Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was die Durchschnittsgeschwindigkeit beim Pumpen mindert ... und ein Hauptverdacht.

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Hallo Gromit,

    ich schau mir´s Morgen noch genauer an, aber eine Frage: ist die wheelbase von Innenlöcher Montage oder Achse zu Achse? Und darf ich fragen wie groß Du bist? Meine Daten stehen bei #8. Mein Bossa 28", 71 cm, ist eigentlich schon recht flexibel.

    Die 85er Caguamas hab ich in hellblau, noch etwas softer, aber hier bei DLP noch nicht probiert. War auch ne Idee von triplef. Und in alle Bennett hab ich das spherical rein gemacht. Das war echt ein großer Unterschied.

    Ich habe ein Bossa-GBomb und einen bracket-Eigenbau zum testen der genauso gut funktioniert, Grip noch viel besser. Fotos auch oben bei #8. Hier habe ich gerade die Hinterachse nun auf 0º gestellt. Bin so noch nie gefahren. Siehe Foto. Sieht etwas seltsam aus, ist aber voll stabil und hat schon über 100 km so sehr gut funktioniert (bei KP 14º). War eigentlich nicht für so starke Abwinklung gedacht. (ist Sabre 38º bp + Randal R2 hanger 150, weil bp Randal 35º nicht zu bekommen, pivot cup muss 2 mm höher).

    Wenn Du auch selber baust:
    hab in den thread von triplef heute eine Zeichnung reingestellt wie ich evtl. eine 0º-Achse machen werde, wenn das gut funktioniert. Ist nur eine Auffrischung der Idee von triplef und im Grunde eine Don´t Trip Delirium.
    https://forum.longboardz.de/forum/ei...-drop-brackets

    Foto: mein "Eigensystem" ... ;) ... sSP: "stepless Steps Plus" ... ;) ;) ... . Man kann die vier festen Winkel durch Wechsel des Lochs im bracket ohne Werkzeug verstellen, nur mit der Handschraube, und zwischen den Stufen dann stufenlos noch durch rein-/rausschrauben der hinteren (rechten) zwei Schrauben unter der bp. "Plus" die Gesamthöhe verstellen indem man alle vier Schrauben rein-/rausschraubt. Insgesamt 8 Schrauben (Sabre bp ist länger, 90 mm, und hat 8 Löcher): 4 halten den braunen Adapter fest auf der bp und 4 zur Abstandsverstellung. Unter dem bracket sind kleine Vertiefungen in welche die Schrauben eintauchen. Der freie Winkel ist weil ich nicht vor hatte so stark abzuwinkeln. Wird noch gefüllt. Der Arbeitsaufwand für so eine Lösung ist ... enorm! Und lohnt sich nur wenn einem das Werkeln genauso Spaß macht wie das Fahren.

    wie man am Foto sieht: ich verwende gerne precision washers. Meine Theorie ist, dass sich die bushings durch Abnutzung dann nicht so verändern weil sie nicht so "rumlungern" können. Oft BS precision cupped washer und RS precision flat washer. Auch weil ich hoffe, dass an der Bennett wo ja wegen dem spherical am bushing was weggeschliffen werden muss der dann mehr Festigkeit hat.

    2020-09-30_skate_rear_truck_0º_0002.jpg
    Zuletzt geändert von thomasTS; 30.09.2020, 23:36.

    Kommentar


    • #17
      Aber bei all der Werkelei kann ich mir nicht vorstellen wie man mit so ´nem Brett auf 20 km/h kommen soll und mit vertretbarem Aufwand die Geschwindigkeit halten soll. Und ich bin nicht unsportlich und bereit mich reinzuhängen. Wenn ich irgendwann meine 17 km in einer Stunde schaffe gebe ich einen aus! Aktuell brauch ich knapp zwei. Rund 90% voll eben, 90% pumping, alle paar km eine leichte 1m bis 2 m Steigung wegen kreuzenden Straßen. Recht rauer aber nicht richtig schlechter Belag.

