Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Met-Fred (Für boardhorst)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Elma
    antwortet
    AW: Voraussichtlicher Anstich

    Hey coole sache!
    Möchte ich auch mal probieren! Von daher: Was würdest du denn anders/besser machen?

    Kennst du die Seite schon? (vermutlich schon ;P; aber ich find sie macht nen vertrauenserweckenden eindruck) http://www.honigweinkeller.de/Met/default.htm

    Einen Kommentar schreiben:


  • boardhorst
    antwortet
    AW: Voraussichtlicher Anstich

    jetzt erst gelesen weils im chat pubik war.
    feucht.
    hab ihn nur ausgewählten gästen zum verkosten anfangs hinter der hand gegeben. 20L gabs dann erst als der rest die ersten alkoholika intus hatte, zu dem zeitpunkt hat er dann natürlich wunderbar geschmeckt :D

    beim nächsten würde ich eine kleinere menge machen und auf jeden fall paar dinge änderen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • thilolinger
    antwortet
    AW: Voraussichtlicher Anstich

    wie war der anstich?

    Einen Kommentar schreiben:


  • boardhorst
    antwortet
    Voraussichtlicher Anstich

    Am 26. März wird ein Teil angestochen. Ich weiss das da der Forengeburtstag ist aber nachdem was ich von letztem Jahr gehört habe muss ich da nicht hin und Geburtstag hab ich an dem Tag selber - also ab gehts :)
    Wen hier wer Interesse hat meldet er sich einfach.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Denis
    antwortet
    http://www.stupidedia.org/stupi/Met
    :D:D:D:D:D:D

    Einen Kommentar schreiben:


  • Der Kern
    antwortet
    Alter bist du ein Jungspund! :) Freu mich drauf!

    Einen Kommentar schreiben:


  • boardhorst
    antwortet
    when it's done.
    hoffe bis zu meinem geb im märz ist er fertig, wäre passend zum 20er :D
    vllt auch früher, partey gibts aber auf jeden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Der Kern
    antwortet
    Horst over and out :)
    Metparty wann???

    Einen Kommentar schreiben:


  • boardhorst
    antwortet
    gährung ist fertig, mission erfüllt; 15% sprit wurden erzeugt. habe abgestochen, sprich mit einem schlauch das gute zeug vom bodensatz weggesaugt. habe dabei aber bisschen von dem klärschlamm mitbekommen. also nochmal eine woche stehen lassen und nochmal abstechen. inzwischen ist auch schwefel drin, die hoffentlich alles tötet was irgendwie gähren oder leben kann. der dominante apfelgeschmack hat nachgelassen, ist aber immernoch da. die säure der äpfel kommt langsam vor. der met hat um die 6 öchsle noch, also sautrocken und der alk wird durch nichts überdeckt. habe mit wasser bisschen verdünntm quasi die bodensatz mit wasser ausgetauscht und ordentlich geschwefelt, weil das ganze irgendwie einfach zu krass geschmeckt hat. zu apflig, zu alkig, der honig brannte im abgang im rachen, war sonst aber vom apfel verdeckt während des eigentlichen zungenkontakts. wenn ich sicher bin, dass alles passt wird nachgezuckert. peile so 30-40g/L an. dann muss das zeug ruhen, dass sich die honigaromen entwickeln können.
    horst ende.

    Einen Kommentar schreiben:


  • boardhorst
    antwortet
    Ein Teil wird in 0,5Liter Bierflaschen mit Prömpelverschluss gefüllt, der Rest in handliche Kanister dachte ich mir.
    Klingt logisch, wenn das Zeug abkühlt entsteht ein Unterdruck der Prömpel oder Deckel abdichtet.
    Verliere ich durch so frühes Filtrieren mit einem Tuch nicht auch irgendwelche Geschmacksstoffe? Was ist mit den kleinen Partikeln aus dem naturtrüben Saft?

    Wäre folgender Plan schlau?
    - große Apfelstückchen auf der Oberfläche mit einem Sieb entfernen
    - 4 Tage oder länger noch stehen lassen und nicht bewegen damit die Feststoffe sich unten setzen -> Abstich machen in ein neues Fass (Zwischenfrage, setzt sich lebendige Hefe auch unten ab oder schwimmt die in der Ursuppe?)
    - Kaliumpyrosulfit nach Packungsrückseite hinzugeben (tötet das Zeug die Hefereste btw ab?), Honig hinzugeben, 2 zimstangen rein
    - stehenlassen, damit der Met reift und evtl nachgären kann in kühler Umgebung
    - leicht erwärmen und abfüllen, kühl lagern.


    Und nochmal ne Frage an den Profi, wie lange lasst ihr das Zeug nach der hauptgährung stehen? Oder kann das in den Flaschen weitere Aromen usw entwickeln?

    Einen Kommentar schreiben:


  • nils
    antwortet
    also ich hab schnaps schonmal gebrannt, aber die ausbeute war SEHR niedrig. ich hatte 20 liter maische angesetzt und hatte hinterher (vor und nachlauf abgezogen) geschätze 50ml schnapps. habe diverse lektüre hier liegen, aber das ist echt ne wissentschaft. ansatzschnäppse sind aber auch recht lecker.

