Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lyrik-Contest mit Hauptgewinn

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lyrik-Contest mit Hauptgewinn

    zeigt mal was ihr könnt. zu gewinne gibts diese feinen neuwertigen rollen ...
    http://img204.imageshack.us/img204/3980/avil.jpg

    einsendeschluss sei der 11.7 um 20 uhr. dannach gibts ne volkabstimmung. die 3 kriterien werden sein: sprache, authentizität (nach meinem ermessen) und die meinung der community.

    das thema ist -wie sei es auch anders- longboarden.

    bisher haben eingereicht:


    DudeX

    Board oder nicht Board; das ist hier die Frage:
    Obs edler im Gemüt, die Äst‘ und Steinchen
    Des ungeteerten Belags erdulden oder,
    Sich waffnend gegen eine See von Menschen,
    Durch Carven sie zu enden? Boarden - schlafen -
    Nichts weiter! Und zu wissen, daß eine Ausfahrt
    Die Pizzen und die tausend Stöße endet,
    Die unsers Fleisches Erbteil, 's ist ein Ziel,
    Aufs innigste zu wünschen. Boarden - schlafen -
    Schlafen! Vielleicht auch boarden! Ja, da liegts:
    Was in dem Schlaf für Träume kommen mögen,
    Wenn wir die Standard Bushings tauschten,
    Das zwingt uns loszurollen. Das ist die Rücksicht,
    Die Boarder läßt zu hohen Jahren kommen.
    Denn wer ertrüg der Rentner Spott und Geißel,
    Den Mächtigen Druck, des Passanten Schmähungen,
    Verschmähter Liebe Pein, des Spaßes Aufschub,
    Den Übermut der Autofahrer und die Schmach,
    Die Unwert schweigendem Verdienst erweist,
    Wenn er nicht ab und an mal rollen könnte?
    Mit einer Planke bloß? Wer trüge Lasten
    Und stöhnt' und schwitzte unter Kisten voller Bier?
    Nur daß die Furcht vor etwas nach dem Slide,
    Das unentdeckte Land, von des Bezirk
    Kein Boarder wiederkehrt, den Willen irrt,
    Daß wir die Bretter, die wir haben, lieber
    Ertragen als zu unbekannten fliehn.
    So macht Bewußtsein Boarder aus uns allen...


    werwolf

    Der Morgen graut, der Kaffee Dampft,
    Ich bin direkt zum Rechner gestampft.
    Das System fährt hoch, die Vorfreude steigt -
    LongboardZ.de meine Startseite zeigt.

    "Neue Beiträge", mein erster Klick,
    Was gibt's neues, wie werd ich entzückt?
    Vielleicht ein Race oder ein neuer Trick,
    Oder Fredo hat gebaut ein neues Meisterstück!

    Doch was sehe ich da, was erschüttert mich?
    "Warum quietscht meine Achse" und "Was wobbelt da?"
    "Achse flippen - Erklärt mir das ma!!!!1111"
    Kinder Kinder, so geht das nich!

    Die einen helfen, die anderen motzen,
    Keine Eigeninitiative - das wäre zum kotzen.
    Dazu kommt Zottel mit Schaum vorm Mund,
    Die ganzen De ppen.. das wird ihm zu bunt.

    Fäuste fliegen, es wird beleidigt
    Die Stimmung kippt, im Kessel brodelts,
    Die eigene Meinung wird bis aufs Blut verteidigt
    Und TikiAlex ist gleich fort aus dem Forum gerodelt.

    Fränky will schlichten - Streit muss nicht sein,
    Geht boarden und slacken, ihr könnt das doch!
    Dem ein oder and'ren haut er 'ne Sperrung rein,
    Zottel fehlt.. *schnief*...hier immernoch!

    Mit den Nerven am Ende schließe ich den Brauser,
    Wär gerne nun ein Rollbrettsauser.
    Doch fehlen mir die Rollen schmerzlich
    An meines Pumpers Achsen.
    Drum Bettel ich hier nun auch Herzlich:
    Schick 'se mir, mach keine Faxen!


    amnesty

    Du willst ein Gedicht, doch ich bin untalentiert,
    nun geb ich mein bestes, egal was passiert.

    Die Rollen würde ich keineswegs selber behalten,
    ein armer Freund von mir - er kann sich sowas nicht leisten,
    doch liebt er das Longboarden so sehr wie es hier die meisten.

