Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

liebe berlina...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • liebe berlina...

    eben in der berlin030.de gefunden:

    Offener Brief an die Berliner Nachbarn
    Liebe Nachbarn!

    Vielen von euch ist es inzwischen zu laut in Berlin. Eigentlich seid ihr einst nach Berlin gekommen, um der Trostlosigkeit der deutschen Provinz zu entfliehen, die bekanntlich flächendeckend in diesem Land herrscht, außer eben in Berlin. Erinnert ihr euch? Das war in der Zeit, in der ihr selbst noch ausgegangen seid.

    Inzwischen habt ihr euch ein Wochenendhäuschen in Brandenburg gekauft, gehört zu den wenigen in dieser Stadt, die einer geregelten Arbeit nachgehen, und lebt eigentlich nur noch deswegen in Kreuzberg, im Prenzlauer Berg oder Mitte, weil dort der nächste Bioladen ums Eck und die Kita so gut ist.

    Natürlich schätzt ihr immer noch die lockere Atmosphäre Berlins, sonntags geht ihr selber gerne Brunchen und ihr findet es super, dass in eurer liebsten Szenekneipe immer so schräge Vögel herumsitzen. Aber ihr wollt dieses Berlin, das ihr ja immer noch so »aufregend« und »cool« findet, lieber nicht mehr bis kurz vor eure Altbauwohnungen mit den frisch abgezogenen Dielen kommen lassen.

    Irgendwann ist auch mal Schluss mit lustig! Im »Knaack« ging es euch zu laut her, für das SO36 habt ihr eine Lärmschutzwand durchgesetzt und als nächstes wollt ihr das sinnlose Rumgehocke an der Admiralsbrücke unterbinden. Außerdem geht es euch seit Neuestem auch noch viel zu wild im »Roten Salon« zu.

    All den Lärm in Berlin wollt ihr verbieten, immer lauter werdet ihr mit euren Forderungen nach mehr Stille. Ihr wollt immer deutlicher vernehmbar Zustände wie in den Einöden, aus denen ihr herkommt. Deswegen fragen wir euch: Wollt ihr nicht einfach lieber wieder dorthin zurück?
    Euer [030] Team



    167283_10150112136016979_395581751978_7363344_4755220_n.jpg

    fränky :up:
    Zuletzt geändert von fränky; 14.01.2011, 04:50. Grund: text update
    just remember... there are no stupid questions. just stupid people who act like they know everything... everybody has to start somewhere, you'll figure it out soon enough

  • #2
    AW: liebe berlina...

    Recht hat der Autor!
    When life gives you lemons, you paint that shit gold.

    Kommentar


    • #3
      AW: liebe berlina...

      ich kenn die problematik und finds auch scheissse, dass die
      läden probleme wegen der lautstärke haben.
      ABER ich finde die arrogante "berlin"-position ("ihr kommt
      alle vom dorf, weils da scheisse war") ziemlich daneben und falsch.
      das ist so ein faschistoides "wir" und "die anderen" -ding,
      welches dann in einem apell an den wegzug gipfelt. aua.
      27052008.jpg

