Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tief (F)liegender Langstreckenbomber

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tief (F)liegender Langstreckenbomber

    Kurz zu mir:
    Ich bin m.E. immer noch Anfänger, ca. 3 Monate gelegentliches (2-3 mal pro Woche) Rollen, footbrake bei niedrigeren GEschwindigleiten (schnelles Lauftempo) klappt, Pumpen geht auch schon langsam etwas, bei ebener Strecke oder leichtem Gefälle...
    Bin 170cm groß, 63kg, Schuhgröße 42, an das Alter kann ich mich nicht mehr so genau dran erinnern ist schon so lange her ;)

    Mein Fuhrpark:
    -Einsteigerbrett ausm Hagebau von "Hudora": nicht mehr genutzt
    -Wefunk drop (7 Lagen) dropthru montiert auf Randalkopien 180mm,(die welche auch serienmäßig unterm Ninetysixty-BooBam drunter sind), Bushings: gelbe Venoms und Rollen: grüne ABEC11 Classic ZigZags 70, 78a, SKF-Lager
    -Arbor Fish (hier aus der Börse) auf 150mm Paris, Bushings: originale (rot) bzw. vorne auch gelbe Venoms, Rollen: transparent dunkel-rotbraune ABEC11 Retro-ZigZag 70, Härte unbekannt, aber geschätzt auch 78a, unbekannte Lager.

    Nun möchte ich meinen "Fuhrpark" noch um einen "Langstreckenbomber" erweitern:
    Einsatzzweck:
    -Langstrecken-Pushen (nur selten pumpen), v.a. entspanntes sicheres Fahren auch bei etwas mehr Gefälle
    -optional mit steigendem Können auch schnellere Gefälle, bis zum "echten" DH wirds aber noch sehr lange dauern, wenn überhaupt
    -definitiv kein Interesse an irgendwelchen StreetSkate-ähnlichen Tricks (Ollies und was es da noch so alles gibt)
    -Gewicht: Da das Board nicht ewig herumgetragen werden muss (Rucksack, Fahrad usw.), sind Sperrigkeit und Gewicht unter diesem Aspekt egal, allerdings nicht unter "fahrerrischen" Gesichtspunkten,

    Ich fahr i.d.R. mit dem Auto hin zur "Location" und stell mich dann druff uffs Brett um dort zu rollen, hier in der KLeinstadt ist alles gepflastert (Denkmalschutz), also null Gelegenheit, um mal eben durch die Stadt zu cruisen, bestenfalls auf weniger befahrenen Ausfallstraßen/Radwegen auf "Langstrecke" gehen oder auch mal das eine oder andere Gefälle runter :)

    Ich hab bei einem Kumpel mal auf einem alten "Kebbek Caften" gestanden, wo er schöne breite und relativ responsive Rollen (Avila) drunter hatte, ich hab mich in das Teil fast verliebt, aber er gibts nicht her und so ein Caften bekommt man nicht mehr zu Kaufen. Außerdem ist da wegen der gewedgeten Nose etwas GEfrickel bei der Achsenauswahl mit 35° Baseplates nötig, also iwie alles recht kompliziert in Summe...

    Also bilde ich mir ein gedropptes Topmount ein, mit großen breiten Rollen:

    Meine Vorstellungen nach unendlichem Studium hier, den Silberfischen, diversen Shop.Seiten, usw.:
    Variante 1: Landyachtz Switch, Rollen: Nersh Money Hax 75*70mm, 78a (hab ich schon aus der Börse), Achsen: 180mm (Randal, Holey,Paris,...)
    Variante 2: Das "Nemesis" hier aus der Börse, selbes Setup wie oben.
    Variante 3: ....
    .
    .

    Das Nemesis ist mir eigentlich gebraucht zu teuer, es gibt da scheinbar auch immer wieder mal trotz des gehobenen Preises und des Top-Images Probleme mit der Haltbarkeit Delaminieren usw. (die modernen WErkstoffe sind wohl doch nicht so leicht und dauerhaft zu verarbeiten, wie Holz), und es ist mir vermutlich zum vielen Pushen zu breit.

    Das Switch ist rel. schwer, extrem tief (aber es gibt ja Riserpads), relativ lang und hat ein recht tiefes Concave, da weiß ich nicht, ob ich da lange drauf pushen kann.

