Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kann ich mit diesem Setup LDP lernen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    AW: Kann ich mit diesem Setup LDP lernen?

    Das Zeug ist heute gekommen und ich montiere wie folgt:

    Radal wird geflipt und auf -11grad gekeilt, die weißen std. bushings lasse ich vorerst wie sie sind.
    Ein Hanger flip bei der Randal bringt wie viel Grad ca.?

    Die Bennett statte ich BS mit den 85A Tall Barrel und RS mit 75A Fatcone aus. Der Anleitung, dass die Fatcone mit der schmalen Seite zum Hanger zeigen sollen folge ich.
    (Habe ich hier die Bushings falsch bestellt, in anderen Threads scheint BS weicher als RS zu sein oder kommt das Barrel auf die RS und das Fatcone auf BS?)
    Die alten bushings aus der Bennett scheinen etwas weicher als die der Randal zu sein, wenn die zu steif ist kann ich dort noch tauschen.

    Ich hoffe ich komme morgen mal zum testen, melde mich auf jeden Fall.
    Zuletzt geändert von elohh; 05.09.2017, 22:51.

    Kommentar


    • #17
      AW: Kann ich mit diesem Setup LDP lernen?

      heyo,

      also wenn ich mich nicht völlig irre wird bs härter gefahren als rs (wobei 10a für mich schon nach viel Unterschied im Duro klingen, ich bins so aber auch noch nie gefahren, würde mich also über nen Bericht freuen) du müsstest also richtig bestellt haben.
      Ein Hanger Flip bringt 0°. Aber er macht die Hinterachse nochmal träger (und ich glaube du bist etwas näher an der Straße)
      Nachdem die Bennet ein hohes und ein normales Bushing braucht würde ich deren Position untereinander nicht tauschen.

      Gesendet von meinem SM-P900 mit Tapatalk

      Kommentar


      • #18
        AW: Kann ich mit diesem Setup LDP lernen?

        Umbau fertig und habe mal drauf gestanden (nicht gefahren) lenkt ganz schön weit ein aber kein wheelbite, könnte ein "footbite" geben, wenn ich nicht aufpasse. :)
        Ich bin mal auf den rebound gespannt, was sofort auffällt ist, dass die "stabile" Mitte kleiner geworden ist und das Brett leichter nach links und rechts kippt. Ist ja auch gewollt.





        Kommentar


        • #19
          AW: Kann ich mit diesem Setup LDP lernen?

          Jo.... Das sieht doch schon sehr solide aus. So solltest Du es erstmal ausgiebig fahren.

          Wie Cruiser schon schrieb: Vorsicht mit dem Winkel hinten. Gewöhn Dich an das Setup so, und dann kannste mal etwas rumexperimentieren, was noch flachere Winkel hinten angeht.

          Wenn Du Probleme/Bedenken wegen "Footbite" hast, gehe ich davon aus, dass Du entweder vorn über die Cutouts stehst, oder mit dem Fuss vorn wegrutscht, richtig?
          Für letzteres kannste Dir ein, zwei der alten Bishings aus der alten Achse als Footstops vorn montieren, damit Dein Fuss was hat, wogegen er sich lehnt.
          skate further - longboardlove - rocket longboards
          on personal exodus since 2009

          Kommentar


          • #20
            AW: Kann ich mit diesem Setup LDP lernen?

            Des schaut gut aus.
            Viel Spaß damit :)
            Ein Tipp nur: Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass sich Bennett und 70mm Rollen nicht mit Bordsteinen etc vertragen. Zieh am besten an deiner vorne Seite Ellebogen und Handschoner an für den Anfang bis du weißt was geht und was nicht. Ich hab mich so lange auf die Fresse gelegt bis ich sie dann doch freiwillig angezogen habe.

            Kommentar


            • #21
              AW: Kann ich mit diesem Setup LDP lernen?

              Komme grade rein, footbites gab es keine und auf der Strecke auf welcher ich Mittags meine 4km zum üben absolviere gibt's keine Boardsteine, nur schönen frischen glatten Asphalt. :)
              Die kurzen Achsen vermitteln ein gutes Gefühl, ich pushe wie vorher rechts oder mongo und fühle mich auf dem Board sicher. Da hatte ich etwas Bedenken, das es zu einer glitschigen Flunder werden könnte.
              Es lenkt sanft ein und ein Übersteuern muss ich schon stark provozieren, dabei ist der Fuß bisher nicht in Gefahr. Ich habe keinen Vergleich aber das was als rebound beschrieben wird suche ich noch, wobei Fat Cone auch keine so starken rebound haben sollen.

