ala slalomboard oder was kurzes gedroptes zum pushen und einfach entapannt rollen lassen.

    Ich tendiere zu letzterem bin aber unsicher deswegen würde ich gerne auf eure Erfahrungen zurückgreifen, bevor ich mit setup ideen und shapes um mich werfe :)

    Also ihr seid gefragt!

    Grüße

  • #2
    AW: Ziel: kleine handliche stadtrakete

    Es gibt einen Universalhandtaschenhobel namens Wefunk Minicruiser. Der passt in jede Handtasche, Schließfach, Rucksack, Handgepäck. Gibts bestimmt auch bei dir in der Nähe zum Probefahren.

    Kommentar


    • #3
      AW: Ziel: kleine handliche stadtrakete

      Was hälst du von nem Minicruiser? ideal für die Stadt und auch pumpbar (?). Haste zwar Topmount Montage aber dafür ein sehr spaßiges, wendiges Board. kann man sich sogar selber bauen. Nimmst ein altes Streetdeck, sägst es zurecht, Achsen drunter und fertig. Mache ich auch grade.

      Kommentar


      • #4
        AW: Ziel: kleine handliche stadtrakete

        Ich würd auf jeden Fall topmount nehmen, bei nem gedropten kurzen Deck hast doch gar keine Standfläche mehr.

        Kommentar


        • #5
          AW: Ziel: kleine handliche stadtrakete

          Ja den minicruiser kenne ich, hat nen kumpel von mir, ist total begeistert, der fährt das ding mit tracker bennet kombo... komme ich überhaupt nicht mit klar, finde das ding zu schmal und hässlich:feiven:

          Von daher würde es, wenn es ein topmount werden würde, dann ein slalombrett, eben so um die 22cm breit un 85 lang. Problem hier, bekomme nur 70mm rollen drunter, sonst wird das alles wieder so hoch und doof zu pushen... mein impala is 12,5cm hoch das ist echt anstrengend zu rollern, und erfahrungsgemäß rollert man ja recht viel in der stadt...

          Wie sieht es denn aus mit nem kurzen drop throug deck, dass selber aber herade und stiff ist? Das wwürde sich in gewissen grenzen doch pumpen lassen aber rollert sich besser oder? Oder sind die gedroptem eimfach nicht wendig genug für die Stadt?

          Kommentar


          • #6
            AW: Ziel: kleine handliche stadtrakete

            Was wär denn dann mit sowas wie einem Bustin Maestro Mini? Kurz, tief, gewinkelte Kicks.

            Kommentar


            • #7
              AW: Ziel: kleine handliche stadtrakete

              Das ist noch nen tick zulang, aber sowas in der richtung hatte ich gedacht.
              Spiele mit dem gedanken mir von pogo eins bauen zulassen. Mit 180er darts und flywheels dran. Oder so ähnlich,.

              Kann nur leider garnicht einschätze, ob das wendig genug ist für die stadt, also auch gerne rollrunden. Bin eben 130er slalomachaen gewöhnt.

              Kommentar


              • #8
                AW: Ziel: kleine handliche stadtrakete

                Für Stadt fahr ich gerne mein Slalom deck. Pavel gog mit rtx und airflow. Einziges Problem. Ab und an setzt der lange kingpin auf. Ist nichtmehr der originale. Der würde gehen. Drop und so geht finde ich gar nicht. Slalom lässt sich halt auch 1a pumpen.
                Sonst was in der landyachtz peacemaker in der kurzen Variante?
                Einfach nur, weil ich 'n fieser Sack bin.

                Kommentar


                • #9
                  AW: Ziel: kleine handliche stadtrakete

                  Ich will es dir jetzt nicht aufquatschen oder so. Aber ich verkaufe nen Omen Minisugar in der Börse. Schau es dir ruhig mal an. Habe es genau für den Einsatz in der Stadt benutzt. Super Brett

                  Length
                  : 33 inches
                  Width: 8.5 inches
                  Concave: radial
                  Wheelbase: 20.5 inches
                  Kicktail: 5 inches
                  Construction: 9 ply Maple
                  Loaded Cantellated Tesseract|Bear Kodiaks|Remember Savannah Slamma
                  Icone Babadook|44° Caliber 2|9060 Slide
                  Powell & Peralta Oldschool Ripper|Polar Bears 155|Fatty Hawgs