    Leider ist hier Shopmäßig nichts mit probieren usw, und die Rollrunden treffen sich bei nahendem Winter auch nicht mehr so regelmäßig un ddarüberhinaus weiß ich nicht, ob die fraglichen Bretter hier in meiner Ecke überhaupt jemand hat, deshalb mein langer Einstieg hier.

    PS: Achja, ich HABE hier schon die Anfängerfreds durch und ich HABE auch die Suchfunktion genutzt, und da auch eine Menge Freds gefunden, aber es bleiben halt speziell zu meinen (etwas sonderbaren ?) Wünschen eben noch etliche Fragen... ;)

    Danke schon mal für Eure Denkanstöße!

  • #2
    AW: Tief (F)liegender Langstreckenbomber

    Ich hatte ein Switch und fands am Ende fast zu tief und das W-Konkav ist auf dauer beim Pushen nicht das wahre.
    Das Nemesis ist da schon angenehmer, nicht ganz so tief und kein W das beim pushen stören würde.

    Evtl. könnte das neue Earthwing Roadkiller voll was für dich sein, oder das neue drop-deck Supermodel. Werden beide vermutlich auch nich zu teuer wenn sie nach D-Land kommen.

    Preislich wären auch das neue Gravity Dropkick evtl. was für dich, hab ich letztens in München probegestanden und war nich schlecht, vor allem für 115€.

    Dropdecks sind im schnitt einfach bisserl teurer. Wobei du auch ein dropthrough mit Indys(oder Calibers wenns keinen Bite ergibt) in betracht ziehen solltest, niedriger kommst du auch mit vielen Dropdecks nich.

    Kommentar


    • #3
      AW: Tief (F)liegender Langstreckenbomber

      Wär der Slipstream Lowrider was für dich? Hat fränky im Shop, bin ich allerdings noch nie gefahren.
      dabei steht allerdings "high concave" wäre die frage wie "high" und ob das auf Dauer schmerzt.

      Kommentar


      • #4
        AW: Tief (F)liegender Langstreckenbomber

        Longboardlarry The Pusher wär vielleicht was, ist aber hierzulande schwer zu bekommen. Ansonsten gibt´s noch ein Kebbek Caften bei den Pogo-Jungs, falls du doch eins willst. Und das Comishin Boily, das ähnlich aufgebaut ist. Die Wedged Nose würde ich eher für vorteilhaft halten. Zur Not kannst du ja auch gegenkeilen. Das Nemesis ist m.E. nicht wirklich tief genug für die Langstrecke, außerdem sackschwer (wie im übrigen auch die reinen Holzdecks).
        ==> Suche Concrete Wave Vol. 9 No. 3 November 2010 (Holidays 2010)
        ==> Suche Randal 180er Hanger

        Kommentar


        • #5
          AW: Tief (F)liegender Langstreckenbomber

          Ich habe keine Ahnung von Downhill, aber was ist denn mit dem Subsonic Century?

          Kommentar


          • #6
            AW: Tief (F)liegender Langstreckenbomber

            Schön zu pushen, man steht auch schön eingelockt, aber es ist nicht symmetrisch, ziemlich kurz, etwas schmaler und sehr leicht im Vergleich zu den genannten Kandidaten - eben eine echte Rennziege. Dazu kommt noch die extrem gewedgte nose, die in Verbindung mit einer Bennett sogar noch ca. 9° gegenkeilen erfordert, damit man dann auf pump-ideale +15° kommt. Außerdem auch nur in den USA zu beziehen. Nach dem obigen Pflichtenheft würde ich meinen, dass etwas universelleres/stabileres gefragt ist.
            Zuletzt geändert von Frottie; 08.11.2011, 19:29.
            ==> Suche Concrete Wave Vol. 9 No. 3 November 2010 (Holidays 2010)
            ==> Suche Randal 180er Hanger

            Kommentar


            • #7
              AW: Tief (F)liegender Langstreckenbomber

              demnächst verkauft hier jemand sein fuse für nen guten preis. das teil lässt sich angenehm pushen und für leichten kurvenreichen downhill kannste wenn gewünscht die achsen topmount mountieren für mehr grip
              facebook.de/schotterflechte

              Kommentar


              • #8
                AW: Tief (F)liegender Langstreckenbomber

                Danke Euch schon mal für die Antworten.
                Das das Switch u.U. zu tief ist, dessen binb ich mir bewusst, aber dagegen helfen ja die vielfältige verfügbaren Riserpads und dergleichen. Ein Topmount zu Risern ist m.E. immer noch unkomplizierter, als ein Dropthru tieferzulegen, zumindest nach meiner Erfahrung mit meinem Wefunk.

