Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Unterschiede zu billig Rollen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #31
    AW: Unterschiede zu billig Rollen?

    Zitat von wolken Beitrag anzeigen
    Eine preisgünstige Achse oder eine Rolle kann ja auch durchaus gut verarbeitet sein. Sie kann auch viel aushalten. Sie kann schön aussehen und alles das. Die Frage ist ja nur wie sie sich fährt. Die Geometrie einer Achse ist ja viel viel viel viel wichtiger als ein bisschen schöner Lack. Dazu kommt dass viele der teureren Achsen auch noch bessere Bushings gleich mit dabei haben. Vielleicht kommt Gapp aus der selben Fabrik wie Paris oder Bear. Vielleicht halten beide Achsen viel aus, haben den selben tollen Lack, die selben Materialien und alles. Aber wenn die Gapp sich kacke fährt hat man nichts gewonnen. Und daher mag der Preis kommen: bis die Bear so war wie heute wurde sicher ne Menge getestet, ausprobiert, ausgedacht und rumgebastelt. Und der Spaß kostet nunmal. Dazu wie gesagt die Bushings: in Gunmetal-Achsen sind direkt mal Venom-Gummis drin, die ja im Laden alleine schon 16€ kosten. Manche Läden erlauben dir sogar dass du dir die härte der Venoms aussuchst, weil die ja eh im Programm haben. Und der Unterschied zwischen Venom und NoName ist einfach wirklich wie Tag und Nacht.

    E:
    Gerade weil der Einstieg in die Langbretterei ein recht teurer Spaß ist haben einfach viele Leute schon ihre Erfahrungen mit Billigkram gemacht, weil sie selbst am Anfang NoName-Stuff fuhren. Aber diese Leute standen dann irgendwann mal auf einem (sagen wir mal) "richtigen Longboard" und haben daher ihre Lektion gelernt. Etwas mehr zu zahlen lohnt sich oft.
    Davon abgesehen sind viele aber auch kritisch genug im Umgang mit Preis/Leistungs-Verhältnissen und so finden tatsächlich funktionierende Billigsachen ja auch positives Feedback -auch von Leuten die sonst High-End-Stuff fahren. Sie haben z.B. die 9060-Rollen und die 9060/Pogo-Achsen ihre Fürsprecher gefunden.

    Andererseits ist auch der kritische Umgang mit teurem Zeug zumindest im erwachsenen Teil der Langbrettscene stark ausgeprägt: der Kram der Firma Loaded wird wegen seines unzureichendem Prei/Leistungs-Verhältnises häufig regelrecht zerrissen. Richtigen unreflektierten Marken-Chauvinismus finden man unter Erfahrenen Fahrern nur sehr selten. Behaupte ich mal.
    Danke für die sachlich und fachlich sehr gute Antwort ...:post:

    ich denke so miteinander zu diskutieren macht jedem mehr Spaß..sollte der eine oder andere mal drüber nachdenken
    Gruß Alex

    du bist auch herzlich Willkommen auf meiner Homepage http://www.quad-x.de

    Kommentar


    • #32
      AW: Unterschiede zu billig Rollen?

      Die Ausführlichkeit deiner Antwort ist lobenswert. Würde hier im Forum vielen Beiträgen nicht schaden, wenn sie nur halb so sachlich und fundiert wären.

      Zum Thema GAPP Achsen: Ich hatte bereits das Vergnügen, die Achsen (50Grad) mit Sabre Bushings zu fahren.

      Sie gefallen mir sehr sehr gut. Gleichmäßiger Lean und reichlich Rebound. Der Bushingseat ist sehr gut verarbeitet, besser als bei manch anderen Achsen, die durchaus schonmal teurer sind, als die "Billig" Dinger.

      Als Referenz dienen mir Bear, Randal, Gunmetal, Paris V1 und V2 sowie die ein oder Andere CNC (die man aber hier gut ausnehmen kann, weil das schon ne ganz andere Klasse ist).

      Vllt sind allerdigns hier die Pivot Cups ein schwachpunkt, doch kann ich dazu nicht viel sagen, bin sie noch nicht allzulange gefahren.