      Kommentar


      • #18
        MelonenKacke du bist im Forum???? Fanboyig rumhüpf
        ich schau deine Bauvideos auf yt und bin regelmäßig erstaunt. Cool dich hier zu sehen :)

        Kommentar


        • #19
          Hallo thomasTS

          Die Wheelbase ist Achse zu Achse. Ich bin 188 und 90 kg. Ich war einfach mal unterwegs und habe gedacht, dass ich mehr Wheelbase brauche für mehr Speed.
          Und irgendwie hats wirklich geholfen. Ich pumpe aber eher kräftig und bin höchstens eine Stunde unterwegs, und danach auch total durchgeschwitzt.

          Deine Eigenbauten sehen sehr interessant aus, vor allem die Carbon Sachen! Das sind Möglichkeiten, die ich nicht habe, deshalb meine Bastler-Hinterachse.

          Irgendwann möchte ich mal eine Seismic G5 mit Federn auf ca 120mm Breite runterdrehen und diese auf 0 Grad montieren. Dadurch könnte man die Bushing/Washer Geschichten vergessen und der Rebound soll ja super sein.

          Kommentar


          • #20
            Hi ThomasTS, Ich fahre auch ein hybrid system. Momentan mit Fork und Poppy vorne und ein TTS slim 090 hinten. Vorne 80a fatcone/barrel hinten 80a cubes tallcones. Habe letztes Jahr aber mit ein delirium geskatet, damals mit 90a barrels hinten. Ich denke mit 0 grad hinten sollte das mit den härteren bushings leichter gehen. In generellen kann man seine geschwindigkeit auf unterschiedlichen arten erhöhen. Wichitig ist aber auch zu beobachten das es in der regel dann kraftintensiver ist:

            -Längere Wheelbase. Ich fahre mitlerweile selber ein board das von achse zu achse 89,5 cm WB hat. Das ist eine relativ lage WB
            -Breitere achsen. Ich habe mein torsion tail schön breit gespacert. Meine vorder achse ist jetzt auf 131 mm
            -Größere rollen. Ich denke der Vorschlag mit den Caguamas ist top:)

            Und natürlich die härteren bushings xD

            Zu den 2-4 kmh langsamer. Ich fahre natürlich nicht konstant auf slechtem asphalt. Aber bei gleicher steigung sind das in etwa die geschwindigkeits Unterschiede die ich von meiner Uhr ablesen konnte.

            triplef Danke! :) :)

            Kommentar


            • #21
              Booooooaaah!
              Ich bin zurück von meinen 33 km. Die gute Nachricht: beim Hin leichter Rückenwind. Die Schlechte: beim Zurück so 20-25 km/h Gegenwind mit leichten Böen darüber. Ich hätte mein Motorrad umarmen können als ich es gesehen habe!
              Daher mehr Einzelheiten Morgen.
              Trotzdem gibt es ein paar neue Eindrücke und mit Euren posts fügt sich das Ganze langsam zu einem Gesamtbild. Und: ich hab zum ersten mal Geschwindigkeit gemessen.

              @Gromit: das mit den Carbonsachen ist eine riesen Sauerei! Vor allem beim Sägen und Feilen und Schleifen. Alles was ich da so mache ist original "kitchen- & bathroom-made!" Ich bin in einer gemieteten Wohnung im 4. Stock recht eingeschränkt, aber irgendwie geht es immer doch. Das Carbon bearbeit ich immer über der Badewanne, da kann man dann danach direkt "durchspülen".

              Willkommen @Lena auch von mir! Ich wusste doch, dass mir der "Name" (wenn man das so nennen will ;) "MelonenKacke" irgendwoher bekannt vor kommt ...

              Mehr Morgen!

              Kommentar


              • #22
                Ergänzung zur wheelbase:

                Faktisch ist das Achse zu Achse.
                Da es viel einfacher zu messen ist und sich bei Decks nicht ändert ist mit der wheelbase in 99% aller Fälle inneres achsloch zu inneres achsloch gemeint. Auch wenn das nicht ganz richtig ist.

                Das bei Boards mit bracket diese Information aber sowas von für die Toilette ist, wird hier tatsächlich Achsstift zu Achsstift gemessen.

                Kommentar


                • #23
                  Zitat von triplef Beitrag anzeigen
                  Wie gesagt: Reibungsausgleich. Wenn viel Reibung durch schlechten Asphalt kann das einiges ausmachen. Ich hab den Asphalt nicht gesehen aber ja der kann durchaus einen Einfluss haben.