              Soweit so gut aber mit dem LDP bin ich kaum weiter gekommen, dass was ich da als Vorschub produziere reicht nicht aus um das Board auf irgendeiner Geschwindigkeit zu halten. Am besten klappt's noch bei langsamer Schrittgeschwindigkeit, dafür sollte aber eigentlich die Wheelbase mit 72cm zu groß sein.
              Ich werde weiter üben aber hatte mir mehr vom Umbau versprochen, habt ihr noch Ideen?

              Die Mutter am Bennett KP ist ganz auf, er vibriert leicht wenn ich dagegen schlage. (pavedwave.org video)
              Den Hanger an der Randal habe ich geflippt und die Mutter am KP stärker angezogen, 2-3 Gewinderinge sind zu sehen.

              Vorerst Danke für Eure Hilfe.
              Zuletzt geändert von elohh; 07.09.2017, 17:10.

              Kommentar


              • #22
                AW: Kann ich mit diesem Setup LDP lernen?

                Du wirst nicht von jetzt auf gleich, nur wegen eines guten Setups, pumpen können. Es erleichtert dir allerdings, die Bewegungsabläufe zu erlernen.
                Push dich auf eine gute Geschwindigkeit hoch und versuche dann mal diese möglichst lang zu halten bzw das ausrollen möglichst lang hinaus zu zögern.
                Kaffee, Junge. Der schmeckt richtig.

                Die Antwort ist immer Bustin Sportster.

                Kommentar


                • #23
                  AW: Kann ich mit diesem Setup LDP lernen?

                  Hallo Leute,
                  würde mich gerne an diesen Thread mit anschliessen, wenn erlaubt. Werde dieses Jahr 45 und hatte irgendwie Bock, mal etwas zu cruisen, war vorher auch nicht wirklich mit der Thematik vertraut und nie wirklich mit einem Skateboard unterwegs.

                  Habe mir ein "Madrid Longboard Maniac 39" BLK" gekauft, um einfach mal ein bisschen auf dem Brett zu stehen.
                  Das Madrid Maniac Longboard wird wie folgt beschrieben:
                  - Rocker mit mildem W-Concave und rigidem Flex (steif)
                  - Länge: 39" (99 cm),Breite: 9.75" (24.76 cm),
                  - Achsen: Paris 180 mm,Kugellager: Cadillac Jellies 69 mm, Härtegrad80A

                  Lohnt da überhaupt ein Umbau des decks um ernsthaft über LDP nachzudenken oder sollte ich gleich auf ein anderes Board umsteigen, wie z.B.:
                  O&H P95 Manufactured, wheels 76a, 125mm Randal 50/42, standard bearings?

                  Dankeschön,
                  Miku

                  Kommentar


                  • #24
                    AW: Kann ich mit diesem Setup LDP lernen?

                    Hallo Miku

                    ich hab mir das Brett mal oberflächlich angeschaut. Für ein Dropthrough scheint es relativ viel Standfläche über der Achse zu haben.
                    Ich würde sagen, das ist eine Frage von wie viel du investieren möchtest.
                    Wenig investieren: kauf dir Keile und Lenkgummis (Riptide aps) und topmounte dein Deck (Keile kann man zur Not auch selbst aus Holz bauen) ca 20€
                    Mittel investieren: Neue Achsen (Solltest du wie sehr viele Menschen die Bennett als Vorderachse auserkoren haben lohnen sich auch gleich große Rollen) ca 100 €
                    Viel investieren: dein Vorschlag, Achsen kannste dir dann überlegen. Randals gehen auf jeden Fall, die meisten bevorzugen die Bennett aber das ist reine Geschmackssache. Vllt wohnst du in der Nähe einer größeren Stadt und jemand kann dir mal seinen Pumper leihen. O&H sind aber Boardtechnisch schon eine der geilsten Optionen die du dir anlachen kannst.
                    Sehr viel investieren: O&H p95 oder 97 (oder ne Bracket Kombi), Poppys, Kegel. Eigentlich nur ne Option wenn Geld echt keine Rolle spielt oder du schon weißt, dass du dich sowas von unsterblich in ldp verlieben wirst dass du dir den highend Kram eh irgendwann zulegst. Eher der Vollständigkeit halber

                    Gesendet von meinem SM-P900 mit Tapatalk

                    Kommentar


                    • #25
                      AW: Kann ich mit diesem Setup LDP lernen?

                      Prinzipiell lässt sich alles irgendwie pumpen, aber mit dem hobel machst du es dir sehr schwer.

                      Ergo, wenn du wirklich richtig pumpen willst, solltest du über ein zweitbester nachdenken;)

                      Kommentar


                      • #26
                        AW: Kann ich mit diesem Setup LDP lernen?

