Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Longboard Kind

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Longboard Kind

    Hey Hey,

    bin ganz neu hier… und der Anlass mich hier zu registrieren ist mein Sohn ;)
    Im Sommer ist er mal mit einem bekannten Longboard gefahren und spricht seitdem von nichts anderem mehr.

    Ich bin allerdings selbst noch nie gefahren und hab dementsprechend keine Ahnung davon.
    Ich hab mich ein bisschen informiert und weiss nun wenigstens was (cruisen, downhill, sliden,…) (Nose, Tail, Concave,…) ist…
    aber wenn‘s dann tiefer geht, Rollen, was auch immer, begebe ich mich in ein Tal der Unwissenheit.

    Deswegen meine Frage an Euch, worauf sollte ich achten? Was ist wichtig? Maximale Länge des Boards, was für eine Art Rollen, etc…

    Mein Sohn wird 8 und wiegt jetzt ca. 29 Kg, Füße (falls wichtig) 32-33

    Er spricht nur noch davon es zum Geburtstag oder Weihnachten zu bekommen… da er am 20.12 hat, würde ich zusammenschmeißen und sage mal, mein Budget ist max. 300€.

    Ich finde das Loaded Tan Tien ganz cool, aber das ist dann letztendlich wahrscheinlich zu groß oder sonst wie ungeeignet, bzw. ist er selbst für Flex 3 zu leicht!?

    Nehmt Ihr Eure Kids einfach so mit oder macht Ihr auch mal Kindertreffen?

    Grüße
    Lilly
    Sei du selbst der Wandel, den du von der Welt erwartest.

  • #2
    AW: Longboard Kind

    schreib mal den WeFunk an, dem sein Kurzer ist glaub auch in dem Alter. (der Wefunk baut auch Bretter, vielleicht von papa zu papa einer der dir gute Tips geben kann)
    ansonsten schau mal wann die Berliner Rollgemeinde sich trifft, da gibt es ja x Leute (membermap)
    Einfach nur, weil ich 'n fieser Sack bin.

    Kommentar


    • #3
      AW: Longboard Kind

      Oder von Papa zu Mama ;D

      Danke Dir!!
      Sei du selbst der Wandel, den du von der Welt erwartest.

      Kommentar


      • #4
        AW: Longboard Kind

        wenn ich mir kleene leuts so anschau, die durch die gegend fahren fallen mir ein paar sachen auf:

        - große rollen sind schwer anzuschieben, daher maximal 70mm schlappen drauf
        - topmount achsen sind für viele kids einfach zu hoch. wenn die anpushen sieht das so aus, wie wenn ich meinen pumper pushe und das macht keinen spaß. man sollte mMn also zu drop through decks greifen.
        - bei einem solch geringem eigengewicht auf jeden fall zu einem schön leichtem deck greifen.

        berlin ist natürlich ein gutes pflaster um viele longboarder zu treffen. da manche von denen auch kinder zeugen, sollte es da infos en masse geben. vielleicht schreibste einfach mal fränky an, ich denke er kennt die berliner szene ganz gut und kann dir sagen, wer da die richtigen ansprechpartner sind.

        viel wichtiger als der ganze rest: nen cooler helm, der gerne getragen wird und die restliche protection nicht vergessen. das ist zwas in der größe schwierig, aber wenn man dort spart ist der schaden groß, wenns zwickt und deshalb nicht getragen wird.

        Kommentar


        • #5
          AW: Longboard Kind

          Moin Lilly,

          herzlich willkommen!
          Habe auch so zwei Sputniks (8-11) die das auch ganz toll finden. Anfangs. Dann habe ich Ihnen zwei Billig Skateboards zum üben gekauft, damit sie überhaupt ein Gefühl für die Bewegungsabläufe bekommen.
          Ferner um zu sehen, ob sie am Ball bleiben und ob es Ihnen Spaß macht. Sie finden Tricks ganz toll und sliden, und die Geschwindigkeit, und die Videos erst!!!
          Was dafür tun wollen sie allerdings nicht und da die Teile nun mal nicht von alleine rocken, stehen sie in der Ecke und der Alte fährt wieder alleine.
          Ich finde den Ansatz von DaDavid gut. Verabrede Dich zu Treffen und lass ihn erst einmal ein bisschen üben. Es sieht zudem deutlich leichter aus, als es ist! Wenn es ihm Spaß macht, kauf ein gebrauchtes Brett mit der Option auf ein Neues, wenn er richtig fahren kann. So hast Du ein Leistungsprinzip und läufst nicht Gefahr 300,- € zu versenken.

          Btw finde ich solche Beträge für einen 8-jährigen völlig überzogen. Es sei denn, der Mittelklassewagen mit 18 ist fest eingeplant, da sonst jede Verhältnismäßigkeit fehlen würde. Aber das ist natürlich meine persönliche Meinung, denn jeder kann das natürlich nach seinen finanziellen Möglichkeiten entscheiden.

          Unsere Member Olgi und Wefunk sind da außen vor, denn bei den verrückten Vätern (die in meinem Alter sind), haben die Jungs ja nie eine echte Chance gehabt:-))))))
          Barfuß oder Lackschuh

          Kommentar


          • #6
            AW: Longboard Kind

            Also mein Großer ist jetzt 12. Der hat zuerst mit dem normalen Skateboard angefangen (so mit 7). Ich fand's ganz gut, weil ne Skaterbahn halt echt weniger Verkehr hat als ne Straße zum Longboarden. Die Größe von einem normalen Skateboard ist auch schon kinderfreundlicher.