    Ein Gedicht über Longboarden? Was soll ich bloß sagen...
    Es ist das Glück und die Freiheit weswegen wir fahren,
    selbst wenn das Wetter versagt, und man ist verletzt
    gibt niemand hier auf, denn es gibt ein Forum im Netz,
    in dem jeder willkommen ist, der keine Tischplatten versetzt.


    stylewalker

    jetzt schreibt der typ auch noch n gedicht
    und fragt sich nebenbei, was solln der mist.
    besser als wenn er sich noch ne pizza bestellt,
    sein board wirds merken, schon sehr sehr schnell.

    drum sitzt er da und trinkt sein bier,
    das machen doch so alle hier.
    denn knülle fahren, das is ne kunst,
    und knülle fahren, das is ne gunst.

    denn läuft der baum dir in die bahn,
    der schmerz kommt erst im morgenwahn.
    der schädel dröhnt, das bein halb ab,
    der erste gedanke, wo is mein schatz?

    kaum auf die augen, da sieht ers liegen,
    schön zugedeckt, kann er sich wieder in sein schlaf wiegen.
    ne stunde später donnert die tür,
    die hausmeisterin, es is kurz vor 4.

    sie schreit und motzt und kreischt herum,
    was er sagt zu seiner entschuldigung?
    wütend guckt sie aus ihrer wäsche,
    was zum geier will sie mit wäsche?

    angeblich weiß ers ganz genau,
    naja, die erinnerung an gestern is eher flau.
    wohl wars kein baum der plötzlich auftauchte,
    war wohl des hausmeisters katz, die fauchte.


    beatengel

    Du stehst auf dem Berge alles zuvorige wett, die Strasse vor dir nur du und dein Brett.
    Mann ist dass geil gibt’s davon ne flat?
    Wenn`s das gäbe mit Bergen und niemals wet, pack ich mein Koffer zieh hier sofort weg.
    Jetzt wirst du schneller alles beginnt zu verschwimmen war ich jemals so schnell kann mich nicht entsinnen, die Sinne erspitzen fangst am Arsch an zu schwitzen als nächstes nen harten könnt jetzt gleich abspritzen, nun der erste turn der erste speed-check mein leben Perfekt woran liegst die Strecke das Brett?
    Nur der Asphalt und ich verstehen die lyrik ums geschehen, das Gedicht ein Schatten ein Dasein im nichts, kein Drumherum nur du in der Pflicht.
    Wir wissen nur eins fällt schnell ins gewicht, zack hier ne Pizza nicht vor der Tür sondern direkt ins Gesicht.
    Also erachte es als wichtig dich immer zu schützen sonst wird dir dein Penis auf Dauer nichts nützen, könnte auch aussehen wie nach der bar-mitzwa wie gesagt es schaut wie die Penisfleisch Pizza.
    Warum ich den Kopf erst gar nicht erwähne, es ist schwer zu sprächen so ganz ohne Kiefer uns Zähne


    Cartmann

    Longboard oh Longboard mein rollender Freund
    auf deinem Rücken steh ich und werd gut gebräund
    Kummer und Sorgen die rollst du hinfort
    du trägst mich und bringst mich nur fehlt der Avila Komfort

    rollen wir gemeinsam so sieht man uns nach
    kein Wunder den wir haben spass
    rauf und runter die schwäbische Alb
    ich kann es kaum glaubeben besser als Bussinessclass

    Schneller und schneller so rollen wir dahin
    uns winkt dabei ne blonde Tschechin
    ich winken zurück und grinsen nur breit
    kein Wunder ich bin grade auch total befreit


    boardhorst

    Rastlos wie der Wind
    Der scharf durch meinen Helm pfeift,
    Die verdrängte Furcht!

    Weicht dem Glücksgefühl,
    Endlos und begrenzt ebenso
    Die Straße des Berges.

    Das Brett unter dem Fuß,
    führt gleichfalls Eigenleben
    Ich mache es untertan!

    Drücke es herum
    Der Freiheit Unterwerfung,
    Ein kleines Opfer.

    Das Board und ich
    verbunden durch den Willen
    und meinen Körper.

