Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Rollenkanten und die Physik hinter dem Fahrverhalten [Erklärung bitte]

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rollenkanten und die Physik hinter dem Fahrverhalten [Erklärung bitte]

    Guten Abend Gemeinde!


    Ich suche eine so simpel wie möglich gehaltene Erklärung, am besten mit Skizze, warum sich die Kantenform von Longboardrollen so auf das Fahrverhalten auswirkt, wie es sich auswirkt.
    Wie wir ja alle wissen sind bei Longboardrollen die Kanten grundsätzlich entweder abgerundet oder tatsächlich eine "scharfe" Kante.

    Während eine möglichst ausgeprägte Kante viel Grip und wenig Grenzbereich bietet,
    kann man mit einer möglichst abgerundeten Kante kontrolliert sliden... blabla... !

    So weit ist das ja alles nichts neues. Und grundsätzlich hab ich auch verstanden, warum das so ist (ist bei Autoreifen im Motorsport ja genauso):
    Wenn in Kurven die Zentrifugalkraft auf den Rollenkern wirkt, muss (so lange man noch in der Spur fährt) eine exakt gleich große Zentripetalkraft auf die Lauffläche wirken. Das verursacht eine Verformung der Rolle, was bei abstehenden Kanten (wie bei den ZigZags von Abec11) zu einem "Aufstellen" der Kanten führt, bei sehr abgerundeten Kanten (beispielsweise den Zombie Hawgs) wird eine Teil der Rollenkante, die bei Geradeausfahrt den Boden nicht berührt zur Lauffläche.
    Grundsätzlich ist in der Realität die Zentripetalkraft jedoch nie ganz so groß wie die Zentrifugalkraft: minimal rutscht die Rolle also immer! (Durch den hier entstehenden Abrieb haben wir ja auch erst eine Abnutzung der Rolle) ...womit wir da sind, wo es interessant wird, weil die abgerundete Kante die Spur so natürlich leichter, über Unebenheiten im Boden, zentrifugal verlassen kann. Die aufgestellte Kante aber überwindet diese Unebenheiten viel schlechter, man benötigt also mehr Kraft (eine höhere Zentripetalkraft, also mehr Geschwindigkeit und/oder engerer Kurvenradius) um die Rolle aus der Spur zu drücken. In dem Augenblick, wo die Zentripetalkraft aber hoch genug ist, wird aber aus der Haftreibung eine Gleitreibung, die verformte, "aufgestellte" Kante zieht sich wieder grade, während sie die Spur verlässt, findet eine neue Spur, da passiert das wieder... etc... und man hat einen schwer zu kontrolierenden stotternden Slide!

    Aber genau das kann ich nicht gut erklären oder skizzieren, geschweige denn ein Video dazu drehen, so dass jemand, der vom Longboardfahren eigentlich keine Ahnung hat, das versteht.

    Jedenfalls wollte mir mein Vater (der fährt nicht auf Longboards durch die Gegend und hat dementsprechend auch keine Ahnung von den Rollen, kann aber ganz gut in Physik... LK und so...) nicht glauben, dass die Form der Kanten bei Longboardrollen sich auf diese Weise auf das Fahrverhalten bei Kurvenfahrten im Grenzbereich auswirkt.
    Meine Frage also:
    Wie beweise ich ihm, wofür die "eckigen" Kanten und die abgerundeten Kanten gut sind?


    Vielen Dank schonmal! :-)
Lädt...
X