Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die unendliche Geschichte....Gestern Ukraine - heute Japan - morgen WIR

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die unendliche Geschichte....Gestern Ukraine - heute Japan - morgen WIR

    Angesichts der Lage in Japan, poste ich hier mal einen Link, in der Hoffnung, dass sich auch bei longboardz ein paar Leute finden hier zu unterzeichnen.



    Warum?


    Weil die atomare Katastrophe in Japan wieder einmal zeigt, dass diese Technologie nicht zu beherrschen ist und dies niemals sein wird. Ganz abgesehen von den fehlenden Endlagern weltweit, den Kraftwerksunfällen und –beinahunfällen, von denen nur ein geringer Teil an die Öffentlichkeit kommt (meist auch noch verspätet) , von der erhöhten Krebs- und Leukämierate (die es nachweislich gibt – auch wenn von den Kraftwerksbetreibern und Mäzenen immer geleugnet) in Kernkraftwerksnähe... und ... und .... und....
    .... es wird (ganz egal wie die nukleare Katastrophe in Japan ausgeht) ein weiterer riesiger Landstrich auf Ewigkeiten (wer kann sich das vorstellen???) unbewohnbar bleiben.
    Wie soll sichergestellt werden, dass auch noch nach hunderten von Jahren sich keine Menschen dorthin begeben? Die Natur wird sich in einigen Jahrzehnten alles zurückerobert haben, so dass äußerlich kaum noch was von dem Desaster erkennbar ist. Wie soll sichergestellt werden, dass das alles über unzählige Generationen in Erinnerung bleibt? Und wie wird garantiert, dass die havarierten Blöcke in Tschernobyl und Japan, und alle noch folgenden, über unzählige Generationen hinweg kontrolliert und repariert werden??? Wieviele arbeitslose Jugendliche und Obdachlose werden in den folgenden Jahren den tödlichen Strahlen ausgesetzt und geopfert werden - wie es gerade in Japan passiert – und auch in Tschernobyl passiert war- und wie es weiter passieren wird, um die Kraftwerkssarkophage zu sichern???
    Wie will man verhindern, dass hochkontaminierte Nahrungsmittel (zur Erinnerung: die Nahrungskette beginnt bei den Mikroorganismen) in den Handel kommen? Indem man die Grenzwerte einfach wieder hochsetzt (wie es auch 1986 geschah).
    Es gibt nur eine Alternative AUSSTIEG SOFORT!
    Die Technologie für erneuerbare Energiegewinnung ist weltweit vorhanden – allein es fehlt der Wille zum ersten Schritt!
    Dieses Herumgeeiere von Politik und Wirtschaft wird mir langsam unerträglich.
    Ich schäme mich für meine Generation und die meiner Eltern, die Hand-in-Hand summa summarum nichts anderes hervorgebracht haben als Zerstörung, Zerstörung, Zerstörung.
    Und jetzt der Link:
    http://www.campact.de/atom2/sn11/signer
    Zuletzt geändert von tigerente heli; 17.03.2011, 20:01.

  • #2
    AW: Die unendliche Geschichte....Gestern Ukraine - heute Japan - morgen WIR

    zum glück will ja merkel jetzt so schnell wie möglich di atomkraftwerke abschalten aber dafür musste ja erst sowas passieren leider ist nur die opposition dagegen weil wir ja nicht schnell genug neue wege haben den strom zu ersetzen dennoch denke ich reicht es wenn nach und nach alle atomkraftwerke abgeschaltet werden sprich das wir in 5-10 jahrne auf atom kraft verzichten können. Das würde genügen weil tsunamis und so krasse erdbeben in deutschland ja nicht routine sind!

    Kommentar


    • #3
      AW: Die unendliche Geschichte....Gestern Ukraine - heute Japan - morgen WIR



      wer noch nicht überzeugt ist, dass es dort nicht gut aussieht...
      botchjob.wordpress.com ...

      los, schaut euch auch meine anderen bastelprojekte an!