    Fliegen wir beide
    die Straße erbarmunglos
    hinab in das Tal.


    darkalive

    Ich widme dieses gedicht
    Denen da drausen
    Die jeden tag
    Durch die straßen sausen
    Egal wie das wetter
    Ob schnee oder regen
    Wir rollen durch die staßen
    Denn das ist unser leben

    Ob pumpen ob pushen
    Downhill oder sliden
    Haupsache wir haben
    Ein board zum riden

    Und schon ist’s passiert
    Die knie ruiniert
    Doch es hält uns nicht auf
    Denn wir stehn wieder auf

    Das gefühl der freiheit
    Wenn man sein board besteigt
    Dieses eine was andern verborgen bleibt
    Man kanns nicht beschreiben

    Ich denke ihr wisst
    alle was ich meine
    und gemeinsam rollen
    macht mehr spaß als aleine

    Doch ohne mein board
    Könnt ich nicht mehr leben
    Und ich würde mein leztes hemd dafür geben

    Und nun muss ich gehen
    Hinein in mein bett
    Sonst wird englisch prüfung
    Höchstwarscheinlich nicht nett
    gute nacht ihr lieben
    bis heut oder morgen
    ihr seht mich wieder
    macht euch keine sorgen


    Greg

    Vor elf Jahren fing diese Liebe an
    Meine längste Beziehung – da liegt mir was dran!
    Die geile Gefühl damals – zu ersten Mal Longboard
    Es war schnell viel mehr für mich als irgendein Trendsport.

    Es ist immer dabei, wohin’s mich auch treibt,
    jede Straße hier wird von mir einverleibt
    „Don’t stop me now!“ cause „I want to break free”
    This is how my life should be!

    Meine Bretter halfen mir durch schwierige Zeiten
    Mir gings oft beschissen, damn – ich fuhr einfach los
    Der Kopf wurde frei, ich konnte abgleiten
    Die Erleichterung später war immer sehr groß

    Da kann einer sagen „das ist doch auch nur Flucht“ –
    Die mich jeden Tag aufs Neue auf die Straßen zieht,
    Aber scheiße man, ich steh zu der Sucht,
    Auch wenn schon öfters etwas Haut auf der Strecke blieb

    Ich kann nicht sliden, keine besonderen Tricks
    Keine 80 im Stand, vlt 70 im liegen
    Ich werd bestimmt noch öfter auf die Schnauze fliegen
    Nach elf Jahren denk ich da oft „scheiße, geht nichts“

    Doch ich werd meinen Babys nie den Rücken zuwenden
    Ich bleibe euch treu auf immer und ewig
    Über Achsen, Bretter und Roll’n halt öfter ne Predigt
    Denn sie sind es, die den Tag gut beenden!


    Shortboarder

    Das Board unterm Fuß,
    der Wind im Gesicht,
    Die Sonne im Rücken,
    und mehr brauchst du nicht!

    Vergiss deine Sorgen,
    vergiss deinen Stress,
    dreh einfach die Turns
    und es geht dir perfekt.


    Du siehst den Berg
    und du merkst du bist heiß,
    auf ne Abfahrt die abgeht,
    ob downhill, ob seicht.

    Ob schnell oder langsam,
    mit Turns, oder nur grad‘aus
    ob gecarved, ob geslidet,
    jetzt rockst du die Shows.


    Ein Sport der verbindet,
    der Spaß macht und flowed,
    wenn‘s Board sich den Weg sucht,
    auf Wellen, wie gedopt.


    Und das beste: benutz es,
    dein besseres „Rad“,
    denn es passt in die U-Bahn,
    in Bus und ins Bad (für die die es nicht eine Minute ohne aushalten… soll‘s ja geben ;-) )


    Denn wer einmal anfängt,
    kommt nicht mehr davon.
    Es fängt dich und packt dich,
    voll Faszination!


    Und du fühlst es und weißt es
    sobald du zu Haus bist,
    fängst schon an zu träumen,
    vom nächsten Brett-Ausritt.

    And that’s why we’re rollin‘
    day after day,
    me and my Longboard
    keep the Bullshit away.