      Zu Ninetysixty Achsen: Die Alte Diskussion um den "Unterschied" von AMOK und Ninetysixty Trucks kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe schon unzähliige Sätze beider Achsen in den Händen gehabt und konnte bis auf die Farbe der Bushings und vllt abgedrehte Hangerenden keinen Unterschied feststellen.
      Wieso man als AMOK verteufelt und 9060 in den Himmel lobt, ist und bleibt mir schleierhaft....

      Kommentar


      • #33
        AW: Unterschiede zu billig Rollen?

        Erfahrungswerte sind wertvoll und fliessen natürlich auch in die Preise der Produkte.
        Die Chinesen nehmen das Produkt, kopieren es 1:1 (manchmal gelingt das ohne jeden Makel) und verkaufen es billiger, weil sie kaum Zeit in die "Erarbeitung" stecken mussten.

        Wer solche Produkte kauft, straft damit diejenigen, die sich die Mühe gemacht haben, sie zu entwickeln.


        Jetzt gibt's aber noch eine andere Art von "billigen Rollen":
        Jene, die man aus den Staaten importiert.

        Ein Set ABEC 11 Grippins (70mm) kostet UVP 47$, das sind 36€
        In einem beliebigen Online-Shop in DE kosten sie 50€
        In einem beliebigen Online-Shop in CH kosten sie CHF 99.- , das sind 80€


        Da gibt's dann verschiedene Stereotypen:
        - Jene, die stur darauf bestehen, nur beim "Local Dealer" zu kaufen, wo man auch "beraten" wird und "support" bekommt.
        - Jene, die darauf bestehen, die Wirtschaft des Heimatlandes zu supporten, aber dennoch etwas sparen wollen und darum online shoppen.
        - Jene, die aufs Geld achten aber nicht auf gute Qualität verzichten wollen und darum beim billigsten Anbieter kaufen und importieren.

        Dazu kann jeder seine eigene Meinung haben, aber hier mal ein paar Punkte aus meiner Sicht:
        - Die "Beratungs"-Gebühr im local Store kann man nicht abziehen, wenn man sich zuvor im Forum beraten liess und einfach nur kaufen will.. Und Support bei Wheels.. hätte noch nie von einem Fall gelesen, wo sowas nötig war.
        - Der Laden argumentiert für die hohen Preise mit Ladenmiete, Personalkosten, Beratungs-Service, etc. Was bietet der Online-Store, ausser ein paar unterbezahlten Logistikern und der billigen Lager-Miete?
        - Am meisten verdient bei solchen Produkten (kenne die Margen auf Wheels nicht, beziehe das allgemein auf Boardstuff!) immer der Importeur/Verteiler! Der kauft zum Einstand in den Staaten ein, zahlt fast nix für den Versand (da riesige Mengen importiert werden) und haut dann ne mächtige Marge auf die Produkte, die er den Läden zum Verkaufen abgibt. (Woher ich das weiss? Weil die "Einstandspreise" der lokalen Händler oft massiv über den "Verkaufspreisen" in Deutschland/USA liegen..)
        - Wenn man US-Produkte in einem US-Onlinestore kauft, bezahlt man bedeutend weniger und kann sichergehen, dass kein Importeur sich daran seinen x-ten Porsche verdient, denn das ganze Geld geht an den Shopbetreiber und an den Hersteller!


        ich halte nichts von China-Kopien, aber genau so wenig von Geldgierigen Zentralverteilern, die dann doch nie für Support zu haben sind!
        Und unsere Wirtschaft bekommt ja auch noch ihren Anteil ab, nämlich die Mehrwertsteuer und die Postgebühren. :muahaha:



        Das ganze wurde jetzt etwas plakativ dargestellt und lässt kaum Raum für Gegenargumente, absichtlich!
        Ich bin mir nämlich gewohnt, dass auf das Thema "US-Import" keine konstruktive Diskussion fruchten kann. :sad:

        Wer sich aber die Preise in CH-Onlinestores anschaut, wird wohl eher mit mir Mitleid haben, wenn ich beschliesse, zu importieren :)

        Mein Ratschlag:
        Wenn ihr bei den Rollen sparen wollt, kauft nicht Chinaböller, sondern importiert die gleichen Rollen zum halben Preis!

        Kommentar


        • #34
          AW: Unterschiede zu billig Rollen?