    Einen Kommentar schreiben:


  • KingBBQ
    antwortet
    kein problem, ich versuch mal alle zu beantworten.
    wenn du portweinhefe genommen hast kann sie schon ein wenig mehr alkohol vertragen, man sollte es aber auch nicht übertreiben.
    wenn du noch honig wegen der süße hinzugeben willst solltest du das auf jeden fall nach der gärung machen.
    die gärung zu beenden wird eher ein wenig schwierig werden, aber ein paar sachen kann man auch mit haushaltsmitteln machen.
    wie du schon gesagt hast ist ein abstich auf jeden fall der erste schritt.
    anschließend würde ich dir empfehlen den met zu filtrieren.
    da muss man ein wenig experimentieren, ein bettlaken oder geschirrhandtücher sollten gehn.
    so bekommst du schon mal den ersten schwung der hefe raus.
    ganz hefefrei wirst du es nicht hinbekommen.
    füllst du den met später in flaschen ?
    du kannst auch den vorfiltrierten met in einen großen kochtopf geben und mit dem zusätzlichen honig zum nachsüßen auf ca. 70°C erhitzen ( ab 60°C stirbt die hefe ab )
    dann gleich heiß in flaschen umfüllen ( in der flasche sollte immer noch eine temperatur von 65°C vorhanden sein )
    da bei diesen temperaturen die hefe hin ist, nicht aber die bakterien empfiehlt es sich den met zu schwefeln ( kaliumpyrosulfit / kaliumdisulfit )
    beim schwefeln ist ein eine gabe von bis zu 200mg/L SO² möglich ( gesetzliche höchstgrenze in deutschland )
    bei verwendung von kaliumpyrosulfit / kaliumdisulfit ist die gabe zu verdoppeln ( 400 mg/ L ).
    so das wars fürs erste, wünsch dir viel erfolg und gutes gelingen
    falls dein met fertig ist und du interesse an einer analyse hast ( alkohol zucker etc. ) lass mir 200 ml zukommen und ich gebs bei uns ins labor

    @ nils: schnapsbrennen.... uhhhhhhh sehr gefährlich wenn man sich nicht auskennt...
    wenn du es doch versuchen willst mach einen brand aus bier, da kann nix passieren weil kein methanol enstehen kann...

    Einen Kommentar schreiben:


  • nils
    antwortet
    schon recht geil, was hier im forum für leute rumschwirren! mein dad hat früher auch immer so an die 30-40 liter met im jahr hergestellt. glaube er hatte deine ballons auf wärmeplatten gestellt zum gären. ich kann mich auch noch grob dran erinnern, das mal ein paar flaschen "explodiert" sind. war ne riesen sauerei. aber lecker war das zeugs! sag mal boardhorst, am 1. mai am vulkan, da könntest du doch mal ein fläschelein mitbringen.

    und ich meine ich habe noch eine schnapsbrennanlage bei meinem vater stehen. müsste ich mal rauskramen, dann könnte ich mal was feines brennen. hat da jemand mit erfahrung hier?

    Einen Kommentar schreiben:


  • schlotweg
    antwortet
    ... bei 20000 Liter im Jahr kann ich zwar nicht mithalten, allerdings ist mein alter Herr Hobbyimker und setzt auch alle paar Wochen neuen Met und Bärenfang an. Probiert halt viel aus und ab und an kann ich dann auch mal den Tester spielen :) Also wenn ich das nächste mal in der Heimat bin werd ich mal ein paar genauere Infos einholen und auch ein paar Bilder machen. Denke in zwei Wochen kann man so ungefähr damit rechnen, wenns erwünscht ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • boardhorst
    antwortet
    geile sache, unter welchem namen wird der met vertrieben den du machst? und wie hoch ist der honiganteil in diesem met?
    die temperatur beträgt nur ca. 18°-20°, ich habe die Option das Fass in einen Raum mit 25-30° Temperatur zu stellen.
    gelten die 13% auch für meine portweinhefe? die sollte doch eine höhere alkoholtoleranz haben.
    ich möchte weiter honig hinzugeben, um das getränk süßer und honigartiger zu machen, dies muss nicht zwingend während der gärung geschehen? weil sonst bekomme ich bald ein problem mit diesen nebenprodukten, weil die hefe ja bis zum bitteren ende versuchen wird den zucker abzubauen und ich im gegenzug immer mehr reinschmeissen muss.
    kann ich die gärung einfach beenden, indem ich den ''abstich'' mache? wielange dauert es bei einem fass dieser dimension bis sich die hefe und diverse feststoffe am boden komplett absetzen? paar apfelstückchen schwimmen auf der oberfläche, wie gehe ich da am schlausten vor?

    war jetzt eine ganze batterie an fragen, aber ich will ja nichts falsch machen und bedanke mich schonmal im vorraus bei dir :)
    Grüßle

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X