    GoC

    Longboarden.
    Mein Meniskus!
    Ich mach weiter;


    gitarrenfreund

    Well, i' m sitting in my room
    in the night
    it' s quarter past 11
    - and it' s raining outside

    I don' t want rain
    I wanna go out
    You wanna know what I' m complaining about
    - Well here it is:

    I want to take my longboard
    moving from hill to hill
    I know thats all to fulfill
    my soul

    But unfortunately there are people
    who don' t want me
    to bomb the streets
    with my board
    because they don' t accept skating as a sport

    I' m just trying to tell you
    the problems i went through
    cause I went skating with buds
    some people tried to hit me
    one even kicked in my kidney
    and most of them called the cops

    But that doesn' t matter
    cause I know it better
    and I'll keep on riding my bike


    GreenFridge

    du rollst, nein du gleitest
    kein Schweben, es scheint,
    als würdest du fliegen,
    als wärst du vereint
    mit dem was dich frei macht,
    mit dem was dich treibt
    auf einer Welle des Glückes
    so sinnlos die Zeit.


    Bigfoot

    Angefangen hat es schon in frühsten Jahren.
    Zu zweit im Sitzen ging es bergab, wie beim Buttboard fahren.

    Mit meinem langen Brett war ich immer der King , trotzdem klar das es nicht ums Posen ging. Bis heute gebe ich gas und habe meinen spass.
    Wie hätte ich auch Posen können mit meinem noname Board,
    das "X-Luse" als Rosa Schriftzug trug.
    Die Achsen waren gammelig. Die Bushings ein Freudenmord.
    Trotzdem stand ich auf dem Brett und auf diesen super Sport.

    Mein erstes mal, dann auf einem Landy Brett:
    "Uh ist das Turny, man das lenkt echt übelst Fett, Geil fährt sich das so ein Concaves Brett!"
    Nach einer Stunde mit der netten Rollrunde. War ich infiziert mein Kontostand kastriert.
    Überzeigt durch das Bretten mit der Braunschweiger Crew legte ich mir ein Board nach dem anderen zu.

    Entgeistert hörte ich von krassen Preisen, von dem Geld für 313, Pavel, G.O.G. und co könnten andere fast ein leben lang Speisen.
    Ich redete und dachte: "Sowas leg ich mir nie mals zu".
    Ein Jahr später, die guten Vorsätze waren weg im nu.
    Es war soweit Paveldeck und Airflow stand bereit.

    Seit einiger Zeit denk ich dann: "Back to the roots, auch ein Holzdeck tuts."
    Jeden Tag seh ich neue Basteleien eine besser als die andere ich könnte fasst schreien.
    Doch scheiß auf das Equipment es liegt an an deinem Körper und Geist.
    An deinem Willen wenn es dich mal wieder schmeist.

    Manchmal stellt sich auch meine Freundinn quer:
    "Du hast doch schon acht und jetzt willst du noch mehr?".
    Das sind Typische reibereien in meinem Longboarderdasein.

    Ein Skater schrieb das er die Vielfalt nicht kannte.
    Er hatte die Pipe gerockt bis die Schuhsohle brannte.
    Von da an bevorzugte er die entspannte Langvariante.

    End spannend geht es ab, Downhill und beim Slalom fahren.
    Der totale Kurvenrausch und Geschwindigkeitswahn.
    Mancher stellt sich quer und geht lieber sliden.
    Alle zusammen treffen sich beim Freeriden.

    Schwarz, weiß, bunt, dick, dünn, groß oder klein.
    Das ist die Vielfalt, so kann nur Longboarden sein.