      Kommentar


      • #4
        AW: Die unendliche Geschichte....Gestern Ukraine - heute Japan - morgen WIR

        @marcocruiser
        Das Problem sind ja leider nicht nur Erdbeben und Tsunamis, sondern ganz einfache technische Pannen oder menschliche Fehler (In Tschernobyl und Harrisburg gab es weder Erdbeben noch Tsunamis) - und die gibt es öfter als man denkt in den Kernkraftwerken . Da hatten wir bisher einfach auch Glück - und denk nur mal an die vielen Kernkraftwerke weltweit. Da wird die Wahrscheinlichkeit für Havarien insgesamt größer.
        Aber du hast Recht Totalabschaltung sofort ist utopisch. In 5-10Jahren sollte das aber durchaus machbar sein mit entsprechenden Investitionen in erneuerbare Energie und bis dahin sollte wohl auch das Stromnetz entsprechend ausgebaut sein können. Wo ein Wille ist ist bekanntlich immer auch ein Weg. Deutschland ist zudem ein Stromexportland und könnte ohne große Probleme 1/3 seiner Atommeiler sofort stillegen, ohne dass bei uns die Lichter ausgehen und ohne dass wir Atomstrom aus anderen Ländern importieren müssten (wie uns die Energiekonzerne vorgaukeln).
        Und eins darf man nicht vergessen:Es ist Wahlkampf! Und Merkels Renomee und das ihrer Partei ist im Moment nicht gerade das Beste.
        Zuletzt geändert von tigerente heli; 17.03.2011, 21:56. Grund: Ergänzung

        Kommentar


        • #5
          AW: Die unendliche Geschichte....Gestern Ukraine - heute Japan - morgen WIR

          wie ist schlimm das weiß ich aber es ist auch fakt dass man nicht auf einmal gleich alle atomkraftwerke abstellen kann.

          Kommentar


          • #6
            AW: Die unendliche Geschichte....Gestern Ukraine - heute Japan - morgen WIR

            mit Verlaub, das Problem sind hier auch Erdbeben und Tsunamis

            http://www.rbb-online.de/kontraste/a...efkatalog.html
            botchjob.wordpress.com ...

            los, schaut euch auch meine anderen bastelprojekte an!

            Kommentar


            • #7
              AW: Die unendliche Geschichte....Gestern Ukraine - heute Japan - morgen WIR

              Wieviele arbeitslose Jugendliche und Obdachlose werden in den folgenden Jahren den tödlichen Strahlen ausgesetzt und geopfert werden - wie es gerade in Japan passiert
              quellen?

              Kommentar


              • #8
                AW: Die unendliche Geschichte....Gestern Ukraine - heute Japan - morgen WIR

                Zitat von marcocruiser Beitrag anzeigen
                zum glück will ja merkel jetzt so schnell wie möglich di atomkraftwerke abschalten
                ich bin wahrlich kein atom-beführworter: ABER: Was bringt es bitte, wenn Deutschland aus der Atomkraft aussteigt? An der Westgrenze von Deutschland (bsp.in Frankreich Frankreich) stehen zig Atomkraftwerke...Und die Franzotten treten so schnell nicht aus :/

                Eine globale, oder zumindest Europa-basierte Lösung muss her!
                Zuletzt geändert von UndercoverNerd; 18.03.2011, 10:05.
                "Wheels are wheels, boards are boards, and each of them has there little differences about them, but as long as you put in the time to ride them youll get used to it" (James Kelly)

                Topmount ist meine Religion

                Kommentar


                • #9
                  AW: Die unendliche Geschichte....Gestern Ukraine - heute Japan - morgen WIR

                  das ist richtig aber wenn deutschland den anfang macht werden weitere länder folgen, klar die franzosen werden nicht so schenll abschalten wiederum gibt es dafür ja aber auch die un oder wie das heißt (sorry gerade blackout) die mindestens die atom kraftwerke an der grenze zum abschalten bringen

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Die unendliche Geschichte....Gestern Ukraine - heute Japan - morgen WIR

                    Zitat von UndercoverNerd Beitrag anzeigen
                    Was bringt es bitte, wenn Deutschland aus der Atomkraft aussteigt?
                    Die Frage läßt sich leicht beantowrten. Kurzfristig: gar nichts! Mittel- und Langristig: Eine Menge!

                    Ich will jetzt gar nicht darauf eingehen, dass Siemens einer der bedeutenden Anbieter von Atomkraftwerkstechnologie auf dem Weltmarkt ist, sondern mal den Fokus auf Deutschland und Europa lassen.

