Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Vennbahnradweg 37km LDP

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • DausB
    antwortet
    AW: Der Vennbahnradweg 37km LDP

    Fragst zwar wer kommt, ich nicht zumindest Samstag. Zu weit weg :-(
    Aber nächstes Jahr bestimmt ...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bobbycartuner
    antwortet
    AW: Der Vennbahnradweg 37km LDP

    Wenn es Samstag trocken bleibt Vennbahn hoch ballern??!! Wer ist dabei?

    Vielen Dank noch für das Höhenprofil!

    Einen Kommentar schreiben:


  • DausB
    antwortet
    AW: Der Vennbahnradweg 37km LDP

    Unterwegs auf der Vennbahn von Troisvierges nach Aachen, mit Longboard und Tretroller ein nicht ganz übliches Team :-)


    Ich beginne mit dem Fazit: Anstrengend, nicht alles fahrbar und Übernachten entlang der Vennbahn teuer. Mein Tourvorschlag: Mit dem Bus nach Lammersdorf und dann nach Weywertz zum Fritten essen, zurück, und runter nach Aachen. Lammersdorf <-> Konzen Bf. Ist kein Asphalt, 20-30min zu Fuss, runter kann man aber halbwegs rollen, oder vielleicht auf der Straße über Paustenbach, Konzen umfahren.




    29.09.
    4:15 Wecker, mit dem Auto nach Aachen, dank dem vermutlich üblichen Chaos um Köln erst nach 11:0 in Aachen. Ein klein wenig vom Hostel durch Aachen zum HBF gerollert. Dann ging es mit dem Zug über Liège nach Troisvierges. Fahrkarte von Aachen nach Gouvy hatten wir bereits Online gekauft. Gouvy <-> Troisvierges hab ich Online nicht gefunden, aber in Liège am Internationalen Schalter war auch das kein Problem. Waren in Summe ca. 26,- € Fahrtkosten pro Person.
    Endlich um 16:45 in Troisvierges angekommen und! leichter aber durchdringender Regen :-(

    Auf über den Parkplatz zum Radweg, der gleich mit einer Steigung beginnt. Wieder runter, eine kurze Schleife, Schotter, unter der Bahn, mit der wir gekommen waren, durch. Zusammen mit einem Bach wieder auf die „richtige“ Seite. Bis zur Grenze nur bergauf, bis Oudler dann gut zum Pumpen, ohne Regen bestimmt schöner. Ende vom Asphalt. Entgegen unserem Vorhaben auf der N693 weiter zu fahren sind wir auf der Vennbahn zum Hotel nach Lascheid gelaufen. Es ist nur ein Pfad, an rollen ist nicht zu denken.

    Brücken sind immer mit Vorsicht zu genießen, die Bretter liegen zum Teil weit genug auseinander um sich zu schmeißen.
    Nur so um die 18km und der Tag zu Ende. Wir klatsch nass, im wahrsten Sinn, nass bis auf die Haut. Dank schon laufender Heizung im Hotel bekommen wir alles bis zum Morgen wieder Trocken.


    30.09.
    Um 9:00 ging´s weiter, von Lascheid runter auf die N693, auf der Straße nach Reuland rein. Über Steffenhausen, Auel, Elcherath, Hemmeres immer auf der Straße und auf und ab. Autos begegnen uns nur wenige. Noch ein kurzes Stück Schotter, dann endlich Asphalt. Nicht der Beste aber fahrbar. Hoch auf die eigentlich Trasse und das Asphalt ist gut. Mehr oder weniger zügig erreichen wir St. Vith und machen dort (oben) im Städtchen Pause in der Eisdiele. Dort treffen wir die dumme Entscheidung es auf der N676 zu probieren, weil die Trasse ab hier bis Steinbach wi(e)der Schotter ist. Am Eck N670/N676 gehen wir auf die Trasse. Ab und an kann ich auch rollen bzw. holpern. Die Alternative wäre gewesen von St. Vith über Hünningen nach Born, zumal wir in Vith schon mehr oder weniger oben waren. In Montenau sind wir von der Trasse runter, im Ort an die Wegweiser „Bildungszentrum“ Kloster St. Raphael halten, ja es geht wieder hoch, wie eigentlich immer. Auf der Straße geht´s dann runter zum Abzweig nach Ondenval, natürlich nur um wieder hoch zu müssen nach Ondenval selbst. In Ondenval verpeilen wir es nach Remonval uns zu halten und finden uns auf der N676 wieder. Glücklicherweise ist die Trasse sehr bald parallel und wir wechseln. Steinbach erreichen wir zu Fuß. So das laufen ist geschafft, dachten wir, zumindest für diesen Tag stimmt´s :-) Aber der Asphalt ist ab hier super, bis Faymonville geht´s noch mäßig hoch. Bis kurz hinter Weywertz aber etwas abwärts. Direkt nach dem Unterfahren der N632 steht ein Schild, Imbiss 50m. Wir gehen einen Tee trinken, die Fritten und Burger sehen aber auch einladend aus. Ein klein wenig bis Robertville können wir noch das Gefälle nutzen. Es folgt der Aufstieg nach Sourbrodt, höher geht´s nicht auf der Trasse. Wir setzen zum letzten Stück für diesen Tag an. Runter nach Küchelscheid, dort wartet ein B&B auf uns. Unterbrochen wird die Talfahrt nur durch die Umfahrung von irgendwelchen Vögeln.
    Das GPS zeigt um die 58km an.


