Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Pumpen auf der A73

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pumpen auf der A73

    In Anlehnung an diesen Thread:
    Pumpen auf der A71 von Matze, hier mein Autobahnpumper - mit ner bescheuerten Einlage zwischendrin.




    Ist gerade frisch geteert, und 3 km von meiner Haustüre weg. Der Belag schluckt Energie wie sau, Flüsterbelag halt.

    Rayne Vice
    Holeys
    80 mm Kryptos
    Cola


    Ich mach das ja nicht oft, aber geht so, oder?
    Halt nicht ganz ohne pushen gehts nicht.


    > kaalick <


    .
    dreie-dreie-zehen - ||| | ||| - 00110011 00110001 00110011 - þrjú einn þriggja - három egy három

  • #2
    nettes video. sagmal bist du mit den holeys zufrieden? sprich würdest du zum kauf raten. such ne cruising achse...

    Kommentar


    • #3
      Ja, bin ich schon.
      Hab zwar nicht so den super Vergleich, aber ich komm damit gut klar.

      Beim Brett denk ich schon wieder über Verkauf nach und stattdessen über ein Loaded Vanguard.
      dreie-dreie-zehen - ||| | ||| - 00110011 00110001 00110011 - þrjú einn þriggja - három egy három

      Kommentar


      • #4
        krasse technik - weite schwuenge tief unten in den knien... hab ich so noch nie probiert. ich wuerd gern auch mal ein pump-vid vom ravn sehen!
        OLSON & HEKMATI
        asphaltinstrumente

        Kommentar


        • #5
          ich finde die Cola-Flasche klasse!!!
          Die hat im Anschluß bestimmt gekocht :-))))))))

          Kommentar


          • #6
            Was heißt denn Flüsterbelag? Ganz besonders weich? Dann müsste man doch auch mit richtig harten Rollen gut klarkommen, oder?
            @btitz: Ich würd mich auch gern mal pumpen sehen. :D Vielleicht krieg ich ja mal ein Video hin.
            Dein hilfreicher Beitrag wäre doch bestimmt auch im LongboardWiki gut aufgehoben, oder? - http://relet.net/longboardwiki -

            Kommentar


            • #7
              ja, der schluckt Lärm angeblich und hat eine komische Struktur.

              Zur Technik: entgegen aller sportmedizinischen Risikovermeidung hab ich den hinteren Fuß fast auf 0° und geh mit dem Knie nach unten/innen, Druck kommt aus der hinteren Ferseninnenkante respektive aus dem großen Zeh.
              Hat sich vom Snowboarden eben so eingebrannt. :o
              So ähnlich fahr ich auch carvend oder driftend bergab mit dem Brett, und beim richtigen Downhillen versuch ich mir die Spreizfußhaltung grad abzugewöhnen, und den hinteren eher extremst steiler (80-90°) zu stellen, als den vorderen.

              Mit den Armen weiß ich noch nicht so recht, was ich machen soll - so richtig effektiv sind die nicht, ich schau halt eher, daß es nicht allzublöd aussieht. :D
              Zuletzt geändert von pete; 05.07.2006, 22:22.
              dreie-dreie-zehen - ||| | ||| - 00110011 00110001 00110011 - þrjú einn þriggja - három egy három

              Kommentar


              • #8
                Zitat von btitz
                krasse technik - weite schwuenge tief unten in den knien... hab ich so noch nie probiert. ich wuerd gern auch mal ein pump-vid vom ravn sehen!
                Also- Pumpen sehen kann man mich hier, allerdings nicht besonders intensiv. Das war ein relativ flaches Stück, und für weitere Aufnahmen hat Sullivans Akku nicht mehr gereicht:
                http://www.youtube.com/watch?v=ewh8TaEzUtw
                Dein hilfreicher Beitrag wäre doch bestimmt auch im LongboardWiki gut aufgehoben, oder? - http://relet.net/longboardwiki -

                Kommentar


                • #9
                  ja, hab ich mir gleich angeschaut. das sieht paved aus, nur mit sehr ruhigem oberkörper. so mache ich das auch, aber nur zum beschleunigen wenn ich langsam bin. die achsen sind bei dir ziemlich lose. das du die arme so ruhig haelst, find ich bewundernswert, ich neige da zum zappeln.
                  du holst alles aus den knien, so skogging maessig, und immer gaaanz vorn auf der achse. interessant.
                  OLSON & HEKMATI
                  asphaltinstrumente

                  Kommentar


                  • #10
                    Jap, ich stehe meistens sogar vor der Achse - bei mehr Geschwindigkeit wandere ich dann nach hinten.
                    Ich denke der "paved"-Stil (sehr kleine, schnelle Turns) liegt einfach daran, daß es am effektivsten ist, um mit möglichst wenig Energie gleichmäßig vorwärts zu kommen. Wenn's bergauf geht, oder zum kraftvollen beschleunigen fahre ich größere Turns, und dann auch schonmal mit Oberkörpereinsatz - im Extremfall mit "Schattenboxen".
                    Die Achsen sind da extrem lose. Ich experimentier grad noch mit den Bushings.. ob das am warmen Wetter liegt oder an mir - die von pavedwave vorgeschlagene Kombination von blauen und weißen Khiros find ich zu weich. Ich hab mir rote zurechtgeschnitzt (fahre ich hier nicht), die sind ganz angenehm.
                    Dein hilfreicher Beitrag wäre doch bestimmt auch im LongboardWiki gut aufgehoben, oder? - http://relet.net/longboardwiki -

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X