                    Die deutschen Stromnetze sind darauf ausgelegt, dass sie einen konstant hohen Level von Strom an die Endverbraucher weiterleiten können. Dieser konstante Level wird maßgeblich durch (Stein-)kohle und Atomkraftwerke geliefert. Diese Kraftwerkstypen sind relativ unflexibel und brauchen eine lange Zeit zum hoch- und wieder runterfahren, können aber einen ständigen Grundbedarf hervorragend abdecken.

                    Die Erneuerbaren Energien sind flexibel, liefern dafür aber nicht konstant Energie, sie sind für die bestehenden Energienetze damit sogar zu flexibel. Die Zeitpunkte wann viel und wann wenig Energie zur Verfügung steht läßt sich nicht steuern. Um die Erneuerbaren effektiv zu nutzen muss man also die produzierten Strommengen schnell und weit verbreiten können. Damit kann dann z.B ein wolkiger Tag in Hannover (wenig Solarenergie) mit den gerade starken Winden in der schwäbischen Alb ausgeglichen werden. Gleichzeitig bedarf es noch Speichertechnologien, damit in Momenten in denen insgesamt viel Energie produziert, aber wenig verbraucht wird der Überschuss gespeichert werden kann. Am effizientesten sind da zur Zeit Pumpspeicherkraftwerke, also künstlich angelegte Wasserkraftwerke. (Bemerkung am Rande: viele Naturschützer haben Probleme mit künstlich angelegten Seen, es wird noch eine Herausforderung sein ausreichend Pumpspeicher anzulegen). In Zeiten in denen wenig Energie zur Verfügung steht aber viel verbraucht wird, werden dann diese Speicher benötigt, oder auch Kraftwerke die recht schnell hoch und runter gefahren werden können, das sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt nur Gaskraftwerke, Brennstoffzellen lasse ich mal außen vor.

                    Es wird immer gerne argumentiert, dass die Einnahmen aus der Brennelementesteuer den Ausbau der Erneuerbaren Energien finanzieren sollen. Jedoch kann ein hoher Anteil von Sonnen- und Windenergie nur mit den dynamischen Stromnetzen realisiert werden und in diese sind nicht wirklich kompatibel mit Strom aus Kohle und Atom. Die weitere Nutzung der Atomenergie (und auch Kohle) steht also einem Ausbau der Erneuerbaren Energien im Weg und damit ist die angebliche Brücke keine Brücke, sondern nur eine Verzögerung des ohnehin fälligen Umbaus der deutschen/europäischen Energielandschaft. Dieser Umbau wird kommen, da ist sich die ganze Welt, inklusive der Stromversorger einig, weil nicht nur Kohle sondern auch Uran ist eine endliche Ressource. Die Nutzung der erneuerbaren Energien ist alternativlos, allein über den Zeitpunkt wird gestritten.

                    Je länger wir nun die Atomkraftwerke am Netz lassen (und je mehr neue Kohlekraftwerke gebaut werden) desto länger wird sich dieser Umbau hinziehen. In Dänemark werden zur Zeit an guten Tagen in Offshore Wind Anlagen sehr sehr große Energiemengen produziert, die in die deutschen Netze nicht eingespeist werden können, weil die deutschen Netze auf konstante Grundlast eingestellt sind und lieber Atomstrom aus Frankreich importieren. Ein deutscher Ausstieg aus der Atomenergie und ein damit verbundener Anstoß zum Umbau der Grundlastnetze in dynamische Netze wäre nicht nur symbolischer Natur, sondern würde auch einen Wendepunkt für ganz Europa bedeuten. Mal abgesehen davon, dass die zentrale europäische Strombörse (EEX) in Leipzig sitzt, ist Deutschland auch geografisch der zentralste Staat der EU. Kein anderes Land teilt soviel Außengrenzen und damit auch dementsprechend viele Übergänge in andere Stromnetze wie Deutschland. Wenn der zentrale Verteiler und Durchleiter umbauen würde, würde es den angrenzenden Ländern leichter fallen das gleiche zu tun. Damit kriegt man jetzt vielleicht nicht Frankreich, aber z.B. für Polen (die wollen ein AKW an der Ostsee bauen) oder Tschechien (Temelin ist der gleiche Schrottreaktor wie Tschernobyl) wäre das ein starker Anreiz.