                  Es dauert richtig richtig lange bis man beim Pumpen die frühen Nuancen raus hat (nicht dass ich das vollständig perfektioniert hätte).

                  bzgl Rollen: wenn der Asphalt schlecht ist und das drin ist würde ich größere weiche Rollen vorschlagen wenn du die Strecke öfter machen willst. Hellblaue Caguamas könnten ein Mittel der Wahl sein.
                  Die würden auch das ground clearance problem besser machen.
                  ​​​​​​Edit: ich sehe gerade dass du noch 85er Caguamas hast. Hast du Mal getestet ob die das Problem besser machen?

                  ​​​
                  Hi, ich habe nich nicht bis zum Ende alles gelesen, möchte aber das hier kurz kommentieren.
                  tiplef, kennt mein Board, für den Rest kurze Erklärung:
                  - Deck Eigenbau, Plattform, sehr lang,
                  - Achse hinten Eigenbau 0 Grad, Rollen 107mm 74a
                  - Achse vorne Don‘t Trip Bhanger 133mm breit, 25 Grad mit Rollen 110mm 72a

                  pumpen kann ich noch nicht wirklich gut, fahre auch nich nicht so lange, ich bin aber gestern mit zwei Kollegen 20km gerade Strecke gefahren, ( Düsseldorf am Rhein ), teils schlechter Asphalt, viel nasses Laub diverse Löcher in der Oberfläche usw...
                  Es ist uns gemeinsam noch nie so stark aufgefallen wie groß der Unterschied ist in Bezug auf die Rollengröße und den schlechten Untergrund.
                  Die beiden Kollegen sind Oranga. Kegel Orang und Lila gefahren.
                  ebenfalls Plattformdecks mit Brackets

                  MfG Nico

                  Kommentar


                  • #24
                    Zitat von thomasTS Beitrag anzeigen
                    Hab die 85 mm Caguamas in hellblau an einem 120 cm deck (nicht pumping) aber noch nicht getestet weil ich immer nur eine Sache verändern wollte und bisher vor allem die Abwinklung und Achsen verändert hatte. Werde ich aber am WoEnde oder nächste Woche machen. Dachte die bringen evtl. eher noch mehr Widerstand und muss mal sehen ob die Platz haben.

                    Meinst Du mit "die frühen Nuancen" eher das board oder den Pumpstil? Kannst Du mal 2-3 Beispiele nennen?

                    Die RKP R2 auf 0º ist schon kurios und ungeschickt! Die Achse selbst ist außerhalb der baseplate. Würde es Sinn machen die RTS auf 0º zu bringen? Ist die dann "dead truck"? Da ich mehrere decks habe (teils selbstgemacht) ist Poppys zu teuer. Pumping war ja mal ganz groß angesagt. Versteh daher nicht, dass es keine anderen rear trucks um 20º und unter 80 € das Stück gibt. Und sei es nur Nachbau.

                    Foto (board und Kamera genau waagerecht): Die Sabre/Randal-Combo mit 13º KP-Winkel. Man muss da schon gut mit risern auffüttern. Wäre bei der original bp nicht viel anders, hier sieht es nach noch mehr aus weil die Sabre zum Einbau gedacht ist und einen inneren Kranz hat. Man also den 1. riser braucht um auf normale Höhe zu kommen. Bei 0º noch extremer. Eigentlich eignet sich RKP überhaupt nicht um auf 0º zu stellen, finde ich. Aber gibt´s eine TKP für die es auf 0º ähnliche gute Erfahrungen gibt wie mit R2?
                    da muss ich auch kurz einhacken,
                    ich hatte von Surf Rodz die tkp Achse in 100mm ( tiplef hatte mich bereits aufgeklärt das eine Vorderachs zum Pumpen ist ) als Hinterachse mit einem 45 Grad Bracket getestet und war total begeistert.
                    Man muss die Achs allerdings auf dem Kopf stehend verbauen, so ergeben sich aber 0 Grad und eine super Performance, ich hate das ganze mit Fatcone 97a und Barrel 97a gefahren. Ist von Kosten her verhältnismäßig günstig, man muss halt ein 45 Grad Bracket bauen.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X