Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Einleitung zum Eröffnen!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Einleitung zum Eröffnen!

    Die Startrampen sollten :
    • zwischen 0.75m-2m hoch sein
    • Sollten einen maximalen Winkel von 45 Grad haben
    • Der 1. Kegel wird nicht näher als 4m in den Kurs gesetzt.
    • Eine Zeitmesseinheit wäre genial

    1.PARALLEL SLALOM, SP
    • Es wird auf flachen oder abfallenden Kurs gefahren.
    • Hütchen abstand: 1.0m bis 3.0m (empfohlen werden: 1,5m-2m)
    • Kurslänge: 25 bis 100 Kegel. (empfohlen werden: 50 Kegel)

    2. TIGHT SLALOM , TS)
    • Es wird auf flachen oder abfallenden Kurs gefahren.
    • Hütchen abstand: 1.4m bis 3.0m (empfohlen werden: 1,5m-2,5m)
    • Kurslänge: 25 bis 100 Kegel. (empfohlen werden: 50 Kegel)

    3. HYBRIDE SLALOM, SH (wird auch Specialslalom genannt, SS)
    Hier werden die Hütchen so gestellt das ständig Ryhtmuswechsel erforderlich sind.
    Äußerst anspruchsvoll!
    • Es wird auf abfallenden Kurs gefahren. (empfohlen 3% bis 8% Gefälle.)
    • Hütchen abstand: 1.5m bis 4.5m (empfohlen werden: 2m-3m)
    • Kurslänge: 25 bis 100 Kegel. (empfohlen werden: 50 Kegel)

    4. RIESIENSLALOM, GS
    Der Kurs sollte die größte mögliche Fläche/Breite der Abfahrt bieten. Es sind eigentlich auch immer Kurven im
    Kurs, wahrscheinlich wegen seiner nötigen Länge. Er wird parallel oder einzeln gefahren.
    Sau schnell , sau gefährlich! Die Boards und deren Wheelbase sind etwas länger, ab 80cm.
    • Es wird auf abfallenden Kurs gefahren. (empfohlen 3% bis 10% Gefälle.)
    • Hütchen abstand was der Kurs her gibt.

  • #2
    Zitat von prikelpit Beitrag anzeigen
    Die Startrampen sollten :
    • zwischen 0.75m-2m hoch sein
    • Sollten einen maximalen Winkel von 45 Grad haben
    • Der 1. Kegel wird nicht näher als 4m in den Kurs gesetzt.
    • Eine Zeitmesseinheit wäre genial

    1.PARALLEL SLALOM, SP
    • Es wird auf flachen oder abfallenden Kurs gefahren.
    • Hütchen abstand: 1.0m bis 3.0m (empfohlen werden: 1,5m-2m)
    • Kurslänge: 25 bis 100 Kegel. (empfohlen werden: 50 Kegel)

    2. TIGHT SLALOM , TS)
    • Es wird auf flachen oder abfallenden Kurs gefahren.
    • Hütchen abstand: 1.4m bis 3.0m (empfohlen werden: 1,5m-2,5m)
    • Kurslänge: 25 bis 100 Kegel. (empfohlen werden: 50 Kegel)

    3. HYBRIDE SLALOM, SH (wird auch Specialslalom genannt, SS)
    Hier werden die Hütchen so gestellt das ständig Ryhtmuswechsel erforderlich sind.
    Äußerst anspruchsvoll!
    • Es wird auf abfallenden Kurs gefahren. (empfohlen 3% bis 8% Gefälle.)
    • Hütchen abstand: 1.5m bis 4.5m (empfohlen werden: 2m-3m)
    • Kurslänge: 25 bis 100 Kegel. (empfohlen werden: 50 Kegel)