    traktor34

    Er wartet, er wartet auf den richtigen Moment. Gleich, gleich würde er die Landstraße reiten. Wie eine Welle. Ein ähnliches Gefühl wie damals, als er an einem lauen Sommertag in Frankreich surfen lernte. Das Adrenalin, die Elemente, alles verschmolz damals unter seinem Surfbrett zu einem Gefühl von...von...unbeschreiblich. Ein tolles Gefühl! Und jetzt, jetzt steht er hier an der Landstraße mitten in den Bergen. Es ist nicht so warm wie in Frankreich und die Landschaft weit entfernt von einem traumhaften Strand. Aber die Vorfreude auf dieses...dieses Gefühl ist da. Eine positive Anspannung!Die Landstraße ist abschüssig und zieht sich in Schlangenlinien runter ins Tal. Es ist trocken. guter Asphalt. Wenig Autos. Eigentlich ist alles perfekt. Wenn das nächste Auto durch ist, dann gehts los. Das Brett wird schneller, der Fahrtwind deutlicher spürbar im Gesicht. Er nimmt eine geduckte, aber doch entspannte Haltung ein und lässt sich von seinem Longboard tragen. Dieses Geräusch der Reifen auf gutem Asphalt, so gut zu hören. Das Brett wird schneller. Adrenalien pumpt durch die Adern. Die Kurven kommen immer schneller auf ihn zu.Kraftvoll legt er sich in die Kurven, eine Hand am Brett, eine auf dem Asphalt. So hat er sich das immer vorgestellt. So muß es sich anfühlen, wenn man die Bergstraßen runterbombt.
    Doch gemacht hat er das so noch nie. Surfen war er schonmal und seine Pump- und Carv-Versuche können sich durchaus sehen lassen. Aber Berge hat der kleine Trekker eigentlich noch nie so richtig mit dem Longboard gesehen. Er traut sich ja gerade mal den Vulkan runter ohne nen riesen Haufen in der Hse zu haben.
    Aber reizen tut ihn das schon, so nen Downhill. Wenn der Wind ins Gesicht drückt bei offenem Visier. Doch davon ist er hier in Oldenburg noch meilenweit entfernt. Er schnappt sich sein Brett und zeiht ein paar Kurven auf dem schnurgeraden nullprozentigem Asphalt und ist trotzdem glücklich!


    FreshBoarder

    Den Berg hinuntercruisen,
    Denken die welt liegt einem zu füßen,
    Den wind im gesicht spüren,
    Das lässt zu mehr geschwindigkeit verführen.

    Glatter asphalt, die sonne strahlt, der wind weht leicht, das board ist da
    So rollen wir oh wie wunderbar
    Den berg herunterheizen bis die kreuzung kommt, schnell sliden
    Ach wie schön das rutscht, das feeling aaaaaaaah, sliden lässt sich eben nicht vermeiden

    Mal keine lust zu pushen, wenn kein schöner berg ist da
    Da lässts sich pumpen, tri tra tralla la
    Der hügel steht vor einem, 2 mal pushen, in die hocke
    Und schon ist sie weg vom gesicht, die locke

    Cruisen, carven, sliden, heizen
    Das lässt sich alles ausreizen
    Longboarden bedeutet spaß,
    Un das auf der straß'

    Zu hause angekomm,
    Fühlt man sich beklomm,
    Man tut nämlich grad nix mit seinem board,
    So schraubt man schnell dran herum, auch in boxershort.

    Bestellt man sich fürs board was neues
    Wartet man, so scheint es, ewig. wenn man es hat, dann freut es
    Neue rollen, ach grippen die herrlich,
    Aber in 2 wochen müssen neue her, ehrlich

    Neue achsen, geile bushings drin, lenken so wunderbar.
    Dass nach 2 monaten noch keine neuen da sind, das ist bei boardern so rar
    Neues deck, mit gutem flex, nicht zu hart, nicht zu weich
    Das alles zusammen zu fahren, fühlt sich besser an als wär man reich

    Doch irgendwann ist es es zeit schlafen zu gehen
    Dann lässt man sich von seinen tollen longboardträumen umwehen…
    Der wind, die sonne, die hügel, die straßen
    Lassen einen cruisen,heizen, sliden und carven…

    Doch wie toll es ist, morgens auf zu stehen
    Und erstmal das longboard zu sehen
    In den träumen vom cruisen am nachmittag
    Vergisst man fast zur arbeit zu gehen, was der chef überhaupt nicht mag

    Und wenn dann das regelmäßige treffen mit den gleichgesinnten vor der tür steht
    Und man so überlegt
    Wie das leben ohne longboard war, da ist die antwort: das war nicht so toll
    Also let’s roll
    35
    DudeX
    5,71%
    2
    werwolf
    20,00%
    7
    amnesty
    2,86%
    1
    stylewalker
    0,00%
    0
    beatengel
    2,86%
    1
    Cartmann
    2,86%
    1
    boardhorst
    0,00%
    0
    darkalive
    2,86%
    1
    Greg
    25,71%
    9
    Shortboarder
    2,86%
    1
    GoC
    5,71%
    2
    gitarrenfreund
    2,86%
    1
    GreenFridge
    14,29%
    5
    Bigfoot
    8,57%
    3
    traktor34
    0,00%
    0
    Freshboarder
    2,86%
    1

    Die Umfrage ist abgelaufen.