                Ansonsten gibt´s noch ein Kebbek Caften bei den Pogo-Jungs
                Wo denn da genau? Auf der Website von denen find ich nur deren eigene Creationen (Speedneedle & Co.) Notfalls bitte den Link per PN an mich, wenn das offene Posten der Adresse hier gegen die Regeln verstößt.

                Den Slipstream-Lowrider, habe ich im Shop hier bereits gesehen, aber es gibt so gut wie keine Berichte hier oder auch anderswo im Forum dazu. deshalb hab ich mich da halt auf Exemplare eingeschossen, die einereits in DE problemlos käuflich zu erwerben sind und über die hier und in anderen Foren lang und breit berichtet und diskutiert wird. Falls also jemand dieses Board fährt fühle er sich hiermit aufgerufen seine Erfahrung mit mir zu teilen. Preislich und optisch sind die ja auch recht attraktiv...

                Es ist schon ein Mist hier in der "Wallachei", wo es meilenweit keinen vernünftigen Longboardladen gibt und nach Herzenlust probiert werden kann...Ich beneide Euch Berliner um Euren "Funky Summer Laden"

                Hatte übrigens bei demselben Kumpel, wo ich mich in das Caften "verliebt" habe auch auf einem Bustin Ibach gestanden, welches er damals zum Verkauf hatte. Tja hätte ich mich nicht noch schnell auf das Caften gestellt, wäre jetzt das Ibach meins und ich würde hier evtl. nicht so viel rumfragen...aber das Bessere ist des Guten Feind, und so hab ich dann das Ibach doch nicht genommen, war halt nicht so tief und iwie nicht so angenehm entspannt und sicher wie auf dem Caften....naja, heute ärgerts mich fast schon...
                Aber nun hat das Ibach jemand anders und ich bin halt noch am suchen und hoffentlich auch bald finden...

                zum Thema W-Concave: Ich stell mir das beim Pushen zumindest etwas angenehmer vor, als in einer reinen Concave-Schüssel zu stehen und irgendwo habe ich gelesen, daß das "W" auch eher in der Board-Mitte spürbar ist und Richtung Achsen, da wo bei mir auch beim Pushen der linke Fuß steht (so weit vorn wie mögl. direkt hinter der Achse bzw. dem Drop also regular) soll das "W" eher weniger ausgeprägt sein, also vermute ich, dass es dann eher eine "U" form hat, also mit relativ ebenem Mittelbereich...

                Edit:
                Achja, auch die anderen bereits genannten Boards (Earthwing, LBL,...) werd ich mir mal anschauen, soweit ich was darüber finde, und die Börse hier habe ich schon seit langem immer recht genau im Blick ;)
                Zuletzt geändert von Saltator; 08.11.2011, 21:04.

                Kommentar


                • #9
                  AW: Tief (F)liegender Langstreckenbomber

                  Zitat von Saltator Beitrag anzeigen
                  Auf der Website von denen find ich nur deren eigene Creationen (Speedneedle & Co.) Notfalls bitte den Link per PN an mich, wenn das offene Posten der Adresse hier gegen die Regeln verstößt.
                  Hast Post

                  Btw: Switch ist super und grüß Marcus
                  "jim, ich knie nieder vor dir! You are so hardcore - you ate kevlar and grew your own face armour. combat beard!!!" Malte über... ja meinen Bart.
                  "in my opinion a forum needs such people like you...or it will be flooded by idiots who talk shit without gettin punished for it" Ein Nutzer über mich
                  "jaja, jimmy ist streichzart.. so streichzart wie butter frisch ausem kühlschrank.. und ich rede nicht von der guten kaergaarden butter.." lobo

                  Schau mal rein: http://www.facebook.com/0punkt

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Tief (F)liegender Langstreckenbomber