    01.10.
    Neuer Tag neuer Anstieg :-) bis Lammersdorf geht es nun wieder mal meistens hoch. Nach Konzen Bf. Stehen wir plötzlich wieder vor Schotter. Nach kurzem Überlegen beschließen wir zu laufen, statt es über Hoscheit auf der Straße zu probieren. Es werden 30 Minuten Fußweg. In Gegenrichtung ist der Schotter durchaus fahrbar, hoch ist das nicht effektiv.
    Es folgt der bekannte Teil ab Lammersdorf, nur noch runter. Unterbrochen nur in Roetgen zum Tee trinken und warten auf den Bus aus Aachen. Wir bekommen Ortskundige Begleitung vom Bobbycartuner.
    Dieser Tag Endet so gegen 16:00 Uhr in Aachen relativ früh.


    Irgendwie sind alle Radwege geleich :-)
    DSCN7389.jpgDSCN7392.jpgDSCN7393.jpgDSCN7410.jpgDSCN7420.jpgDSCN7426.jpgDSCN7430.jpgDSCN7434.jpgDSCN7439.jpgDSCN7441.jpgDSCN7447.jpgDSCN7453.jpgDSCN7482.jpgDSCN7456.jpgDSCN7503.jpgDSCN7505.jpgDSCN7510.jpg

    Und hier noch das Höhenprofil, Links ist Troisvierges, rechts dann Aachen. Ich werde bei Gelegenheit noch die Ortsnamen ranschreiben.
    Höhenprofil.jpg
    Zuletzt geändert von DausB; 15.10.2014, 19:40.

    Einen Kommentar schreiben:


  • DausB
    antwortet
    AW: Der Vennbahnradweg 37km LDP

    Angeblich sind 90% Asphalt, wären also ca 12km zu brücken in Summe ...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bobbycartuner
    antwortet
    AW: Der Vennbahnradweg 37km LDP

    Ich kenn die Bahn nur ab Lammersdorf. Habe heute da beim Losfahren mit jemandem gesprochen, der meinte, dass die Bahn ab Lammersdorf Richtung Eifel nicht mehr als Asphaltweg weitergeht, sondern mit so einem Split Stein Zeug-Weg. Ist wohl wegen des Wildwechsels so gemacht und nicht wirklich für Skateboards oder Inliner geeignet. Wie weit das aber geht und ob da wieder irgendwann Asphalt komm weiß ich nicht. Scheint aber schon ein gutes Stück zu sein.
    Der Weg ab Lammersdorf lässt sich übrigens auch komplett nass noch halbwegs gut fahren, wie ich heute feststellen durfte...;-)

    Einen Kommentar schreiben:


  • DausB
    antwortet
    AW: Der Vennbahnradweg 37km LDP

    Kennst du mehr von der Vennbahn? Spiele mit dem Gedanken von Luxenburg aus mir das komplett "anzuschauen". So in 2 bis 3 Etappen. Hoffentlich demnächst.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bobbycartuner
    antwortet
    AW: Der Vennbahnradweg 37km LDP

    Zitat von Boozy Beitrag anzeigen
    So schön die Vennbahn auch ist... sie geht bergab.
    Ach komm. 470m runter und 100m hoch auf 37km. Das ist doch nix ;-)