    Zuletzt geändert von tomas; 08.07.2010, 15:39.
    bitte lächeln

  • #2
    Geniale Aktion! Immer wieder cool zu sehen, wie hier einige ohne Habgier den Sport unterstützen. Bei youtube wären es nun 5 Sterne, in Hollywood der Oscar und beim Boarden die..ööh.. goldene Rolle! :D *verleih*
    Aktuell schlecht per PN zu erreichen! Für Shapes und co, bitte eine Mail an: wolfsschmiede@gmail.com

    Warum ich das alles baue? "[...]This and the other things [...]not because they are easy, but because they are hard!"

    In Flames We Trust \m/
    Frohlocke und jauchze für diejenigen in deiner Nähe, welche zur Macht übergehen. Betrauern tue nicht, vermissen tue nicht.

    Kommentar


    • #3
      @werwolf würde es bei youtube noch sterne geben :D jetz gibts ja dieses innovative layout das eig voll kacke is :D
      OT aus

      un hier is mein gedicht das schon fast annehmbar is :D

      Ich saß vorm pc und las diesen Thread,
      Oh,er verlost rollen ich bin entzückt.
      Würde ich sie bekommen wer das nur Glück.

      Denn meine Reime sind schlecht
      und meine lyrik fürn po,
      aber juckt euch die lyrik echt?
      Eigentlich es sollte ums longboarden... gehn oder so, :D
      wie gesagt meine Lyrik is fürn po :D

      Die anderen reime sind besser keine frage.
      aber ich möchte die rollen das is was ich damit versuche zu sagen.

      Kommentar


      • #4
        ich hab dir mein "hübsches gedicht" auch mal zugesand
        und möge der bessere gewinnen

        (ich will die rollen ich will die rollen ich will die rollen - bitte lieber gott)
        boarding - what else

        Kommentar


        • #5
          mein ende fehlt!
          Warum ich den Kopf erst gar nicht erwähne, es ist schwer zu sprächen so ganz ohne Kiefer uns Zähne

          Kommentar


          • #6
            Vielen Dank an "tomas" für den netten Hinweis, weil ich grade Wheels suche!
            Also gleich hingesetzt und ein Gedicht geschrieben, ich hoffe es gefällt ;-)

            also bitte:


            Liebe Longboarder:



            Ich muss euch was sagen, ich hab ein Problem:
            Ich habe ein Brett, doch das kann noch nicht steh’n!
            Es fehlen vier Füße zum vollkomm‘nen Board,
            denn damit zu fahr’n, im Moment glatter Mord.


            Ihr werdet jetzt sagen, „Was ist sein Problem?

            es hat doch vier Rollen, ich kannst nicht verstehn!“
            Doch was ihr nicht wisst, die sind gar nicht meine,
            geliehen vom Freunde, aus reinem Mitleide!


            Das ist ja echt nett und auch kollegial,

            doch die sind kaputt und zu fahren fast Qual.
            Konisch und löchrig, von rund kaum ne Spur,
            jetzt werdet ihr sagen: „ Das meint der doch nur!“


            Doch nein tu ich nicht, das würd ich nie tun,

            denn euch anzulügen das wär opportun.
            Drum kommet vorbei und schaut sie euch an,
            überzeugt euch davon, denn sonst bin ich dran.


            Ich seh‘ es schon vor mir, in Gips bald die Beine,

            denn so wird es kommen, zerschellt am Bordsteine.
            Denn so wie es jetzt ist, der Unfall nicht fern,
            was soll ich euch sagen? Die Wheels hätt ich gern.

            Ich brauch also Rollen für mein neues Brett,

            und ihr verlost welche, gewinnen wär fett!
            Nur ein bisschen Glück und ein' guten Reim,
            der Jury gefällt‘s und gewinnen wär fein!


            Drum geb ich mir viel Mühe und hoff ich Gewinn,
            denn ohne den Rollen macht’s gar keinen Sinn!
            Also bitte erhöret mein flehend Gedicht,
            RETTET MICH! ! ! … den boarden, das kann ich so nicht.