                    Wo denn da genau? Auf der Website von denen find ich nur deren eigene Creationen (Speedneedle & Co.) Notfalls bitte den Link per PN an mich,
                    Hast PN
                    ==> Suche Concrete Wave Vol. 9 No. 3 November 2010 (Holidays 2010)
                    ==> Suche Randal 180er Hanger

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Tief (F)liegender Langstreckenbomber

                      Nun nach einigen Tipps per PN rücke ich mal das "Kebbek Kootenay" bzw. die "Spezial Edition"-Variante "Pereto-Caften" an die 2. Position unter Beibehaltung des geplanten Setups. Das "Comishin Boily" aus gleichem Hause ist ja der NAchfahre des alten "Caften", dort habe ich zumindest auch das Problem wie beim Caften mit der gegenüber dem "Kootenay" stark gewedgeten Nose wo ich dann andere Baseplates bzw. komplett andere Achsen brauche. Habe momentan hier noch zwei relativ neue Holeys aus der Börse rumliegen, aber die sind schon etwas speziell, damit fallen schon mal Dropthru-Varianten weg (zumindest passen die nicht DT an mein Weefunk-Deck).
                      Das Landy Switch steht aber weiterhin noch an erster Position meiner Entscheidungsliste:
                      1. Landyachtz Switch, 180mm-Achsen(Holey, Randal Paris,...), 75x70mm-Wheels (Nersh Mones Hax)
                      2. Kebbek Kootenay, selbes Setup
                      3.Rayne Nemesis, selbes Setup

                      Comishin und das alte Caften spielen doch eher eine Sonderrolle, da hier auch zusätzlich zum Brett andere Achsen nötig scheinen(Bear, Randal DH,...?) zumindest mit 35° BAseplates, die ich ja auch erst mal kaufen muss....

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Tief (F)liegender Langstreckenbomber

                        Seit wann hat das Switch eigentlich ein W?

                        Dass das ich kenne hatte keins oder zumindest kein fühlbares; Concave war steil aber keine Wanne sondern innen flach und easy zu pushen. Dass doch sehr krasse Gewicht hat mir nich gefallen, bei dir störts vielleicht weniger. W generell zum pushen find ich mehr als scheiße sobalds Hellcat-Level oder mehr hat.
                        Vote for Kootenay - die neuen Kebbek Modelle sind immerhin n ganzes Stück leichter. Wenns bisschen länger sein soll gibts ja da auch noch das MaxErwin oder JimZ.

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Tief (F)liegender Langstreckenbomber

                          Wenn ich mir deine Anforderungen anschaue, fällt mir als allgemein etwas "milderer" Lowrider denn das Nemesis noch das Isis ein. Leichter Drop, daher lockedinfeet, W-Concave nur bis zur Mitte.

                          Schönes Brett zum pushen, nicht zu tief aber eben doch tief genug für dauerhaftes Pushen, verstellbare Wheelbase undundund. Ich bins bis ca. 50km/h gefahren und die Brianne Davies fährts im DH Bereich.

                          Bei deinen "Maßen" würde es sogar gut passen.

                          Weiterhin: das LBL Penguin.

                          Und evtl mal aufs neue EW warten

                          Nachteil: beide schwer zu erhalten, da z.T. nicht mehr gebaut.

                          Kommentar


                          • #14
                            +1 für Barnett oder JimZ, sollten deine Anforderungen erfüllen und sind geile Bretter.

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Tief (F)liegender Langstreckenbomber

                              Zitat von nagometerinsky Beitrag anzeigen
                              Seit wann hat das Switch eigentlich ein W?
                              Glaube seit 2010, spätestens seit dem 2011 Modell.
                              Hat aber kein Hellcat-Niveau. Ich persönlich habe kein Problem was das W & Pushen angeht.
                              "jim, ich knie nieder vor dir! You are so hardcore - you ate kevlar and grew your own face armour. combat beard!!!" Malte über... ja meinen Bart.
                              "in my opinion a forum needs such people like you...or it will be flooded by idiots who talk shit without gettin punished for it" Ein Nutzer über mich
                              "jaja, jimmy ist streichzart.. so streichzart wie butter frisch ausem kühlschrank.. und ich rede nicht von der guten kaergaarden butter.." lobo

                              Schau mal rein: http://www.facebook.com/0punkt

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X