          @dave,
          auch wenn wir uns gerade etwas weg vom eigentlichen Thema "Rollen" bewegen , beantwortet mir das schon weitere Fragen zum Thema "Achsen"..


          zu einem guten Skater gehört halt mehr als nur fahren zu können...:up:
          Gruß Alex

          du bist auch herzlich Willkommen auf meiner Homepage http://www.quad-x.de

          Kommentar


          • #35
            AW: Unterschiede zu billig Rollen?

            Hatte die NinetySixty Rollen und die sind fürn Anfang echt super! Habe mir jetzt aber Otang 4President zugelegt und muss sagen, der Preis stimmt da schon für die Rolle. Die sind irgendwie schneller und fahren sich viel angenehmer :)

            Kommentar


            • #36
              AW: Unterschiede zu billig Rollen?

              weiß nicht, die 80a 4 Presidents gehen viel zu schnell runter. Und schneller als die 9060 Wheels sollten sie eigentlich auch nicht sein. Zumindest gehören Sie meiner Ansicht nach zu den schnellsten Rollen, und da gibt es schon so einige, die ich gefahren bin.

              zum sliden/freeriden würde ich die otang nehmen. für alles andere die 9060.

              Kommentar


              • #37
                AW: Unterschiede zu billig Rollen?

                Ich bin nun wirklich kein Experte für Longboardrollen, aber grundsätzlich gibt es einen gewaltigen Unterschied zwischen Markenrollen und Billigrollen. Wenn dir beim Buttboard mal eine Rolle wegschmilzt und sich bei ca. 100kmh verabschiedet sparst du NIE wieder an den Rollen, vertrau mir. ^^ Bei Billigrollen hatte ich schon die tollsten Späße. Nicht nur schmelzen können die Dinger, auf schlechtem Bodenbelag kann sich auch schonmal der Belag von der Felge lösen oder du kommst unten an und denkst ein Biber muss die Rolle während der Fahrt halb abgeknuspert haben. Von wirrem Kurvenverhalten, mangelhafter Abriebfestigkeit und Gripverlust will ich erst garnicht reden. Spar nicht an den Rollen!

                Kommentar


                • #38
                  AW: Unterschiede zu billig Rollen?

                  Liegt vielleicht bei meinem Gewicht auch daran,dass die härteren Rollen den Unterschied machen. Von 78a auf 83a.
                  Die Rollen machen trotzdem Spaß und carven sich richtig gut. Sliden geht derzeit noch gründlich in die Hose :D

                  Kommentar


                  • #39
                    AW: Unterschiede zu billig Rollen?

                    Meine Erfahrung mit den Mike Jucker Rollen:
                    Sliden sich bei geringen Geschwindigkeiten recht gut, bei höheren sind sie etwas am stottern, aber noch kontrollierbar...solange bis...

                    ...beim Dancen war sie auch angenehm, da sie nicht ruckartig einen nicht 100%ig sauber gestandenen Trick auch mal etwas grade rutschte...solange bis...

                    ...der Kern von 2 Rollen jeweils raussprang beim Ghostride Kickflip oder einfachem Brett auf den Boden fallen lassen zum losfahren...
                    Sie wurden zwar nun seit November letzten Jahres gefahren und haben satte 5mm bei 2 Freerides verloren von je ca. 700m Länge, aber das ist trotzdem nicht sehr schön, grade wenn man bedenkt, dass das hätte auch bei nem Freeride passieren können...

                    Kommentar


                    • #40
                      AW: Unterschiede zu billig Rollen?

                      Jetzt bin ich seit einigen Wochen noch mal hier im Forum online und muß sagen selten so viel Müll gelesen...was hier teilweise für ein Mist geschrieben wird das ist echt der Knaller. Zum Glück kann ich mir von nahezu jedem Produkt meine eigene Meinung bilden und bin nicht auf die Meinungen in Foren angewiesen...gruß von einem der geldgierigen Zentralverteiler!!!
                      newschool, oldschool fuck school. skate everything.

                      Kommentar


                      • #41
                        AW: Unterschiede zu billig Rollen?

                        ---
                        Zuletzt geändert von Helljunk; 18.09.2013, 05:00.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X