            In diesem Sinne, schönen Abend!
            Zuletzt geändert von Shortboarder; 04.07.2010, 21:23. Grund: eine "e" fehlte, und ohne dem kein Reim ;-)

            Kommentar


            • #7
              ich will ja nicht nörgeln, aber ihr transportiert weniger das lobo-feeling ,als dass ihr eure situation rechtfertigt. in den verschenke-threads wollen die spender sowas hören, aber wir hier möchten vielmehr den zenit unserer asphaltgenährten blüte in worten verewigen. es muss sich nicht reimen, keinem schema folgen, kein komplexes thema behandeln. gefühl leute!

              und es können auch leute mitmachen, die nicht auf die wheels scharf sind. einfach anmerken, dann kommt ihr nicht in die wertung, könnt dennoch unsere herzen zum lachen bringen.
              Zuletzt geändert von tomas; 04.07.2010, 21:29.
              bitte lächeln

              Kommentar


              • #8
                geil tomas! Genau darum geht's! Nicht reim' dich oder ich fress' dich.

                feiner thread auf jeden fall!
                Ich brauch die rollen nicht, aber in einer muße stunde werde ich mich auch mal mit feder und tinte in die welt des longboardspirits stürzen.

                Kommentar


                • #9
                  Und damit reimt sich Shortboarder auf meinen Platz eins!
                  http://30.media.tumblr.com/tumblr_leimsh3O7U1qe0eclo1_r1_500.gif

                  Kommentar


                  • #10
                    iwie steht mein gedicht da immer noch nicht ..naja gewinn werd ich damit eh nicht - auch wenn ich schnellstens rollen brauche -
                    naja egal

                    werwolf hat ne echt geile sache gedichtet wie ich finde..
                    boarding - what else

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von gitarrenfreund Beitrag anzeigen
                      Und damit reimt sich Shortboarder auf meinen Platz eins!
                      erstmal Danke!

                      Da ich tomas den tipp schuldig bin werd ich mir, wenn ich morgen mal n stündchen zeit finde, ein bisschen mühe geben um das lobo feeling rüberzubringen, denn er hat recht, darum gings ;-) also bis morgen (oder so...)

                      Kommentar


                      • #12
                        Rastlos wie der Wind
                        Der scharf durch meinen Helm pfeift,
                        Die verdrängte Furcht!

                        Weicht dem Glücksgefühl,
                        Endlos und begrenzt ebenso
                        Die Straße des Berges.

                        Das Brett unter dem Fuß,
                        führt gleichfalls Eigenleben
                        Ich mache es untertan!

                        Drücke es herum
                        Der Freiheit Unterwerfung,
                        Ein kleines Opfer.

                        Das Board und ich
                        verbunden durch den Willen
                        und meinen Körper.

                        Fliegen wir beide
                        die Straße erbarmunglos
                        hinab in das Tal.



                        Achim Holstein





                        Dieses Gedicht entstandt an zwei Abenden. Ich entschied mich für eine an das Haiku angelehnte Form und versuchte die passenden Worte so zu wählen, dass es für mich rund und sauber klingt. Es sind diverse Stilmittel mitverarbeitet, hauptsächlich wollte ich dieses Gefühl ausdrücken welches ich beim Downhill empfinde, Longboarden ist für mich nicht nur friedliches ausgeglichenes rollengehen, sondern manchmal auch ein Kampf um die Kontrolle, ein erhabenes Machtgefühl, Dominanz über ein Brett mit Rollen unter den Füßen, aber auch die blanke Angst. Ich denke nach dem Lesen und Verstehen des Gedichtes habe ich etwas Einblick in diese etwas ungewöhnliche mentale Haltung gegeben.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich widme dieses gedicht
                          Denen da drausen
                          Die jeden tag
                          Durch die straßen sausen
                          Egal wie das wetter
                          Ob schnee oder regen
                          Wir rollen durch die staßen
                          Denn das ist unser leben

                          Ob pumpen ob pushen
                          Downhill oder sliden
                          Haupsache wir haben
                          Ein board zum riden

                          Und schon ist’s passiert
                          Die knie ruiniert
                          Doch es hält uns nicht auf
                          Denn wir stehn wieder auf

                          Das gefühl der freiheit
                          Wenn man sein board besteigt
                          Dieses eine was andern verborgen bleibt
                          Man kanns nicht beschreiben

                          Ich denke ihr wisst
                          alle was ich meine
                          und gemeinsam rollen
                          macht mehr spaß als aleine

                          Doch ohne mein board
                          Könnt ich nicht mehr leben
                          Und ich würde mein leztes hemd dafür geben

                          Und nun muss ich gehen
                          Hinein in mein bett
                          Sonst wird englisch prüfung
                          Höchstwarscheinlich nicht nett
                          gute nacht ihr lieben
                          bis heut oder morgen
                          ihr seht mich wieder
                          macht euch keine sorgen ;D

                          MfG Julian :D
                          Wenn andere erst fallen...
                          lieg ich schon auf der fresse !

