Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deutsche Longboardliga | Punktesystem

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Deutsche Longboardliga | Punktesystem

    Ich bin Verfechter des bereits im Hauptthread vorgestellten Würfelsystems.

    Hier ein paar Pluspunkte:

    Durch das Würfeln, ist gegeben, das sich kein Fahrer absichtlich einen Schwächern anzutreten.
    Desweitern kann jeder mindestens einen heat fahren.
    Es ist relativ leicht das ganze zu verwalten.

    Und der Stein hatte grad noch ne witzige idee, wie es auch dabei nich auf die Quali verzichten muss.

    Man nehme:

    4 Würfel

    Jeder Fahrer Würfelt einmal und dann wird absteigend gezählt, quasi wie beim Meiern nur ohne Pasch.

    Das heißt ich würfel 6, 1, 5 und 3

    Dann hätte ich die 6531 und würde demnach nen Startplatz bekommen.

    Dann könnte man die plätze 1-4 usw. gegeneinander fahren lassen, ist ja quasi egal, da es eh zufall ist.
    Slider - The Boardshop

  • #2
    AW: Deutsche Longboardliga | Punktesystem

    und was machst du, wenn du 200 starter hast plus n paar classic luger plus street luger? ich halt das für quatsch. es sollte immer ne art cut geben, damit es für den veranstalter einfacher ist ein rennen zu organisieren. was macht man sonst, wenn es ne ungerade anzahl von heats gibt? einen freilauf? vollkommen unfair. kann man vllt bei was privatem machen, aber nicht, wenn da was gehen soll. also nicht bei ner deutschen longboardliga. das sollte schon etwas professioneller ablaufen. man kann ja auch das selbe wie ininsul machen:
    1-60 qualifiezieren sich un 61-92 fahren ein renne aus, bei denen die besten 4 in den nromalen cut kommen. und wer da nicht reinfällt/mitfährt (in den top92), der sollte erstmal noch n bissi was lernen, bevor er anfängt rennen zu fahren. denn leute, die schon alleine nicht sicher fahren, werden durch 3 mitfahrer nur noch mehr verunsichert. und ob ide dann alleine runtergurken oder mit 200 metern absatbnd im 4er heat macht auch keinen unterschied, bzw. macht auch keinen spaß für den schlechteren fahrer.
    da haben sich leute shcon was dabei gedacht, dass die besseren sich mit ihrer zeit qualifieziern für ein rennen. ebi anderen sportarten kann ja nichmal jeder dahergelaufene starten, sondern muss sich erst für den event selbst qualifizieren...
    Ehrlichkeit statt schmackhafter Augenwischerei.

    Kommentar


    • #3
      AW: Deutsche Longboardliga | Punktesystem

      naja aber an den 2 tagen Quali kann jeder statt einem Run ne beliebige hohe Zahl an Quali "Freerides" fahren. Wenn du nen großes Board aufstellst auf welchem entsprechende "Brackets" aufzufüllen sind und sich jeder am Vorabend in beispielsweise 7 Runs eintragen muss (da kann man sich vllt auch was einfacheres effektiveres überlegen), entstehen ohne Orgaaufwand schonmal die Quali Heats, die den Cut für den letzten Tag bestimmen. Da müssen es sich dann auch nicht alle hart geben, weil das Mittel zählt ja schliesslich, entsprechend gering wird der Druck sein und entsprechend hoch der Funfaktor. Dadurch das alle oft Heats fahren verschwindet die Unsicherheit wesentlich schneller als auf nem igsa Event und das Rennen bietet dann trotzdem am letzten Tag noch die Action, die man von einem Event dieser Art erwartet.
      -> alle sind oft gefahren
      -> representative Quali
      -> Heat Training
      ..officially hates harmony..

      Kommentar


      • #4
        AW: Deutsche Longboardliga | Punktesystem

        und die deutschen wollen sich von der ganzen lobowelt auslachen lassen?!
        rennen ist rennen und wer freeriden will soll auf einen freeride fahren!

        das punktesystem und der ablauf bei igsa rennen ist schon in ordnung, man darf einfach nicht vergessen das nicht die igsa die rennen organisiert sondern ein externer veranstalter und das es dabei zu komunikationsproblemen und ähnlichem kommt ist da ganz normal. nicht immer ist nur die igsa schuld am verbummeln der zeit!

        und ein gut organisiertes rennen mit nur 50,- startgeld auf die beine zu stellen ist schwerstarbeit, denn der geringste teil der ausgaben sind die igsa gebühren. schon mal überlegt was stroh, shuttles, streckenpostenversorgung, rettung, campsite, funk, strassensperrung, genehmigungen und was da noch so alles unvorhergesehens auf einen veranstalter zukommt.
        redet mal mit den leuten die schon grosse rennen veranstaltet haben. (und ich weiß wovon ich rede).
        es kann jeder veranstalter ein IGSA Regional rennen ohne gebühren austragen, email an komakino reicht um alles abzuklären. es wird auch hoffentlich so werden, dass sich fahrer über regionals, nationals für den worldcup qualifizieren müssen - ist bei jeder anderen rennsportart genauso, oder kannst du bei einem moto gp einfach so mitfahren?
        ausserdem muss der "verband" auch noch ein reglement ausarbeiten, welches sich nicht zu weit von der igsa entfernen sollte, damit fahrer mit dem gleichen material bei beiden verbänden antretten können, sonst wirds mit teilnehmern eher mau.

        ist jetzt ein beitrag für beite threats geworden, sorry
        vor gebrauch der tastatur bitte das gehirn einschalten!

        Kommentar

        Lädt...
        X