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Ziel: kleine handliche stadtrakete

                    Der kleine Peacemaker ist auch nicht verkehrt ;)

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Ziel: kleine handliche stadtrakete

                      Ich hab nen o&h sp80 mit carver Achsen (mit haerteren bushings.). 80cm, wb 42cm in der von mir gefahrenen kuerzesten Position. Topmount, Kicktail!!!! Kann man pushen und richtig pumpen, nach Radwechsel auch echt gut im Bowl fahren... (Mein Sohn springt damit auch sonstwo drauf und wieder runter). Mit laengerer Wheelbase - Hinterachse unter dem Kicktail - soll das Brett auch fuer Slalom taugen - hab ich noch nicht probiert. Mit den Carver Achsen hab ich bei 70mm Rollen gerade noch keine Wheelbites und die Standhoehe ist fuer die Stadt akzeptabel - im Gegensatz zu fett gekeilten Paris etc - , aber natuerlich nicht mit einem gedroppten Pusher zu vergleichen. Etwas mehr Bodenfreiheit will man im Stadtbetrieb aber wohl eh haben.
                      Ich finds insgesamt echt gut und fuer ein Stadtbrett gerade noch transportabel genug. Ist aber schon ziemlich schwer. Vermutlich bekommt man sowas mit jedem anderen anderen Oldschool/Bowl Brett mit etwas laengerer Wheelbase auch hin. Gepumpt ist bei der kurzen Wheelbase bei 13-14 km/h fuer mich Schluss, dann wird die Frequenz sehr (zu) hoch. Das behindert mich etwas auf den wenigen, langen, sehr guten Strecken. Im echten Stadtverkehr ist die Abstimmung eher von Vorteil... Ein paar Mal bin ich damit schon um die 20km gepushpumpt, macht schon Laune. Realistisch betrachtet ist man nicht besonders schnell. Ich zumindest koennte das Tempo auch joggen.

                      Grundsaetzlich ist pumpen im Stadtverkehr etwas nervig, weil man eh dauernd bremsen, anhalten, irgendwo rumfahren muss, die Strecke zu schlecht wird... Ich seh es als Training fuer LDP, wirklich noetig oder effizient ist es wohl eher nicht. Wenn es nur darum geht wuerde ich mir ein leicht gedroppten pusher mit moeglichst grossen Rollen zusammenbasteln.

                      Hier ein Bild vom o&h StadtBowlPumper - und dem "Half-Shlongboard" Pump-Prototyp dafuer (unten). Letzterer fur sich gar nicht so schlecht...

                      20130810_140029[1].jpg
                      Zuletzt geändert von stefanpan; 13.09.2013, 11:15.

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Ziel: kleine handliche stadtrakete

                        Dsglaube ich nämlich auch, war heute wieder mit meiner planke unterwegs, und wirklich pumpen konnte ich 200m weit, ansonsten war schubsen angesagt, und dafür ist so ein ldp gerät einfach zu hoch.

                        Wie siehts denn eigentlich mit der wendigkeit aus?

                        Ich hab irgendwo ne konzeptzeichnung von mir für ein shape rumliegen, wenn ich sie finde poste ich yie mal.

                        Als setup hatte ich an 180er tracker darts und flywheels geedacht.

                        Wenn wir jetzt mal davon ausgehen, dass das setup zu dem brett passt, hätte ich so 80mm von brettoberkante bis boden. Das wäre deutlich besser als 125mm.

                        Wie siehg es denn mit der wendigkeit dieses brettes aus? Wheelbase wäre wohl knapp 70 cm lang. Reicht das, oder ist das zu träge?

                        Edit:
                        Zeichnung gefunden.

                        Also folgende idee:

                        Breite: 22 oder 24 cm
                        Länge : 80-90 cm, je nach länge der standfläche.
                        Die tips sind 16 vorne und 14 hjnten lang.

                        Bei der standfläche schwanke ich zwischen

                        50 und 60 cm


                        Kann das funktionieren?
                        Angehängte Dateien
                        Zuletzt geändert von Hobelrobel; 14.09.2013, 11:28.