    4. RIESIENSLALOM, GS
    Der Kurs sollte die größte mögliche Fläche/Breite der Abfahrt bieten. Es sind eigentlich auch immer Kurven im
    Kurs, wahrscheinlich wegen seiner nötigen Länge. Er wird parallel oder einzeln gefahren.
    Sau schnell , sau gefährlich! Die Boards und deren Wheelbase sind etwas länger, ab 80cm.
    • Es wird auf abfallenden Kurs gefahren. (empfohlen 3% bis 10% Gefälle.)
    • Hütchen abstand was der Kurs her gibt.
    hey prickel

    da sind aber so einige falsche erklärungen drin,wo hast du das denn her?
    ist das der issa krempel der vorgeschlagenen regeln?
    sollich das mal ein bisschen aktualisieren und korrigieren?
    oder ist dann jemand beleidigt?
    lasst mal hörn
    zu meiner person:ich habe schon diverse rennen veranstaltet,unter anderem auch eine wm.also blicke ich auf so einige erfahrung zurück und kann das hier problemlos in form bringen,wenn interesse vorhanden ist.
    Zuletzt geändert von donald20; 18.01.2008, 09:08.

    Kommentar


    • #3
      hi donald,
      ich dachte auch, dass das so eine art richtlinien sind, wie die einzelnen disziplinen aufgebaut sind.
      aber wenn da irgendwelche fehler drin sind, dann würden ich mich freuen, wenn du sie korrigeiren kannst...
      grüßle
      c.
      Einfach nur Longboarder aus Leidenschaft. Mit Herz und Seele.

      www.longboardschuleberlin.com - skate with a smile
      www.berliner-kurvenrollsport.de - die Heimat der Berliner Rollbrettkultur

      Kommentar


      • #4
        Zitat von prikelpit
        Die Startrampen sollten :
        • zwischen 0.75m-2m hoch sein
        • Sollten einen maximalen Winkel von 45 Grad haben
        • Der 1. Kegel wird nicht näher als 4m in den Kurs gesetzt.
        • Eine Zeitmesseinheit wäre genial

        fangen wir aml mit den rampen an
        ab 1m wirds so langsam interessant,flacheres zeug taugt nicht viel und sollte eigentlich nur da eingesetzt werden,wo steile strecken vorhanden sind.
        warum rampen?
        sind unerlässlich,wenn man mit ner zeitmessung arbeitet und gewährleisten einen synchronen start(es fahren normalerweise immer 2 gegeneindander) und auch noch einen faireren start als der pushstart.
        nach oben hin sind keine grenzen soweit gesetzt.es ist streckenabhängig.unsere höchste bis jetzt war 2,10 m und hatte 50% winkel.der kick dabei war,dass du zuerst nicht gesehen hast wo du eigentlich rein fährst.
        war anfangs ein bisschen scary aber hat suamässig spass gemacht hinterher.

        wir sprechen nicht von kegeln oder pylonen sondern von "cones" oder aber ganz dämlich von "hütchen"
        die dinger sind einheitlich und z.b. bei heiko vom concretewave shop in köln zu beziehen.desweiteren haben die cones keine quadratische standfläche.
        das ist wichtig,denn so was ist supergefährlich.
        die gradzahl ist relativ egal bei ner rampe,wichtig ist die shape von der fahrfläche-das betrachte ich als allerwichtigstes kriterium.
        coneabstand von der rampe ergibt sich jeweils durch den kurs und die beschaffenheit des kurses generell-sprich:erfahrung und feeling sonst nix.


        zeitmessung wird normalerweise mit ner trackmate gemacht,es gibt noch andere systeme,die sind aber wesentlich teurer.du hast 2 tapeswitches-einen für den start und einen für das ziel-mit denen wird die zeit gemessen beim überfahren derselbigen.ist ne ziemlich narrensichere methode.

        das schon mal grob zum punkt 1

        mehr folgt

        fragen werden gerne beantwortet.

        Kommentar


        • #5
          Hi Donald

          Yo, ich hab es mal irgendwo gelesen, bestimmt auf der www. issa-site?

          ich bin überhaupt nicht beleidigt, im Gegenteil freue ich mich wenn du dein Wissen hier weiter gibst:reib:

          Sei bitte nicht so so streng mit meiner Terminologie, ich habe diese von den Kindern, die die Hütchen dp fingerlieben!