      dsc009452gla.jpg
      volk.jpg

      grafitto ála "schwaben raus!" setzen dem ganzen dann die krone
      der perversion auf, wenn man von der annahme ausgeht, das diese
      "kampagne" aus der berliner alternativen/"linken" subkultur kommt...
      ich finds echt nicht witzig, auch wenn mich clubverbote und fucking
      hohe mieten, yuppisierung von ganzen bezirken und der ganze
      scheiss nerven.
      berlin wäre NIX ohne die zugereisten wehrdienstunwilligen, zugereisten
      künstler*innen, musiker*innen etc. die in der stadt möglichkeiten zur selbstentfaltung
      und gestaltung fanden, die so nie irgendwo anders in der brd zu finden
      waren. das war aber zu einem großen teil der sonderrolle berlins als
      frontstadt während des kalten krieges geschuldet.
      der unterschied zwischen damals und heute liegt meiner meinung nach
      vor allem in der transformation der erwartungshaltung der neu zureisenden:
      berlin is plötzlich hammer hip, angesagt und ausschließlich konsumierbar.
      mensch muss hier garnix mehr selber auf die beine stellen und sich entfalten,
      und den anspruch haben daher auch nurnoch wenige. die leute saugen die
      stadt auf, weil sie denken, so etwas von dem coolen image berlins auf
      ihre person übertragen zu können. das berlin häufig sonderweg, dreckskneipen,
      anstrengende halbirre, gewalt, armut etc bedeutet und die stadt aus dieser
      melange ihre kraft zog, kriegen die konsumierer*innen der heutigen generation
      imho nicht wirklich mit. mainstream will berlin halt nich als image, aber
      deswegen zur eigenen "arterhaltung" den wegzug dieser menschen fordern?

      260108_ohz_b.jpg
      Ich komm nich klar - kommste mit?

      Kommentar


      • #4
        AW: liebe berlina...

        Lächerlich !!
        Wenn die paar schwaben bei euch euer grösstes problem sind dann gute nacht ...(muss man ja nicht weiter drauf eingehen)
        Zuletzt geändert von mirom; 14.01.2011, 10:01.

        Kommentar


        • #5
          AW: liebe berlina...

          Von der Schwabenhetze hab ich noch nichts gehört, noch kenne ich das Ausmaß... erinnert mich aber an andere Kamagnen aus deutscher Geschichte.
          Das arrogante Berlin one and only im Text stößt auf jeden Fall sauer auf, auch wenn was an der Kritik dran sein mag. Andererseits ist das ein wenig der Lauf der Dinge... Ich bin mittlerweile auch einer der "kritisierten" Generation... und ohne sich eben ständig bewußt zu machen wer und wie man war, als man jung war und welche Freiheiten junge Menschen brauchen, reiht man sich schnell ein in die Riege der Ruhesuchenden Nörgler

          Kommentar


          • #6
            AW: liebe berlina...

            Nun ja, es ist natürlich immer eine Geschichte des Standpunktes. Ich z.B stamme aus nem kleinen Kuhdorf und bin dann glücklicherweise irgendwann etwas näher an den Puls der Zeit gerückt (HH St.Pauli, Hamburger Berg wems was sagt).
            Hier geht es wirklich nicht immer ruhig zu. Die Kneipe über der ich wohne hat z.B. 24/7 geöffnet und die Besucher geben sich bestimmt keine Mühe auf ihren Lärmpegel zu achten.
            Der Nachbar von oben drüber hört gelegentlich mal ganz fieses "Gabber-Gerummel" in laut und der unter mir spielt gerne bis spät in die Nacht Gitarre und gelegentlich Schlagzeug (wobei das in nem wirklich vernünftigem Rahmen). Wir für unseren Teil haben dafür dann auch schon mal ab Mittwochs das Wochenende gefeiert und teilweise morgens früh noch die Musik aufgerissen. Es ist also immer so, wie man sich mit seinen Mitmenschen verständigt, bei uns ist es halt leben und leben lassen!

            Würde ich jetzt auf einmal anfangen und eine Lautstärken Initiative gründen, gegen den Kneipenlärm bzw die Leute die sich hier von Donnerstags bis Sonntags früh vergnügen wär ich doch keinen deut besser als der Stadtmensch, der in die ländliche Idylle zieht um dann recht bald den Bauern zu verklagen, dass er den stinkenden Misthaufen, den wahrscheinlich schon sein Ur-Opa dort liegen hatte, wegmachen soll/muss.
            Deswegen, sollen sich meiner Meinung nach ob nun in Berlin , Hamburg oder welche "Partystadt" mit ihrem Kiez auch immer eben diese Leute einfach aus den Gegenden verziehen, in denen es etwas anders zu geht, (versuche mich hier milde auszudrücken) um für die nächste Generation den Platz frei zu geben.
            Denn eines weiß ich mit ziemlicher Sicherheit, wenn ich in nen Alter komme in dem ich Seßhaft werde (wobei ich das im Moment noch nicht für mich sehe), dann wirds mich auch dort hin ziehen, wo ich weitestgehend meine Ruhe habe.
            Doch ich glaube genau das schaffen diese Menschen nicht weil sie in ihrem trendigen Leben ja auch nichts verpassen wollen und ihre Kinder schon sehr alternativ erziehen möchten.
            Wohin genau sowas führt sieht man ja in sämtliche Städten, sei es die Schanze(Galao Strich), St.Pauli, der Prenzlauer Berg oder sonst was. Der Wohnraum wird einfach unbezahlbar, und genau die Art von Menschen, die diese Orte zu dem gemacht haben weswegen sie jetzt so angesagt sind, werden nach und nach verdrängt.