    Einen Kommentar schreiben:


  • Boozy
    antwortet
    AW: Der Vennbahnradweg 37km LDP

    So schön die Vennbahn auch ist... sie geht bergab. Und verliert so für mich jeglichen Reiz (Pumpen betreffend). HOCH wäre das auf Teilstücken schon wieder was Anderes. ;)

    Der Blausteinweg ist toll, dort bin ich auch mal ne Runde ( zusammen mit ein paar Inliner'ern) gepumpt. Das lohnt sich dort, ist aber wohl teils recht voll.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bobbycartuner
    antwortet
    AW: Der Vennbahnradweg 37km LDP

    Blausteinsee klingt ziemlich interessant. Da muss ich mal hin. Nach Maastricht hatte ich auch schonmal überlegt. Da müsste ich dann aber den Bus bezahlen weils nicht mehr vom Studententicket abgedeckt ist:-) Bisher fahr ich die Vennbahn immer runter. Wenn es geht einmal die Woche komplett(also ab Lammersdorf). Ich überlege manchmal auch hoch zu fahren denk dann aber immer wieder: Näh macht doch gar keinen Spaß:-). Müsste ich aber eigentlich mal machen. Zumal das Stück zwischen Brand und Kornelimünster ja eigentlich iO sein sollte in der "falschen" Richtung. Ich hab momentan eine ziemlich lange Wheelbase eingestellt. Die werd ich erstmal nutzen um die Bahn mit 20kmh im Schnitt runter zu kommen. Mit der langen Wheelbase sollte im oberen Teil der Bahn noch einiges an Speed drin sein. Für Steigungen ist die aber auf jeden Fall zu lang. Da quält man sich zu tode. Was fährst du denn für ne WB wenn du hoch fährst?
    Und wie sieht es denn mal mit zusammen fahren aus? :-)

    Einen Kommentar schreiben:


  • trebb
    antwortet
    AW: Der Vennbahnradweg 37km LDP

    Moin!

    Nachdem ich schon seit Ewigkeiten mitlese muss ich mich wohl auch mal zu Wort melden... :)

    Rund um den Blausteinsee gibts ne schöne 10Km LDP Strecke, sehr beliebt bei Inlinern.
    Ausserdem soll der Radweg von Vaals nach Maastricht gut gehen. Etwa 30Km mit leichtem Gefälle und zurück mit dem Bus, (alle 30min vom Bahnhof aus). Hab's aber noch nicht probiert. :)

    @Bobbycartuner: Fährst Du den VBW eigentlich immer nur runter? Ich pumpe gerne mal von Rote Erde nach Walheim oder Schmithof hoch. Danach weiss man zwar was man gemacht hat, aber es gibt ja den Rückweg als Belohnung...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bobbycartuner
    antwortet
    AW: Der Vennbahnradweg 37km LDP

    Bist du der neue Slalomer aus der Facebook Aachen Gruppe? Ich fahre bisher eigentlich nur Langstrecken Pump (Vennbahn und ab und zu am Rhein entlang). Hat jetzt ewig gedauert bis ich mein Board dahin optimiert hab. Wie bereits geschrieben hätte ich aber auch mal Bock auf Slalom. Wir können gern mal die Bahn fahren wenn es mal wieder halbwegs trocken ist. Ich hatte ja auf Samstag gehofft aber das scheint ja wegen Regen wieder nichts zu geben. Unter der Woche fahr ich relativ häufig die 9km von Brand bis Aachen oder von Schmithof aus.

    Einen Kommentar schreiben:


  • derdickepate
    antwortet
    AW: Der Vennbahnradweg 37km LDP

    Sieht sehr gut aus, teste ich definitiv aus. Bin am letzten freitag nach aachen gezogen. Was geht denn noch so weiteres Longboardtechnisch in Aachen und umgebung? Vielen dank im vorraus.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bobbycartuner
    hat ein Thema erstellt Der Vennbahnradweg 37km LDP.

    Der Vennbahnradweg 37km LDP

    Ich hatte mal vor einiger Zeit etwas für ein Onlinemagazin zum Vennbahnradweg geschrieben. Aus dem Artikel ist dann aber nicht so richtig was geworden. Trotzdem soll er nicht in der Versenkung verschwinden und mehr Longboarder auf der Vennbahn wären mMn nicht verkehrt.