                          Kommentar


                          • #14
                            Die Liebe meines Lebens!

                            Vor elf Jahren fing diese Liebe an
                            Meine längste Beziehung – da liegt mir was dran!
                            Die geile Gefühl damals – zu ersten Mal Longboard
                            Es war schnell viel mehr für mich als irgendein Trendsport.

                            Es ist immer dabei, wohin’s mich auch treibt,
                            jede Straße hier wird von mir einverleibt
                            „Don’t stop me now!“ cause „I want to break free”
                            This is how my life should be!

                            Meine Bretter halfen mir durch schwierige Zeiten
                            Mir gings oft beschissen, damn – ich fuhr einfach los
                            Der Kopf wurde frei, ich konnte abgleiten
                            Die Erleichterung später war immer sehr groß

                            Da kann einer sagen „das ist doch auch nur Flucht“ –
                            Die mich jeden Tag aufs Neue auf die Straßen zieht,
                            Aber scheiße man, ich steh zu der Sucht,
                            Auch wenn schon öfters etwas Haut auf der Strecke blieb

                            Ich kann nicht sliden, keine besonderen Tricks
                            Keine 80 im Stand, vlt 70 im liegen
                            Ich werd bestimmt noch öfter auf die Schnauze fliegen
                            Nach elf Jahren denk ich da oft „scheiße, geht nichts“

                            Doch ich werd meinen Babys nie den Rücken zuwenden
                            Ich bleibe euch treu auf immer und ewig
                            Über Achsen, Bretter und Roll’n halt öfter ne Predigt
                            Denn sie sind es, die den Tag gut beenden!
                            ----------------------------------------------------------------------



                            Danke Tomas für die Sache hier und vorallem für die Idee!!
                            Es macht spass sich mal SO mit dem ganzen auseinander zu setzen.
                            Ich könnte bestimmt noch ne Stunde so weitermachen, will euch nur einfach nicht mit simplen doppelreimen weiterquälen :D


                            An dieser Stelle möchte ich Zottel grüßen und ihm für heute bei der OP alles Erdenklich Gute wünschen. Ich denk an dich!!
                            Zuletzt geändert von Greg; 05.07.2010, 02:28.

                            Kommentar


                            • #15
                              Wie angekündigt habe ich mich in meiner Mittagspause mal hingesetzt und den 2ten Versuch unternommen um dem Gedanken nahe zu kommen das LoBo-feeling impressionistisch zu verarbeiten ;-) ...hehe

                              Hier also No.2


                              Eine Hommage ans Longboarden:

                              Das Board unterm Fuß,
                              der Wind im Gesicht,
                              Die Sonne im Rücken,
                              und mehr brauchst du nicht!

                              Vergiss deine Sorgen,
                              vergiss deinen Stress,
                              dreh einfach die Turns
                              und es geht dir perfekt.


                              Du siehst den Berg
                              und du merkst du bist heiß,
                              auf ne Abfahrt die abgeht,
                              ob downhill, ob seicht.

                              Ob schnell oder langsam,
                              mit Turns, oder nur grad‘aus
                              ob gecarved, ob geslidet,
                              jetzt rockst du die Shows.


                              Ein Sport der verbindet,
                              der Spaß macht und flowed,
                              wenn‘s Board sich den Weg sucht,
                              auf Wellen, wie gedopt.


                              Und das beste: benutz es,
                              dein besseres „Rad“,
                              denn es passt in die U-Bahn,
                              in Bus und ins Bad (für die die es nicht eine Minute ohne aushalten… soll‘s ja geben ;-) )


                              Denn wer einmal anfängt,
                              kommt nicht mehr davon.
                              Es fängt dich und packt dich,
                              voll Faszination!


                              Und du fühlst es und weißt es
                              sobald du zu Haus bist,
                              fängst schon an zu träumen,
                              vom nächsten Brett-Ausritt.

                              And that’s why we’re rollin‘
                              day after day,
                              me and my Longboard
                              keep the Bullshit away.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X