            Kommentar


            • #7
              AW: Longboard Kind

              Z.B der Wefunk minicruiser könnte ja was sein...
              Oder das Fibretec croco etwas länger (78/84cm) und breiter (20/22 cm) und mit nem gescheitem Setup hat er dann vielleicht etwas länger Spaß.
              Das Fibretec Fat n Flat wäre aber meine erste Wahl (82 cm lang und 23,5 cm breit) Das ist halt ein Bock hartes brett auch wenn er größer wird, da hat erdann auch etwas mehr möglichkeiten z.B. freeriden und den ganzen Kram

              Kommentar


              • #8
                AW: Longboard Kind

                Ich schließe mich da Fredo an. Denke dass n Drop-Through für nen kleinen Sprößlich einfach besser zu pushen ist. An "kleinen" Drop-Brettern fällt mir spontan das Bustin Maestro Mini ein, geht ja auch in die Richtung Tan Tien, nur eben in kleiner.

                Mit knapp 33 inch Länge sollte das noch klar gehen. Breite von 8,5 inch könnte bei der Schuhgröße auch gut passen. Dran 150er Randals mit 78a Venoms und schön weichen Rollen (<=78a) mit maximal 70mm Durchmesser.

                Wär halt jetzt so mein erster Einfall; mit viel Glück kommste damit knapp über 200 Euro

                http://www.bustinboards.com/v/bustin..._longboard.asp


                OOOOOOOOOODER: Vllt kannst du dich ja mal an einen Eigenbauer hier im Forum wenden :-)
                Zuletzt geändert von UndercoverNerd; 12.10.2011, 15:01.
                "Wheels are wheels, boards are boards, and each of them has there little differences about them, but as long as you put in the time to ride them youll get used to it" (James Kelly)

                Topmount ist meine Religion

                Kommentar


                • #9
                  AW: Longboard Kind

                  Hier mal ein von Wefunk eingereichtes Video.
                  Zitat von wefunk Beitrag anzeigen


                  Nicht so die krasse action, aber für einen kleinen Mann (7) schon.
                  Gestern abend am Stadionparkplatz/Jahnwiese.
                  Irren ist menschlich, doch im Irrtum zu verharren ist ein Zeichen von Dummheit.
                  --------------------------
                  Der Mangel an Erfahrung veranlasst die Jugend zu Leistungen, die ein erfahrener Mensch niemals vollbringen würde.

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Longboard Kind

                    nicht vergessen. Der ganze schutzkram ist nicht billig (um nicht zu sagen schweineteuer)

                    helm, handgelenkschoner, ellbogenschoner, knieschoner, rueckenprotektor

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Longboard Kind

                      Zwei Dinge sind an einem Board für Kids wichtig:
                      1. dass es nicht zu hoch baut*
                      2. dass wirklich weiche, dem Gewicht angemessene Bushings (Lenkgummis) in den Achsen stecken. (zB. 78-81A bei ca. 30kg Gewicht)

                      Also entweder ein klassisches topmount oder streetdeck mit klassischen (keine RKP) Achsen und kleinen wheels ...
                      ODER eben ein dropthru oder dropdown, wo durch die Bauart die Höhe der RKP Achsen wieder ausgeglichen wird.

                      Minicruiser mit 59mm wheels (95mm Höhe**) und Drop mit 69mm wheels (90mm Höhe) bauen ähnlich hoch auf. Sven kam jedoch mit dem großen board auf Anhieb sehr gut, eigentlich sogar besser zurecht, zumal die RKP Achsen (in diesem Fall Gunmetals) mit den weichen bushings wirklich SAUwendig sind. Die größere Standfläche gibt auch kleinen Füßen mehr "Sicherheit".

                      * Jeder push ist auch eine kleine Kniebeuge auf einem Bein. Jeder zusätzliche mm wirkt sich da deutlich auf die Ermüdung aus. Bei Kindern ist diese "Stufe" natürlich proportional viel höher als bei 1,80m Männern.

                      ** Höhe der Standfläche in der Mitte des concaves.

                      PS: Helm ca. 35 €, Schonerset ca. 40 € --- kein Geflenne, nix Schlimmes passiert und immer noch Spaß an der Sache --- UNBEZAHLBAR!
                      Zuletzt geändert von wefunk; 12.10.2011, 21:52.
                      wefunk - spacetime bending machines

                      Kommentar


                      • #12
                        Die kleinen fahren auf allem was Du ihnen anbietest! Der Sohn von einem Freund von mir (8 Jahre) fährt auf einem Standardskateboard mit Longboardrollen. Ich schätze 65mm. Er fährt sicher, hat Spaß und beherrscht die RüfliBremse! In dem Alter ist es nicht eine Frage des Equipments sondern der Skills ;-)

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Longboard Kind

                          Der "Synchrontanzpartner" deines Steppkes?

                          "jim, ich knie nieder vor dir! You are so hardcore - you ate kevlar and grew your own face armour. combat beard!!!" Malte über... ja meinen Bart.
                          "in my opinion a forum needs such people like you...or it will be flooded by idiots who talk shit without gettin punished for it" Ein Nutzer über mich
                          "jaja, jimmy ist streichzart.. so streichzart wie butter frisch ausem kühlschrank.. und ich rede nicht von der guten kaergaarden butter.." lobo

                          Schau mal rein: http://www.facebook.com/0punkt

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Longboard Kind

                            Kenn auch nen klenen, der Begeistert fährt. Der hat allerdings mit der Höhe seines WeFunks (MiniCruiser) kein Problem.
                            Pssst! Der Staat liest mit!

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Longboard Kind

                              Hahah ... sehr geil (+ sehr gut) die zwei!

                              @ gun: Ich gebe Dir da natürlich recht.
                              Ich bin trotzdem der Meinung, dass diese zwei Punkte den Kids das Skaten lernen erleichtern: 1. flach, 2. weiche bushings
                              wefunk - spacetime bending machines

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X