    Vorweg noch der Track als gpx:
    http://www.gpsies.com/map.do?fileId=rorbzbdmviqrzifw

    Der Vennbahnradweg


    Oder 37km LDP-Spaß am Stück.
    Knapp 40km am Stück auf dem Longboard. Eine Distanz, die manch einer nicht mal auf dem Fahrrad zurücklegen würde, kann man hier perfekt mit dem Longboard absurfen. 371m Höhendifferenz auf 37km klingt nicht nach viel, sorgt aber für perfekte Cruising Bedingungen und lässt Long Distance Pumper aufhorchen. Sahneasphalt auf dem Großteil der Strecke lassen die Kilometer nur so dahinschmelzen. Insgesamt geht es 467m bergab und 101m bergauf.
    Der Vennbahnradweg verläuft im Grenzgebiet von Deutschland und Belgien auf einer Länge von insgesamt ca. 125km. Er beginnt in Troisvierges in Luxemburg und endet in Aachen. Interessant für Longboarder ist das Stück zwischen Lammersdorf und Aachen Rothe Erde, welches ziemlich genau 37,12km lang ist. Auf dem größten Teil der Strecke findet man brandneuen Sahneasphalt. Kreuzungen mit Autostraßen sind perfekt beschildert und an Kreuzungen mit kleineren Straßen hat der Radweg Vorfahrt.

    Die Anfahrt erfolgt am besten per Bahn oder Auto zum Aachener Hauptbahnhof. Von hier aus fährt direkt der Schnellbus „SB63“ nach "Lammersdorf Bahnhof". Die Fahrt dauert 45 Minuten ohne Umstieg und bringt euch direkt an die Vennbahn. Der Vennbahnradweg endet direkt am Aachener Bahnhof „Rothe Erde“. Von hier aus kann man entweder mit der Bahn zum Hauptbahnhof oder direkt nach Köln weiterfahren.

    Der Radweg verläuft auf einer ehemaligen Bahnstrecke. So ergibt sich über die gesamten 37km ein leichtes Gefälle in Richtung Aachen.
    Die ersten 9km bis Roetgen lassen sich im Nu abfahren. Hier ist das stärkste Gefälle zu finden. Kurz nach Rotgen geht es ca 1km ohne Gefälle weiter. Hier gibt es eine nette Bank zum Pause machen mit Blick über die Eifel. Die Bahn verläuft hier auf der gleichen Strecke wie der Wanderweg „Eifelsteig“.

    Weiter geht’s wieder Bergab und kurze Zeit später kreuzt die Vennbahn die B258, die in diesem Abschnitt Himmelsleiter genannt wird. Seit Frühjahr 2013 ist der Tunnel unter der Himmelsleiter fertig gestellt und sie kann problemlos unterquert werden. Nach weiteren 8 km kommt man am alten Bahnhof in Raeren vorbei. Wer noch keine Pause eingelegt hat kann hier auf die alten Loks klettern und die Szenerie von Oben bestaunen.
    Weiter geht’s vorbei an Schmithof, Walheim und Kornelimünster. In Kornelimünster ist direkt an der Bahn ein kleiner Imbiss mit Biergarten. Ein paar Meter weiter ist auch ein kleiner mini Skatepark zu finden. Nach dem Bier geht es weiter und die Bahn führt einen direkt durch Aachen Brand, ohne dass man allzuviel davon mitbekommt. Das letzte Stück bis Aachen Rothe Erde geht noch einmal merklich bergab. Mit gutem Pumpstil kann man hier locker über 20km/h im Schnitt schaffen. Die Vennbahn endet dann direkt am Eingang des Bahnhofs Rothe Erde.

    EDIT: Der DausB ist die Vennbahn mal komplett gefahren. Einen Bericht mit Fotos gibt es weiter unten --> hier lang. Vielen Dank dafür!!

    Hier noch ein paar Bilder von der Strecke:
    02_Endless.jpg 03_Himmelsleiter.jpg 07_Crossroad.jpg 10_Crossroad.jpg 11_Raeren.jpg 05_Bahnhof_Raeren.jpg 08_Pause.jpg
    Zuletzt geändert von Bobbycartuner; 13.10.2014, 13:38.
Lädt...
X