            Just my two cents...

            Kommentar


            • #7
              AW: liebe berlina...

              Jaja, die gute alte Gentrifikation.

              Kommentar


              • #8
                AW: liebe berlina...

                Und immer nur jammern.
                nuff said

                Kommentar


                • #9
                  AW: liebe berlina...

                  Muss absolut Riedel zustimmen. Ich als Zugezogener kann diese selbstgefällige Berliner Arroganz auch nicht ab, als ob die die uns jetzt so gegenübertreten die Stadt zu der gemacht haben die sie ist. Jeder der die Möglichkeiten in dieser Stadt dazu nutzt sich frei zu entfalten, macht Berlin zu dem was es ist. Die "eingeborenen" gehören meiner Meinung nach zum trägsten und passivsten Bevölkerungsanteil. Nur gejammer wenig Begeisterung und kennen sich in der eigenen Stadt zT schlechter aus als die Zugezogenen (ich bin in Fhain geboren Mann, ich darf das) Hey sogar die kleine Gruppe an Berliner DH Skatern brauchte unbedingt n Arschtritt von Zugezogenen damit mal wieder ordentliche Sessions am Berg abgefackelt werden.
                  Wer die Stadt kaputt macht ist derjenige der nimmt ohne etwas beizusteuern. Sei es das nutzen der hohen Bioladendichte oder das reiten iwelcher abgefahrener untergrundbewegungen ohne selbst zu sowas beizusteuern und alles zwischendrin.
                  Zuletzt geändert von luki; 14.01.2011, 12:48.
                  ..officially hates harmony..

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: liebe berlina...

                    Zitat von luki Beitrag anzeigen
                    Hey sogar die kleine Gruppe an Berliner DH Skatern brauchte unbedingt n Arschtritt von Zugezogenen damit mal wieder ordentliche Sessions am Berg abgefackelt werden.
                    die berliner unglaublich...! richtiges pack..!
                    Mal verliert man und mal gewinnen die anderen!

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: liebe berlina...

                      Ich bin auch nur, bzw war die letzten 4 Jahre und werde hoffentlich dieses Jahr wieder, Wahlberliner. Mir ist vollkommen egal, wer woher kommt oder wie "echt" berlinerisch er ist. Tatsache ist aber, dass ich Berlin vor allem aufgrund seiner alternativen Atmosphäre so gern habe. Und da gehören Orte wie die Bar25, SO36, Knaack und Tacheles nunmal dazu. Zwei von vier sind ja schon dicht und des Tacheles' Tage sind, wenn ich richtig informiert wurde, auch langsam gezählt. Hatte zwar nicht alles mit Lärm zu tun, aber so oder so.... worauf ich hinauswill: man kann nicht irgendwohin ziehen, sich über den Lärm und die Leute beschweren, die vorher schon dort waren und zuletzt auch noch dafür sorgen, dass sich dann alles ändert. Von Hetzereien, wie sie oben genannt wurden, kann ich mich nicht genug distanzieren. Aber wem es in Berlin nicht gefällt, der soll halt wegziehen, anstatt anderen den Spaß an der Stadt zu rauben!
                      When life gives you lemons, you paint that shit gold.