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Ziel: kleine handliche stadtrakete

                          Also noch ein kleines update von mir,
                          Habe jetzt mal angefragt, ob es möglich ist ein pogo roadkill einfach etwas kürzer zu bauen.

                          Jetzt die frage nach den achsen, ich tendiere zu den tracker darts, weil die relativ stabil aber trotzdem recht wendig sein sollen. Abgesehen davon sind die dinger 13mm flacher als ne rkp achse.

                          Bin ich da richtig informiert, oder ist ne rkp achse doch die bessere wahl?

                          Grüße

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Ziel: kleine handliche stadtrakete

                            Zitat von Hobelrobel Beitrag anzeigen
                            Dsglaube ich nämlich auch, war heute wieder mit meiner planke unterwegs, und wirklich pumpen konnte ich 200m weit, ansonsten war schubsen angesagt, und dafür ist so ein ldp gerät einfach zu hoch.

                            Wie siehts denn eigentlich mit der wendigkeit aus?

                            Ich hab irgendwo ne konzeptzeichnung von mir für ein shape rumliegen, wenn ich sie finde poste ich yie mal.

                            Als setup hatte ich an 180er tracker darts und flywheels geedacht.

                            Wenn wir jetzt mal davon ausgehen, dass das setup zu dem brett passt, hätte ich so 80mm von brettoberkante bis boden. Das wäre deutlich besser als 125mm.

                            Wie siehg es denn mit der wendigkeit dieses brettes aus? Wheelbase wäre wohl knapp 70 cm lang. Reicht das, oder ist das zu träge?

                            Edit:
                            Zeichnung gefunden.

                            Also folgende idee:

                            Breite: 22 oder 24 cm
                            Länge : 80-90 cm, je nach länge der standfläche.
                            Die tips sind 16 vorne und 14 hjnten lang.

                            Bei der standfläche schwanke ich zwischen

                            50 und 60 cm


                            Kann das funktionieren?
                            Fuers pushen in der Stadt brauchst Du m.E. keine wirklich lange wheelbase. Bei dropthrough ergibt die sich letztlich aus der gewuenschten Standflaeche + X, die Du brauchst. Ich wuerd das Ding so kurz wie moeglich bauen, aber stehen musst Du schon vernuenftig. Eher so in Richtung 60 cm WB (?). Bodenfreiheit wuerde ich schon um die 6-8 cm ansetzen, damit Du Bordsteinkanten noch hochwackeln kannst ohne heftig aufzusetzen... Das kaeme ja schonmal hin. 150er Paris z.B. drunter z.B., fertig. Theoretisch sind RKP Achsen wendiger. An Leons Stadtbrett ist vorne eine etwas wendigere ("einlenkende") RKP (Paris 150) und hinten eine (auch von der Busghingeinstellung her) festere TKP verbaut. Geht gut bis man versucht Fakie zu fahren... Hinten nicht zu breit, damit Du Dir die Rolle beim pushen nicht selbst weghaust...
                            Edit: Du brauchst irgendeine Art von (Mini-) Kick hinten.

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Ziel: kleine handliche stadtrakete

                              Nix gegen deine Baupläne, aber du schreibst "kleine handliche Stadtrakete". 70cm Wheelbase sind weder klein noch handlich ;)

                              Ich fahre in der Stadt entweder ein Pooldeck mit 70mm Rollen oder einen Minicrusier (-> gekürztes Streetdeck) mit 100mm Achsen. Die Achsen gibts bei ebay für 20€ inkl. Versand und die tun ihren Dienst nun seit einem Jahr. Das praktische an den schmalen Achsen und der kurzen Wheelbase (in meinem Fall 37cm) ist, dass man ungeristert 70mm Rollen fahren kann, ohne sich Sorgen um Wheelbites machen zu müssen.

                              Sollte der "klein und handlich"-Gedanke also tatsächlich so wichtig sein, rate ich dir doch zu einem kurzen Topmount-Deck mit Kicktail.
                              Ich habe zwischen Rolle und Deck noch 3cm Platz, wesentlich höher als 10cm steht man also nicht.
                              Zuletzt geändert von MoKilmister; 18.09.2013, 16:54.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X