                        Ich wohne zwar bei Hamburg, war am WE aber in Frankfurt und habe dort im lokal Skateshop bei Ivo vorbeigeschaut. Die Adresse habe ich aus dem 40inch Magazin letzte Seite.
                        Nachdem er mein Pumpsetup inspiziert hatte und damit sogar die leichte Steigung vor seinem Laden hochpumpte, war schnell klar, die Rollen von Nice sind für den Einsatz nicht geeignet.
                        Jetzt habe ich ein paar Seismic Hot Spot 76mm 83A drauf, merke wie die Rollen weniger Energie fressen und hoffe auf gutes Wetter, dass ich auf meiner Pumpstecke mal wieder etwas üben kann.

                        Kommentar


                        • #27
                          AW: Kann ich mit diesem Setup LDP lernen?

                          Gute Wahl. Rollen machen für mich den größten Unterschied zwischen nervigem und gutem Board aus. Hast du jetzt wohl auch selbst gemerkt :)
                          Kaffee, Junge. Der schmeckt richtig.

                          Die Antwort ist immer Bustin Sportster.

                          Kommentar


                          • #28
                            AW: Kann ich mit diesem Setup LDP lernen?

                            Es klappt einfach noch nicht und ich habe aktuell keine Idee.
                            Zudem bringt mich der Artikel aus dem Longboardmagazin von 2016 nicht weiter, ich versuche es mal zu beschreiben.

                            - Ich stehe regular/normal linker Fuß vorne.
                            - Ein Frontsideturn ist für mich eine Kurve nach rechts.

                            Bevor ich den Artikel gelesen habe, habe ich vlad popov Video gesehen und versuche mich an seiner ersten Methode: Er dreht den Oberkörper und zieht die Hüfte nach, leider kann ich hier nicht erkennen, wie er die Beine belastet und ob ein weighting/unweighting stattfindet.
                            Das habe ich eine Zeitlang probiert und es fühlt sich auch "richtig" an, ich leite den Frontsideturn ein, drehe den Oberkörper nach rechts, ziehe die Hüfte mit und verlagere dabei mein Gewicht auf das hintere Bein.
                            Dabei fühlt es sich so an, als würde man sich etwas aus der Kurve abstoßen und als würde da etwas Energie sein.

                            Beim Backsideturn, drehe ich den Oberkörper nach links, ziehe die Hüfte mit und verlagere mein Gewicht auf das vordere Beim. Auch hier scheint etwas Energie zu sein.
                            All das reicht aber nicht aus, um mein Tempo zu halten, ich habe mehrere Frequenzen versucht.

                            Jetzt lese ich den Artikel aus dem Longboard Magazin und denke WTF!
                            Dort wird der Frontsideturn mit einer Gewichtsverlagerung auf das vordere Bein gemacht und die Bewegung nach rechts soll aus der Hüfte kommen, der Oberkörper unterstützt die Bewegung indem er sich mit dreht.
                            Damit klappt gar nichts bei mir und das will kein Körper auch nicht machen. Das ist wie: gehe vorwärts mit Schritten nach hinten - Moonwalk *lol*

                            weighting und unweighting hatte ich gehofft würden sich evtl. automatisch einstellen, da man merkt wie diese den Prozess unterstützen, aktuell bin ich Planlos.

                            Welche Ideen, Videos, Blogs etc. habt ihr mit welchen Ihr mir per Fernstudium weiterhelfen könnt?

                            Vielen Dank!

                            Kommentar


                            • #29
                              AW: Kann ich mit diesem Setup LDP lernen?

                              Am Ende des Tages gibt ess leider nur den beschissenen Satz "Üben hilft leider!".
                              Die für mich wichtige Erkenntnis war dass der Schub aus dem schnellen Entlasten kommt. Also das Beenden der Kurve quasi. Für jemand anderen kann aber was völlig anderes helfen.
                              Wenn ich mich richtig erinnere, fährst du bei den Bushings vorne nen Unterschied von 10a. Vllt machst du es dir damit unnötig schwer.

                              Kommentar


                              • #30
                                AW: Kann ich mit diesem Setup LDP lernen?

                                Hy,
                                mir ging es ähnlich.
                                Mein Input: die Hüfte leitet den Schwung ein und der Oberkörper kommt dadurch mit. Nicht umgekehrt!
                                Ich belaste Front und back hauptsächlich den vorderen Fuß, Zehen oder Ferse. Beim Backturn nutze ich den Footstop aktiv um die Kraft aufs Brett zu bringen. Die Hüfte beginnt schon in die andere Richtung einzuleiten, noch bevor der Schwung zu Ende ist, wie beim aktiven Snowboarden, oder so.....
                                Das be- und entlasten ergibt sich zum Teil dadurch, dass du die vorderen Zehen beim fronti und die Ferse und footstop beim backe belastest....
                                So empfinde ich das.
                                Und: üben hilft wirklich, man kommt immer wieder auf neues drauf.
                                Ich benötige die Arme quasi nicht mehr, das
                                durch schaut das ganze flowiger aus.

                                lg und Tschaka!

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X