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: liebe berlina...

                        das prob ist nur, man kann beim lärmschutz net mit bestandsschutz argumentieren. wenn die ehemaligen partypeople meinen der kiez wär jetzt kinderspielplatz, dann ist dasd recht leider auf ihrer seite. das übliche rattenrennen durch die stadtbezirke halt . bald ist der wedding dran, irgendwann vlt auch mal so ein schöner ort wie lichtenberg (charlottenburg hatt es schon seit jahren hinter sich ...).

                        leider hat nichtmal so radikaler protest wies autoabfackeln bei der ehemaligen hedonistischen partyfront für einsicht gesorgt. die aussicht den gefälschten massivholzschrank aus der dachloft wieder heruntertragen zu müssen ist wohl deutlich abschreckender als der leihwagen von der versicherung.
                        botchjob.wordpress.com ...

                        los, schaut euch auch meine anderen bastelprojekte an!

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: liebe berlina...

                          Zitat von nadoodan Beitrag anzeigen
                          da gehören Orte wie die Bar25, SO36, Knaack und Tacheles nunmal dazu.
                          so unterschiedlich kann die perspektive sein: für mich sind das touri-schuppen. tacheles hat sich zerstritten wg kommerzialisierung
                          SO macht jahrelang gut profit und keine gedanken über ne lärmschutzwand(rücksichtslos) und wundert sich dann, und knaack und
                          die bar sind halt auch hammer kommerzschuppen... die jucken mich kulturlandchaftsgärtnerisch mal so janich. beim icon oder liebig
                          is dat schon watt janz andret.

                          Zitat von nadoodan Beitrag anzeigen
                          Von Hetzereien, wie sie oben genannt wurden, kann ich mich nicht genug distanzieren. Aber wem es in Berlin nicht gefällt, der soll halt wegziehen, anstatt anderen den Spaß an der Stadt zu rauben!
                          ich habe das gefühl, dass sich diese beiden sätze widersprechen.
                          ich finde das argument: "wenns dir nicht passt, dann geh doch woanders hin" ziemlich
                          schlimm. die welt ist für alle da, und berlin auch. eine dominanz über einen raum
                          einzunehmen und demokratische prozesse mit dem gewohnheitsrecht auszuhebeln,
                          finde ich ganz gefährlich.
                          ab wieviel jahren, darf sich denn die wahlberliner_in an der gestaltung der stadt nach
                          ihren bedürfnissen beteiligen? nach 5, 10 30 Jahren? 3. Generation oder wenn sie
                          jemenschen geheiratet hat, die in berlin geboren wurde?
                          wer darf denn wem den
                          den Spaß an der Stadt[...] rauben
                          ?
                          Ich komm nich klar - kommste mit?

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: liebe berlina...

                            Und da gehören Orte wie die Bar25, SO36, Knaack und Tacheles nunmal dazu. Zwei von vier sind ja schon dicht und des Tacheles' Tage sind, wenn ich richtig informiert wurde, auch langsam gezählt.
                            Solangs das Kuhdorf noch gibt, oder das Goya.... ;)
                            Ne, aber das Knaack ist zu? Schade.

                            Ich hab den Eindruck, dass das mit der Ruhestörung kein Berliner Problem ist.
                            Läden die es seit 20 Jahren gibt wo nie kein Schwein was gesagt hat haben auf einmal Türsteher nur um eine
                            "Rein-oder-nach-Hause" Politik durchzusetzen.
                            Sind die alle lauter geworden oder was?


                            Achja: http://www.youtube.com/watch?v=ET56Qr_f-1E
                            Sun out, Guns out!

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: liebe berlina...

                              da kann ich thematisch und stilistisch mit:



                              überleitung zur personifizierung:


                              direkt zum grundlegenden theoretischen input:
                              http://gentrificationblog.wordpress....n-den-stadten/

                              weiter mit der radikalisierung:


                              und ein romatischer blick zurück:
                              Ich komm nich klar - kommste mit?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X