                    Letzlich würde ein forcierter Ausbau der erneuerbaren Energien mit zusätzlichen Investitionen in die Forschung einhergehen und der damit gewonnene technologische Vorsprung könnte sich zu einem Exportschlager entwickeln, und sollte dann auch die Wirtschaft zufrieden stellen, die exportieren ja so gerne. ;-)
                    Zuletzt geändert von brettimstein; 18.03.2011, 14:03.
                    and all the real heads scream Fuck Hip Hop!

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Die unendliche Geschichte....Gestern Ukraine - heute Japan - morgen WIR

                      @ boardhorst:
                      Quellen: Nachrichtensendung der öffentlich rechtlichen ARD und ZDF. Gestern 17.3.2011.
                      Die im havarierten AKW verbleibenden Arbeiter sind sog. Wegwerfarbeiter (so benannt in Japan – lt.Nachrichtensendung) bestehend aus arbeitslosen (zukunftslosen) Jugendlichen und Obdachlosen. Die arbeiteten für wenig Geld auch schon vor der Havarie im Kernkraftwerk und sind für die Drecksarbeiten zuständig, die – wegen der Strahlenbelastung – kein anderer macht. Laut Nachrichtensendung werden sie regelmäßig ausgetauscht, sobald Anzeichen von Strahlenkrankheit sich zeigen (ausgetauscht heißt in dem Falle: freigesetzt). Das heißt: die werden regelrecht verheizt!
                      Weiterhin hieß es, dass die Betreibergesellschaft die Arbeiter abziehen wollte, was aber von der Regierung verboten wurde, da diese Arbeiter jetzt die Trümmer der explodierten Reaktoren wegschaffen müssen, damit die Löschzüge überhaupt an die Brennstäbe zum Kühlen drankommen können.
                      Der Preis der Wohlstandsgesellschaft – mal ganz zynisch gesagt.

                      @ brettimstein:
                      Vielen Dank für die ausführliche HintergrundInfo! Seh ich ganz genauso, hätte es aber nie so fachlich versiert ausführen können!

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Die unendliche Geschichte....Gestern Ukraine - heute Japan - morgen WIR

                        Hey das ganze AKW Gedöns und so mal beiseite: Hab heute in der Pendlerzeitung gelesen, was Promis so gespendet haben für Japan…ist ja Weltmacht und so…

                        Warum muss immer erst was passieren, damit gespendet wird? Was ist mit all den Leuten in den Drittweltändern, denen es seit Geburt JEDEN TAG SCHEISSE geht?

                        Nur mal so als Frage in den Raum geworfen…


                        rmn
                        Dies ist meine Signatur. Bitte nicht zensieren. Danke. Die Kulturstelle Königshausen.

                        Ein Blick in die Gebrauchtbörse lohnt sich!

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Die unendliche Geschichte....Gestern Ukraine - heute Japan - morgen WIR

                          weil in 3. welt ländern spenden auch nur bei katastrophe nhelfen. sonst schaden sie eher, da sie keinen anreiz erzeugen selbst tätig zu werden (siehe hartz4 debatte) oder sie zerstören gar bestehende ökonomien. lebensmittellieferungen sind da das klassische beispiel.

                          ne faire handelspolitik würde den Staaten dort deutlich mehr helfen.
                          botchjob.wordpress.com ...

                          los, schaut euch auch meine anderen bastelprojekte an!

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Die unendliche Geschichte....Gestern Ukraine - heute Japan - morgen WIR

                            Morgen sind bei uns Wahlen. Ich habe per Briefwahl (allerdings vor der Katastrophe in Japan) gewählt.

                            Eine mutige und Klasse-Aktion war folgende:

                            Leider war ich gestern nicht da und das Plakat war schon wieder weg, als ich abends wieder inner Stadt war. Schade!

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Die unendliche Geschichte....Gestern Ukraine - heute Japan - morgen WIR

                              aus dem Strom-Umfrage Thread:
                              Zitat von RatRodStyle Beitrag anzeigen
                              einfach mal hier rübergeschoben weil s denk ich eher hierhin passt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X