          PS: Kegel passt zu meinem Bowling-Stil :red:

          Kommentar


          • #6
            alles easy pit
            will nur vermeiden,dass missverständnisse geschehn
            ich hab halt ne abneigung gegen pylonen und kegel
            esgab und gibt da so ein paar vereinsmeier die diese terminologie äusserst gerne verwenden.mit deren auffassung vom skaten im allgemeinen hab ich äusserst grosse probleme um es mal vorsichtig auszudrüclen(stichwort:vereinsmeierei!)

            und nur abschreiben ist nicht unbedingt so gut.
            die sache ist doch ein bisschen komplexer,ehrlich gesagt.
            trotzdem gute initiative von dir

            Kommentar


            • #7
              Wir haben zu 2. letztes Jahr angefangen, völlig ohne Plan und einfach nach Gefühl aufgestellt.

              ohne Rampe,
              ca. 45 Cones,
              Hangneigung: geschätzte 4%
              Als spaßbringend mit längeren "slalom"-cruisern hat sich für uns herausgestellt:
              2,5 - 4 Meter Abstand und 1 - 1,5 Meter Offset,
              dabei den Kurs in weiten Schlangenlinien gezogen
              (weil auf der Autobahn so geil viel Platz war,
              Betonung liegt auf war, leider leider)

              Ich hab keine Ahnung, ob das nahe an irgendeine Disziplin geht und obs was taugt..
              für uns jedenfalls ist das koordinatorisch und auch so sauanstrengend,
              immer zwischen beschleunigen und wieder reinbremsen mit leichten Drifts,
              also nach Euren Erklärungen zufolge ist es sowas zw. Hybrid und GS?

              Eine Frage zum Offset:
              Ist es üblich + bei welchen Disziplinen + wie weit ungefähr?

              thx in advance
              Zuletzt geändert von pete; 21.01.2008, 10:40. Grund: schreibfehler
              dreie-dreie-zehen - ||| | ||| - 00110011 00110001 00110011 - þrjú einn þriggja - három egy három

              Kommentar


              • #8
                hey pete
                was du so schreibst hört sich nach nem gs an
                normalerweise fährt ,an die ab 22 er wheelbase bis max ca 26er.
                entscheidend bei solchen kursen ist der flow.bei euch hört sichs mehr nach nem bremskurs an?
                hmmmm
                kurse stecken ist nicht so einfach
                so fett müssen die offswets gar nicht sein
                wichtig ist,dass sich innerhalb des kurses mehr geschwindigkeit aufbauen kann und soll.da wird nicht gedriftet.du fährst voll auf haftung,musst du halt auch um eine gute endzeit zu erzielen.
                und bei so ner neigung ist der kurs eigentlich auch nicht anstrengend.
                also irgendwas ist da falsch gelaufen
                ich kann euch auch nur empfehlen bei beseerem wetter mal nen besuch in die köln/düsseldorfer region zu wagen.
                dann kannst du dir ja das mal live angucken

                Kommentar


                • #9
                  Schlußfolgerung: Für den Flow die Cones-Abstände nach unten immer weiter öffnen? Oder ist das Unfug ..

                  Gibts denn Standardpatterns oder Zeichnungen?
                  Ich meine, bei den Skifahrern schonmal sowas gesehen zu haben. Die stecken ihre Kurse ja auch nicht nach Gefühl oder?
                  dreie-dreie-zehen - ||| | ||| - 00110011 00110001 00110011 - þrjú einn þriggja - három egy három

                  Kommentar


                  • #10
                    es gibt keine richtigen patterns
                    john gilmour hat mal son zeugs auf ss.com gepostet
                    mit den jahren kommt aber immer mehr erfahrung hinzu und man lernt,dass es nix vorgefertigtes gibt was immer passt
                    wir machen die kurse meist mit 2-5 guten fahrern zusammen um zu checken ob das ding überhaupt flow hat
                    basisch gesehen macht man den kurs anfangs enger umd speed zu kriegen und dann öffnest du ihn mehr und mehr,baust aber solche speed sections auch zwischendurch mal wieder ein z.b. bietet sich bei schlaffen 4 grad gradezu an,sonst wird die sache zu lahm

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X